Hamburger Rapper Razzia bei der 187 Strassenbande

Kleine Scharmützel beleben das Geschäft: Die 187 Strassenbande ist mal wieder in den Fokus der Polizei geraten - ein Video des Vorfalls landete kurz darauf auf der Facebook-Seite der Band.
Rapper Maxwell von der 187 Strassenbande

Rapper Maxwell von der 187 Strassenbande

Foto: imago/ Manngold

Es ist schon wieder passiert: Die Hamburger Gangsta-Rapper der Formation 187 Strassenbande gerieten bei einer Razzia mit der Polizei aneinander - und nutzten einen Videoschnipsel des Vorfalls, um damit Werbung zu machen.

Am Mittwochmorgen war die Hamburger Polizei ausgerückt und durchsuchte 15 Objekte in St. Pauli und Bramfeld. Ein Sprecher sagte, es gehe um Verstöße gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz. Konkret bestand der Verdacht, dass ein Bandmitglied Handel mit Marihuana betrieb.

Im Video: Backstage Gangsta-Rap

SPIEGEL TV

Die "Hamburger Morgenpost" postete auf YouTube ein kurzes Video  von der Razzia in der Wohnung des Rappers Maxwell, bei der dieser kurzzeitig festgenommen wurde. Wenig später verbreitete die Band das Filmchen auf ihrer Facebook-Seite weiter. Ihr Kommentar: "Wow!!"

Waffen, Autos, Knast

Diese Form von Marketing hat der Straßenbande in der Vergangenheit immer wieder Aufmerksamkeit beschert, zuletzt im Oktober vergangenen Jahres, als mit Gzuz einer der Köpfe der Band festgenommen wurde.

Die Mitglieder der Band geben sich in ihren Texten gern als harte Jungs, prahlen mit Waffen, Autos und Knastaufenthalten. Ihr Album "Sampler 4" stand im vergangenen Sommer an Platz eins der deutschen Albumcharts.

Bei der Razzia wurden geringe Mengen an Marihuana, eine Schreckschusswaffe sowie Messer und Elektroschocker gefunden. Wie die "Morgenpost" meldet, kam Maxwell kurz darauf wieder auf freien Fuß.

kae/dpa

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.