Mitglied des Hip-Hop-Trios Migos Rapper Takeoff in Houston erschossen

Mit nur 28 Jahren ist Migos-Rapper Takeoff getötet worden: Er wurde nachts in einer Bowlingbahn erschossen. »Bad and Boujee« von Migos war einer der großen Hip-Hop-Tracks der Zehnerjahre.
Takeoff (2017): Sein bürgerlicher Name lautet Kirshnik Khari Ball, er wurde noch vor Ort für tot erklärt

Takeoff (2017): Sein bürgerlicher Name lautet Kirshnik Khari Ball, er wurde noch vor Ort für tot erklärt

Foto:

PRINCEWILLIAMS / WireImage / Getty Images

Takeoff, Mitglied des erfolgreichen Hip-Hop-Trios Migos, ist tot. Das berichtet das Klatsch-Portal TMZ . Der 28-Jährige wurde dem Bericht zufolge nachts in einer Bowlingbahn in Houston erschossen, wo sich Takeoff zusammen mit seinem Onkel und Bandkollegen Quavo aufhielt. Laut dem Branchendienst Billboard fand in der Bowlingbahn eine Privatparty statt, an der die beiden Musiker neben 40 anderen Leuten teilnahmen. Takeoff, dessen bürgerlicher Name Kirshnik Khari Ball lautete, wurde noch vor Ort für tot erklärt. Zwei weitere Menschen wurden mit Schussverletzungen ins Krankenhaus gebracht. Quavo wurde nicht verletzt.

Zu Migos gehörte neben Takeoff und Quavo noch Offset, ein Cousin von Takeoff. Gemeinsam fingen sie 2008 an, Musik zu veröffentlichen, damals noch unter dem Namen Polo Club. Als Migos traten sie erstmalig 2011 in Erscheinung, als sie ihr erstes Mixtape veröffentlichten. Zwei Jahre später folgte die Single »Versace«, die dem Trio seinen ersten Hit bescherte und die Hip-Hop-Spielart Trap endgültig in die Charts brachte. Der Track wurde später von Drake geremixt, was Migos noch mehr Aufmerksamkeit brachte.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

2016 gelang dem Trio schließlich ein Nummer-Eins-Hit mit »Bad and Boujee«, einer Kollaboration mit dem Rapper Lil Uzi Vert. Ihr zweites Album »Culture« erreichte in der Folge die Spitze der US-Albumscharts. Migos hätten »Popkultur und die gesamte englische Sprache beeinflusst, indem sie ihre Wurzeln in Nord Atlanta in den Mainstream brachten«, lobte damals »Billboard« .

Trap (Slang für eine Drogendealer-Bude) ist eine aus dem Süden der USA stammende Form des Hip-Hop, die vor allem um Drogenkonsum kreist und daher über ein leicht taumelndes Sound-Ambiente mit verschleppten Kick-Drums und nervösen, komplex verschachtelten Hi-Hat-Beat-Patterns verfügt. Neben zeitgenössischen Künstlern wie Post Malone, Future, 21 Savage und Lil Uzi Vert gehörten Migos zu den Acts, die dem heute allgegenwärtigen Stil zum internationalen Durchbruch in den Pop verhalfen. »Wir haben Trap einen Schulabschluss verschafft«, sagte Offset einmal dem britischen »NME«, aber die Band habe dafür nie die verdiente Anerkennung bekommen.

Mit »Culture II« und »Culture III« vervollständigten Migos bis 2021 eine Albumtrilogie. Zusätzlich veröffentlichte Takeoff 2018 ein Soloalbum namens »The Last Rocket«, zusammen mit Quavo brachte er erst vergangenen Monat die Platte »Only Built for Infinity Links« heraus.

hpi

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.