Rammstein gegen Homophobie Liebesgrüße aus Moskau

Beim Konzert in Polen haben sie die Regenbogenfahne geschwenkt, in Moskau geht Rammstein weiter: Um ein Zeichen gegen Homophobie zu setzen, küssten sich Richard Z. Kruspe und Paul Landers auf der Bühne.

Sänger Till Lindemann: Sonst eher unpolitisch, aber jetzt hat sich Rammstein gegen Homophobie positioniert
Boris Roessler/ DPA

Sänger Till Lindemann: Sonst eher unpolitisch, aber jetzt hat sich Rammstein gegen Homophobie positioniert


Erst vor wenigen Tagen surfte Schlagzeuger Christoph Schneider in einem Schlauchboot durch die Menge, Hunderte Hände hielten ihn oben, und er schwenkte dabei lächelnd eine Regenbogenfahne durch die Luft. Das Zeichen für LGBT-Rechte auf dem Konzert seiner Band im polnischen Chorzow postete der Rammstein-Musiker anschließend bei Instagram mit den Worten "Equal Rights for All" ("Gleiche Rechte für alle"). Bis Mittwochnachmittag erhielt das Foto über 36.000 Likes.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Equal rights for all #rammstein #lgbtqpoland

Ein Beitrag geteilt von Schneider (@christophschneider_official) am

Bei einem Konzert in Moskau hat sich Rammstein nun erneut gegen Homophobie positioniert. Die Bandmitglieder Richard Z. Kruspe und Paul Landers küssten sich auf der Bühne im Olympiastadion Luschniki, dem größten Fußballstadion Russlands, das ausverkauft war. Mit "Russland, wir lieben dich!" kommentierte die Band das Foto des Kusses auf Instagram.

Warum sich die Band in Russland und Polen für die LGBT-Community stark macht? Homosexuelle sind in Polen häufig Anfeindungen ausgesetzt. Erst vor wenigen Tagen überfielen Rechtsextreme und Hooligans eine LGBT-Parade im polnischen Bialystok. Auch in Russland beklagen Menschenrechtsaktivisten seit Jahren brutale Übergriffe auf Homosexuelle, die oft folgenlos bleiben. Der Europarat hat die politische und geistliche Führung Russlands vor wenigen Monaten dafür gerügt, Schwulen- und Lesbenfeindlichkeit Vorschub zu leisten. Dort stehen positive Äußerungen über Homosexuelle in Anwesenheit von Kindern seit 2013 unter Strafe.

Zuletzt protestierte Elton John in einem offenen Brief gegen die Diffamierung Homosexueller in Russland: In der russischen Version waren alle schwulen Liebesszenen aus dem Kinofilm "Rocketman" über sein Leben herausgeschnitten worden.

Dass sich Rammstein so deutlich politisch äußert, ist sonst eher selten. In die Schlagzeilen geriet die Band zuletzt im Frühjahr durch das Teaser-Video zur Single "Deutschland", in dem die Bandmitglieder in KZ-Uniformen am Galgen standen. Das sei eine Werbung für den Faschismus oder zumindest das Spiel mit kalkulierter Empörung zum Verkauf der neuen Platte, wurde kritisiert. Tatsächlich war in dem kompletten Stück zu hören, dass sich Rammstein klar von Nationalismus distanziert.

evh



insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hadwerker 31.07.2019
1. Rammstein
Waren mir immer ein wenig suspekt. Aber nicht unsympatisch. Jetzt haben sie meine Hochachtung! Endlich Menschen die im 21 Jahrhundert angekommen sind.
eichenbrett 31.07.2019
2. Nehmt euch alle ein Beispiel an Rammstein
Keine Ausflüchte mehr! Rammstein ist ein anderes Kaliber als viele andere, kleinere Bands, die sich bei Rock gegen Rechts oder ähnlichen Festivals engagieren. Rammstein sind weltweit bekannt und haben eine riesen Fanbase. Großartiges Statement! Ich hoffe, dass andere es euch nachmachen. Die unpolitischen Zeiten sind vorbei, wir sind alle in der Pflicht, klare Kante zur Menschlichkeit zu zeigen, egal, worum es geht.
Florentinio 31.07.2019
3. Danke
Gerade im Ausland verbinden viele Rammstein mit der deutschen Vergangenheit und glorifizieren diese. Um so wichtiger dieses Statement. Danke dafür
Klaus David 31.07.2019
4. Denken ist angesagt
Zitat von hadwerkerWaren mir immer ein wenig suspekt. Aber nicht unsympatisch. Jetzt haben sie meine Hochachtung! Endlich Menschen die im 21 Jahrhundert angekommen sind.
"Endlich Menschen die im 21 Jahrhundert angekommen sind." Also sind sie gegen Diskriminierung und unterstellen doch gleichzeitig der Mehrheit (höchstwahrscheinlich) von über 7 Mrd. Menschen durch ihre Aussage, das sie homophob sind und dadurch in der Vergangenheit leben.
ggm 31.07.2019
5. "Sänger Till Lindemann: Sonst eher unpolitisch..."
Wer Till Lindemann als eher unpolitisch bezeichnet, hat sich leider nicht die Zeit genommen, die Texte Rammsteins zu lesen und zu verstehen. Bitte SPON, holt das nach!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.