Pop-Prognose 2012 Platz 1: Lana del Rey

Welche neuen Acts werden in diesem Jahr für Aufsehen sorgen? SPIEGEL ONLINE hat Kollegen aus Medien und Musikindustrie um ihre Tipps fürs Pop-Jahr 2012 gebeten. In einem Countdown stellen wir die Top Ten der heißesten Newcomer vor - hier ist die Nummer 1.
Die Nummer 1 der Pop-Prognose von SPIEGEL ONLINE: US-Sängerin Lana del Rey

Die Nummer 1 der Pop-Prognose von SPIEGEL ONLINE: US-Sängerin Lana del Rey

Foto: Jörg Carstensen/ dpa

Als fast schon zu etabliert für diese Liste wähnten manche aus der Jury Lana del Rey außer Konkurrenz. Schließlich ist sie eine der Erfolgsgeschichten des Jahres 2011: Es begann mit einem Video aus alten Filmschnipseln , das zum YouTube-Hit wurde, es folgten die Diskussionen darüber, wie künstlich ihre Lippen und ihre Biografie sind. Doch wie der "Guardian"-Popkritiker Alexis Petridis so richtig schreibt: "Was ist Pop, wenn nicht ein Theater der Träume, in dem sich ein David Jones aus Brixton neuerfinden kann als schwuler Außerirdischer?"

Lizzy Grant aus Lake Placid kam also als selbsterklärte "Gangster Nancy Sinatra" zu zwei Konzerten nach Deutschland, machte noch einen Zwischenstopp bei "Inas Nacht" und konnte in den folgenden Wochen zuschauen, wie ihre wunderbar verhangene Amour-Fou-Ballade "Video Games" unaufhaltsam bis auf Platz eins der deutschen Singlecharts kletterte.

Doch viel spricht dafür, dass das erst die Ouvertüre war: Ende Januar erscheint ihr Debütalbum "Born To Die"; im Video zum Titelsong posiert sie auf einem Thron, eingerahmt von zwei Tigern - doch diese Bilder wechseln sich ab mit denen einer tragischen White-Trash-Liebesgeschichte. So bildmächtig sind auch ihre Songs, die den Geschichtenschatz Hollywoods schamlos plündern, aber dennoch ihre ganz eigene dunkel-romantische Note behalten, die routinierte Produzenten und Songwriter wie Eg White und Guy Chambers bloß noch zu betonen brauchen.

Kein Zweifel also: Lana del Rey wird auch eine der Erfolgsgeschichten des Jahres 2012 werden.

Mehr lesen über Verwandte Artikel