Pop-Rückblick 2013 Glücksgefühle auf der Abrissbirne

David Bowie, deutsche Rapper und Beyoncé machen große Plattenfirmen arbeitslos. Wer Hits braucht, wird bei Pharrell Williams glücklich, der Rest macht sich nackig - oder geht unter wie Lady Gaga: Was wir im Pop-Jahr 2013 gelernt haben.
Miley Cyrus im "Wrecking Ball"-Video: Sex sells, aber sexy geht anders

Miley Cyrus im "Wrecking Ball"-Video: Sex sells, aber sexy geht anders

Foto: YouTube/ Sony Music
Überraschendes Comeback mit cleverer Vermarktung: David Bowie

Überraschendes Comeback mit cleverer Vermarktung: David Bowie

Foto: Jimmy King
Glückloser Popstar Lady Gaga: Die Hits fehlen, der Ruhm blättert

Glückloser Popstar Lady Gaga: Die Hits fehlen, der Ruhm blättert

Foto: Joel Ryan/ AP/dpa
Model, Musiker, Produzent und Hitlieferant: Produzent Pharrell Williams

Model, Musiker, Produzent und Hitlieferant: Produzent Pharrell Williams

Foto: Adam Berry/ Getty Images
Erfolg ohne große Plattenfirmen-PR: Deutsche Rapper Kollegah und Farid Bang

Erfolg ohne große Plattenfirmen-PR: Deutsche Rapper Kollegah und Farid Bang

Foto: Selfmade Records
Thom Yorke: Wettert gegen Streaming-Dienste, weiß aber auch keine Lösung

Thom Yorke: Wettert gegen Streaming-Dienste, weiß aber auch keine Lösung

Foto: Jim Dyson/ Getty Images