Rockroman "Haarweg zur Hölle" Pudelrock in hautengen Plastikhosen

Dieses Rockmärchen aus den achtziger Jahren ist turbulent: Hermann Bräuers Roman "Haarweg zur Hölle" erzählt von einer Gruppe Münchner, die als Hair-Metal-Band groß rauskommen möchten. Bislang galt das Genre unter Musikfans als schlechter Scherz - nicht nur wegen der Frisuren.
Fotostrecke

Rockroman „Haarweg zur Hölle“: Plastikhosen und absurde Mähnen

Foto: DDP