Punk- und Electro-Pionier Suicide-Sänger Alan Vega gestorben

Alan Vega, Ex-Sänger der Band Suicide, ist tot. Der Punk- und Electro-Pionier starb im Alter von 78 Jahren in New York.

Alan Vega, der Sänger und Frontmann des US-amerikanischen No-Wave-Duos Suicide, ist im Alter von 78 Jahren gestorben. "Alan starb in der vergangenen Nacht friedlich im Schlaf", schrieb der Sänger, Verleger und Schauspieler Henry Rollins auf seiner Website . Rollins verbreitete die Nachricht als Erster und veröffentlichte auch eine Nachricht von Vegas Familie.

"Alan war nicht nur gnadenlos kreativ - er komponierte und malte bis zu seinem Ende; er war einmalig. Mit Martin Rev gründete er in den frühen Siebzigerjahren das Duo Suicide. Ihr erstes Album gehört zu den bemerkenswertesten Leistungen der US-amerikanischen Musik", heißt es dort. "Er hat nur getan, was er auch wollte. Er lebte, um zu kreativ zu sein."

Die Band von Vega und dem Multi-Instrumentalisten Rev nahm insgesamt fünf Platten auf: "Suicide" (1977), "The Second Album" (1980), "A Way Of Life" (1988), "Why Be Blue" (1992) und "American Supreme" (2002). In nur vier Tagen spielten Vega und Rev ihr erstes Album ein - das die Musikzeitschrift "Rolling Stone" in die Liste der 500 besten Platten aller Zeiten aufnahm.

Suicide gehörten zu den ersten, die Synthesizer und Drumcomputer einsetzte. Der neue Sound des Duos gilt als Wegbereiter für so unterschiedliche Musikrichtungen wie Punk und Techno. Bands wie Radiohead, U2, New Order und Depeche Mode, aber auch Daft Punk, Aphex Twin und Bruce Springsteen geben an, von Suicide beeinflusst zu sein.

Das Duo hat zahlreiche Trennungen und Wiedervereinigungen hinter sich, das letzte Album wurde 2002 veröffentlicht. 2012 erlitt Alan Vega einen Herzinfarkt und einen Schlaganfall, erholte sich aber wieder - und trat erneut mit Suicide auf. Im Oktober sollten sie wieder einmal auf einem Festival in Kalifornien spielen.

Dazu wird es nun nicht mehr kommen.

nck