Verschwörungstheorien Robbie Williams hält "Pizzagate" nicht für widerlegt

"Ich gehe ins Internet, um Dinge über Dinge zu finden", sagt Robbie Williams im Interview mit einer YouTuberin. Er findet offenbar Verschwörungsideologien. Fans sind erschüttert.
"Du bist wie ein Whistleblower": Robbie Williams im Interview mit Anna Brees

"Du bist wie ein Whistleblower": Robbie Williams im Interview mit Anna Brees

Foto:

Anna Brees/ YouTube

"Oh nein, nicht Robbie", twitterte der englische Radiomoderator James O'Brien. Und der deutsche TV-Star Klaas Heufer-Umlauf fand nur ein Wort dafür, ein drastisches: "fuck."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Was war geschehen? Über den "Huffington Post"-Journalisten Chris York verbreitet sich seit Mittwochabend bei Twitter ein Ausschnitt, in dem Robbie Williams offenbar über das sogenannte "Pizzagate" spricht, eine Verschwörungserzählung, wonach im Keller einer Washingtoner Pizzeria ein Pädophilenring aktiv war, in den auch die damalige US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton verwickelt gewesen sei.

Nach Ansicht des britischen Sängers, der schon lange in Los Angeles lebt, sei diese Geschichte nicht widerlegt. Ja, es gebe zwar gar keinen Keller im Gebäude der Pizzeria, aber "die richtigen Leute sind noch nicht befragt worden", sagte er raunend. Er nehme seinen Popstarhut ab und rede als Robert aus Stoke-on-Trent: "Als Zivilist, als Mensch sage ich: Es hat noch keine Antworten gegeben."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dass Theorien wie "Pizzagate " nicht ungefährlich ist, zeigte sich im Dezember 2016: Da kreuzte ein Mann mit einem halb automatischen Gewehr in der Pizzeria auf, um, wie er angab, einen dort von den Demokraten geführten Pädophilenring auszuheben. Er gab drei Schüsse ab, traf aber niemanden.

"Konspirativ" bedeute nur noch "irre"

In dem Gespräch mit Anna Brees, einer ehemaligen Regionalnachrichten-Moderatorin  bei der BBC und ITV, die sich seit einiger Zeit als Investigativjournalistin außerhalb des Mainstreams inszeniert , erzählte Robbie Williams, er studiere all die abgelegenen Sachen: "Ich suche diese Orte im Internet auf, um Dinge über Dinge zu erfahren."

Das Wort "konspirativ" sei im Sprachgebrauch entführt worden, behauptete Willams, und heiße nun nur noch "irre". Wir seien alle verloren in unserer Echokammer und unserer eigenen Realität, so Williams weiter. Seine Ehefrau, die US-Schauspielerin Ayda Field, behellige er nur selten mit seinen düsteren Fundstücken: Sie sei schlauer als er und belaste sich nicht damit. Unklar, ob er das alles ernst meint.

Anna Brees feuerte Robbie Williams mit ihrer Fragestrategie immer wieder an. "Du bist wie ein Whistleblower", sagte sie zu Williams' Ausführungen. Das sah dieser anders. Er bezeichnete sich selbst als "16-Jährigen mittleren Alters".

Es ist nicht das erste Mal in der Corona-Zeit, dass sich Robbie Williams per YouTube-Interview öffentlich zu Wort gemeldet hat. Bereits im Mai veröffentlichte der ehemalige Soldat und Abenteurer Chris Thrall ein langes Gespräch mit Williams , in dem dieser berichtete: "Als der Lockdown begann, habe ich mich von den Nachrichten der Mainstream-Medien befreit, weil die meine Panik und Paranoia aufgepeitscht haben".

Im Gespräch mit Thrall bekannte sich Williams unter anderem zu seiner Freundschaft mit dem ehemaligen Fußballtorwart und Sportmoderator David Icke, der seit Langem behauptet, die Welt werde von blutsaugenden Reptilien in Menschengestalt regiert - antisemitische Untertöne inklusive. Wegen Desinformation zum Coronavirus wurde Ickes Seite am 1. Mai von Facebook gelöscht .

Schon früher hatte Robbie Williams ungewöhnliche Obsessionen entwickelt. So war für eine Weile die Ufologie sein Steckenpferd. 2012 sagte er der Zeitung "The Sun", seine Faszination für Ufos habe ihn "nur verrückt gemacht und - zu der Zeit - auch fett. Ich war verrückt und fett und sah Ufos". Der Musiker war für sein Interesse an Außerirdischen immer wieder belächelt worden. Vor allem, nachdem er behauptet hatte, ein Ufo habe ihn im Studio besucht, als er gerade einen Song über Aliens geschrieben habe. Aus lauter Frust, nicht ernst genommen zu werden, habe er dann zu viel gegessen.

feb