Reality-TV Sharon Osbourne hat es satt

Sharon Osbourne, Ehefrau des Rocksängers Ozzy Osbourne und beliebte TV-Mutter, kann es kaum noch ertragen, ständig von Fernsehkameras umgeben zu sein. Dennoch sagte die an Krebs erkrankte Frau zu, noch eine dritte Staffel der erfolgreichen Reality-Soap "The Osbournes" für MTV zu drehen.

Los Angeles - Sharon Osbourne hatte die Fans der Sendung enttäuscht, als sie dem Sender ABC sagte, nach zehn neuen Folgen sei Schluss. "Wir können das nicht mehr machen", sagte die 50-Jährige der Starjournalistin Barbara Walters. ABC hatte am Montag Auszüge des Interviews, das an diesem Mittwoch ausgestrahlt werden soll, vorab veröffentlicht. Darin kündigte Osbourne an, nur noch eine Serie zu drehen. "Dies ist ganz bestimmt das letzte Jahr."

Bei einem Gespräch mit dem MTV-Präsidenten Van Toffler änderte sie aber offenbar ihre Meinung. Anschließend bekräftigte die Rocker-Gattin in einer Erklärung, dass die Osbournes ihren Vertrag mit dem Musiksender erfüllen und noch 20 weitere Folgen in ihrem Haus drehen lassen wollen. "Ich liebe MTV", hieß es nun. Die Überzeugungsarbeit Tofflers hatte offenbar Früchte getragen.

In dem ABC-Interview hatte Osbourne zuvor erklärt, sie bereue es, dass sich ihre Familie vor den Kameras derart der Öffentlichkeit präsentiert habe. Sie habe keine Privatsphäre mehr. Dies sei besonders schlimm, seitdem bei ihr Krebs diagnostiziert wurde. Sie könne sich nicht mal alleine übergeben und Ozzy könne sich nicht unbeobachtet betrinken, schimpfte sie. Die MTV-Show, die auch in Deutschland zu sehen ist, habe das Leben der Osbournes dramatisch verändert. Ihre minderjährigen Kinder bräuchten inzwischen Anwälte und Manager, um im Showgeschäft zurecht zu kommen.

Die Reality-Soap mit dem freimütigen Rockerehepaar und ihren Teenage-Kindern ist seit ihrem Start im Frühjahr ein Kult-Hit in den USA und Großbritannien. Ende November soll die zweite Staffel mit zehn Folgen anlaufen. Die dritte ist für das nächste Jahr geplant, ohne dass bereits ein Datum genannt wurde. Im Sommer war Sharon Osbourne an Darmkrebs erkrankt und musste sich einer Operation und Chemotherapie unterziehen.

Ungeachtet aller Unmutsbekundungen stehen die Osbournes aber auch außerhalb der MTV-Show weiter im Rampenlicht. Am 13. Januar sollen Ozzy, Sharon, Kelly und Jack die Verleihung der American Music Awards live moderieren. Kelly Osbournes erste CD, von der bereits eine Single-Auskoppelung (Madonnas "Papa Don't Preach") erschien, kommt demnächst mit gigantischem Werbeaufwand auf den Markt. Auch Altrocker Ozzy Osbourne konnte seine Fernsehkarriere nutzen. Der ehemalige Black-Sabbath-Frontmann kann sich derzeit über den Chart-Erfolg seiner Ballade "Dreamer" freuen.