Streaming-Stars Bad Bunny und Taylor Swift haben die Spotify-Hörer durch das Jahr gebracht

#spotifywrapped: Der Jahresrückblick des Streamingdienstes Spotify zeigt, welche Songs und Alben weltweit in Dauerschleife liefen. Als einzige Frau unter den Top-fünf-Künstlern: Taylor Swift.
Meistgehörte Künstlerin auf Spotify: Taylor Swift

Meistgehörte Künstlerin auf Spotify: Taylor Swift

Foto: Isabel Infantes / dpa

Den Soundtrack des Jahres 2022 haben Taylor Swift und Bad Bunny geliefert. Der Latin-Trap- und Reggaeton-Sänger aus Puerto Rico ist der meistgestreamte Künstler weltweit. Auch sein Album »Un Verano Sin Ti« liegt in den Spotify Charts für dieses Jahr auf Platz eins. Unter den Top 5 Songs ist er ebenfalls doppelt vertreten.

Ihm dicht auf den Fersen und die Künstlerin mit den meisten Streams: Taylor Swift. Obwohl ihr jüngstes Album »Midnights«  erst Mitte Oktober erschien, hat sie es mal wieder ganz nach oben geschafft.

Auf Platz drei, vier und fünf unter den Künstlern sind Drake, The Weeknd und die K-Pop-Band BTS.

Olivia Rodrigo weiter ganz oben

Unter den am meisten gehörten Alben steht Oliva Rodrigos Durchbruch-Debut »Sour« auf dem dritten Rang, auch ein Jahr nach erscheinen bleibt sie damit der Soundtrack gebrochener Teenie-Herzen.

Unter dem Hashtag #spotifywrapped posten die Nutzerinnen und Nutzer der Plattform ihren musikalischen Jahresrückblick in den sozialen Medien. Welchen Song haben sie das Jahr über am meisten gehört, welchem Interpreten waren sie besonders treu. Die Top-Hörer bekommen sogar einen Video-Gruß des jeweiligen Künstlers. Olivia Rodrigo kündigte in ihrer Fan-Botschaft neue Songs für 2023 an.

Den unverkennbaren Ohrwurm des Jahres hat auch Spotify noch mal bestätigt: "As It Was" von Harry Styles war der weltweit meistgestreamte Song.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Spotify schließt die Zählung für den Jahresrückblick bereits Ende Oktober. Ein »Last Christmas« schubst somit keine Songs vom Streaming-Thron.

czl
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.