iTunes-Zwangsbeglückung Sinéad O'Connor nennt U2-Aktion "terroristisch"

Sie ist nicht die erste Kritikerin, aber eine der schärfsten: Sinéad O'Connor hat sich gegen ihre irischen Landsleute von U2 gewandt, weil die ihr Album "Songs of Innocence" den Hörern aufgezwungen haben.
Sinéad O'Connor bei Festivalauftritt: Würde Bob Geldofs Boden feudeln

Sinéad O'Connor bei Festivalauftritt: Würde Bob Geldofs Boden feudeln

Foto: Casper Dalhoff/ ASSOCIATED PRESS

London - Sinéad O'Connor ist bekannt dafür, dass sie ihre Ansichten mit gehöriger Vehemenz vertritt - besonders bei Themen wie Kindesmissbrauch oder der Katholischen Kirche. Doch nun hat sie sich zu einem Thema geäußert, bei dem ihre Meinung wohl von vielen geteilt wird, wenn auch vielleicht nicht ihre Wortwahl.

In einem Interview mit der englischen "Daily Mail"  wurde die Irin unter anderem zu der jüngsten Albumveröffentlichung ihrer Landsleute von U2 befragt. Die hatten "Songs of Innocence" über iTunes in den Download-Ordnern aller Nutzer des Apple-Musikladens platziert. "Das haben sie falsch eingeschätzt", sagte O'Connor über die Aktion der Kollegen; diese hätten zu ihrem Album stehen und es ganz normal verkaufen sollen.

Stattdessen hätten U2 ihre Musik "den Leuten aufgedrängt, die sie gar nicht haben wollten", so O'Connor. "Das hatte schon fast etwas Terroristisches", fuhr die Sängerin fort. "Ich bin nun wirklich kein U2-Fan, aber einfach in das Leben der Leute einzudringen, war definitiv nicht koscher."

Sinéad O'Connor begegnete dem U2-Sänger Bono am Samstag bei der Aufnahme zur Neufassung des Benefiz-Songs "Do They Know It's Christmas?". "Ich war nur aus einem Grund dabei", sagte sie der Zeitung, nämlich weil sie den Band-Aid-Organisator Bob Geldof so liebe: "Wenn er mich fragen würde, ob ich seinen Küchenboden feudeln könne, würde ich es sofort machen."

feb
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.