Spotify Drake ist weltweit meistgestreamter Künstler 2015

1,8 Milliarden Abrufe: Drake ist auf Spotify der weltweit meistgestreamte Musiker des Jahres 2015. In Deutschland liegt ein britischer Songwriter auf Platz eins der Streaming-Charts.

Rapper Drake (Archiv): Vorjahressieger Ed Sheeran überholt
Getty Images

Rapper Drake (Archiv): Vorjahressieger Ed Sheeran überholt


Die Hörer des Onlinedienstes Spotify haben in diesem Jahr fast dreimal soviel Musik gestreamt wie 2014. Weltweit hörten die Nutzer mehr als 20 Milliarden Stunden Musik, 2014 waren es sieben Milliarden Stunden, wie das schwedische Unternehmen mitteilte. Demnach ist der kanadische Rapper Drake mit mehr als 1,8 Milliarden Abrufen der weltweit meistgestreamte Künstler.

Vorjahressieger Ed Sheeran rutscht damit auf Platz zwei ab. Allerdings ist der britische Singer-Songwriter mit mehr als drei Milliarden Abrufen der meistgestreamte Künstler auf Spotify seit dem Start des Dienstes 2008.

Der weltweit am häufigsten abgerufene Song des Jahres ist mit 540 Millionen Streams "Lean On" von Major Lazer. Auf Platz zwei liegt der Hamburger DJ Felix Jaehn mit einem Remix des Songs "Cheerleader", gefolgt von "Uptown Funk" von Mark Ronson. Bei den Alben liegt "Beauty Behind The Madness" von The Weeknd an der Spitze.

In Deutschland führt Ed Sheeran das Ranking an

In Deutschland ist Ed Sheeran weiterhin der meistgestreamte Künstler, vor der Berliner Hip-Hop-Formation K.I.Z. und dem deutschen DJ Robin Schulz. Bei den Songs liegen - ebenso wie im weltweiten Ranking - "Lean On" und "Cheerleader" vorne. Auf Rang drei folgt "Ain't Nobody", der Remix des Chaka-Khan-Klassikers von Felix Jaehn. Das beliebteste Album hierzulande ist "Sugar" von Robin Schulz.

Beim Streaming spielen die Nutzer Songs direkt aus dem Netz ab. Spotify gilt als Marktführer, bekam aber zuletzt mit Apple Music, das im Juni an den Start ging, einen neuen Konkurrenten. Aktuelle Nutzerzahlen gab Spotify nicht bekannt. Derzeit reden die Schweden von 75 Millionen Nutzern und 20 Millionen zahlenden Abonnenten. Zum Jahresabschluss 2014 war von 50 Millionen Nutzern und 12,5 Millionen zahlenden Abonnenten die Rede.

Zahlreiche Musiker kritisieren Streamingdienste, weil sie ihnen ihrer Ansicht nach zu wenig Geld einbringen. Superstars wie Taylor Swift und Adele verzichteten zum Start ihrer jüngsten Alben auf Spotify, Deezer oder Apple Music.

mka/dpa



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cededa 01.12.2015
1. Superstars wie Taylor Swift und Adele
sind mir zumindest namentlich bekannt, diese anderen Onlinestars überhaupt nicht. Schon seltsam...
alphabit 01.12.2015
2.
Der Artikel wäre informativ mit einer Beschreibung des Nutzungsverhalten anderer Tonträger. Was bedeuten schon 20 Milliarden Stunden im Jahr wenn andere mehr als 100 Milliarden Stunden mp3, CD, und Vinyl pro TAG hören! Kein Wunder also das wir diese "Künstler" nicht kennen.
jürgendurden 01.12.2015
3. als großer hip hop fan....
... habe ich kein problem damit zuzugeben, dass ich noch nie auch nur en einziges lied von drake gestreamt habe. sowas überlasse ich kindern und jugendlichen.
marthaimschnee 01.12.2015
4.
Wer?
Sabin Chen 01.12.2015
5. ou man
und ich dachte schon es geht um Nick Drake...ich bin wirklich zu alt
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.