Spektakel "Live Earth" Mit Madonna gegen Klimakiller

Es soll das größte Musikereignis aller Zeiten werden: Am 07.07.07 soll auf allen fünf Kontinenten zugunsten des Klimaschutzes gerockt werden. Das "Live Earth"-Spektakel wurde von Ex-Vizepräsident Al Gore initiert und lockt mit Mega-Stars.


London - Die Liste liest sich schon jetzt wie ein Branchenbuch der Popmusik: Bislang haben unter anderem Madonna, Genesis, die Red Hot Chili Peppers, Duran Duran, Black Eyed Peas und die Beastie Boys ihre Teilnahme an dem Mega-Event gegen die Erderwärmung bestätigt. Im neuen Wembley-Stadion in London werden sie zusammen mit den Foo Fighters, Keane und Bloc Party zum Umweltschutz aufrufen. Weltweit werden über 100 Rock- und Popstars am 7. Juli im Rahmen der "Live Earth"-Konzerte auftreten, teilten die Veranstalter heute in London mit.

Sängerin Madonna: Pop-Appeal gegen CO2
AP

Sängerin Madonna: Pop-Appeal gegen CO2

Neben der Show im Wembley-Stadion sollen auch Konzerte in Sydney, Schanghai, Rio de Janeiro, Tokio, Johannesburg und New Jersey stattfinden. Auf der Bühne in dem US-Bundesstaat werden unter anderem Bon Jovi, Sheryl Crow, Melissa Etheridge, Snoop Dogg, John Mayor und Faith Hill auftreten. "Die Zusammenstellung der Künstler stellt sicher, dass Live Earth unser Ziel erreicht, Menschen aus der ganzen Welt zusammenzubringen, um die Klimakrise zu bekämpfen", erklärte Live-Earth-Gründer Kevin Wall, der bereits das "Live 8"-Spektakel organisierte und für "Live Earth" die Umweltschutz-Kampagne "Save Our Selves" ins Leben rief.

Die Konzerte werden von mehr als 120 Fernsehsendern, etlichen Radiostationen und im Internet übertragen und sollen mehr als zwei Milliarden Menschen erreichen. Insgesamt werden die Shows in den verschiedenen Zeitzonen 24 Stunden andauern. Die breitenwirksame Übertragung soll Milliarden Menschen dazu bewegen, sich mit den Gefahren der Erwärmung der Erdatmosphäre durch Treibhausgase auseinanderzusetzen. "Doch letztlich müssen Unternehmen und Regierungen zu weltweiten Anführern von entschlossenen Aktionen zum Stopp der Erderwärmung werden," sagte "Live Earth"-Initiator Al Gore. "Aber auch wir müssen uns gegenüber diesem Wandel wirklich verpflichten. Dafür soll das 'Live Earth'-Konzert ein Symbol und Anstoß sein" so der Ex-Vizepräsident der USA gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Gore betätigt sich seit seinem Ausstieg aus der Politik als Klimaschützer. Seine aufrüttelnde Dokumentation "Eine unbequeme Wahrheit" gewann im Frühjahr einen Oscar.

Die Veranstalter versicherten, trotz der gigantischen Bühnenshows auf den Umweltschutz zu achten und alle Möglichkeiten zur Einsparung von Energie zu nutzen. Für den Kartenverkauf für das Londoner Konzert kann man sich vom 13.-16. April im Internet registrieren lassen. Die Tickets kosten 55 Pfund (81 Euro), der Erlös fließt zu großen Teilen in die von Gore vertretene Stiftung "Allianz zum Klimaschutz", die sich für den Kampf gegen die Erderwärmung einsetzt. Das Mega-Konzert orientiert sich an den von Bob Geldof initiierten "Live 8"-Konzerten, die 2005 für den Schuldenerlass in der Dritten Welt veranstaltet wurden.

hae/dpa/AP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.