Die Elektro-Band Tangerine Dream Die Kein-Mensch-Maschine

Die deutschen Elektro-Pioniere Tangerine Dream werden vor allem im Ausland verehrt. Im Januar starb ihr Chef Edgar Froese. Ein neues Set mit zwei spektakulären Auftritten erinnert nun an die Klasse der Band.

DPA

Als Edgar Froese im Januar dieses Jahres mit 70 Jahren starb, verneigten sich weltweit Feuilletonisten: In gleich zwei Nachrufen winkte der "Guardian" einem der "einflussreichsten Pioniere der elektronischen Musik" nach; auch die "New York Times" ehrte den abenteuerlustigen Chef von Tangerine Dream, dessen Einfluss auf die Elektronische Musik bis heute unüberhörbar sei.

Nur hierzulande nahm man kaum Notiz von Edgar Froeses Abgang, was letztlich nur konsequent war, denn im Rest der Welt wurde Froese sein Leben lang mit deutlich mehr Aufmerksamkeit bedacht als in Deutschland, wo er mit seiner Band Tangerine Dream immer im Schatten von Kraftwerk stand.

Edgar Froese galt vielen Experten als Pionier der elektronischen Musik, konnte aber selber mit dem Begriff nur wenig anfangen: "Wir sind Menschen, die Musik machen, keine Maschinen. Wir schreiben Songs und Kompositionen und setzen die dann mit Synthesizern und anderen Instrumenten um", sagte er einmal.

Angefangen hatte Froese im Berlin der Sechzigerjahre mit allerlei dröhnenden, von Hendrix und Konsorten beseelten Rockbands. Aber dann fand er seinen Weg in das "Electronic Beat Studio", das der Schweizer Avantgardist Thomas Kessler 1968 in Berlin eingerichtet hatte. Dort stand eines Tages ein VCS-3-Synthesizer rum, den Kessler aus London importiert hatte und der seine Schüler wie Edgar Froese und andere der sogenannten Krautrocker schwer beeindruckte. Davon beflügelt baute Froese Tangerine Dream mit Konrad Schnitzler, Christoph Franke und Klaus Schulze zur vollelektronischen Band um.

Soundtrack für Avantgardisten, Astronauten und Kiffer

Ihr 1973 veröffentlichtes Werk "Atem" wählte der einflussreiche britische Radio-DJ John Peel 1973 zur Platte des Jahres, was den Berlinern einen Vertrag mit der noch jungen Plattenfirma Virgin Records einbrachte. Dort erschien 1974 das Album "Phaedra", das Experten als Meisterwerk der Band gilt und Tangerine Dream weit über Deutschland hinaus bekannt machte. Auf "Phaedra" setzten sie erstmals Sequenzer ein und streckten ihre futuristisch schnurrenden Instrumentalmelodien auf bis zu 17 Minuten Länge. Dieser Soundtrack für Tagträumer, Avantgardisten, Astronauten und Kiffer war völlig unkommerziell und selbstverständlich radiountauglich - und verkaufte sich dennoch phänomenal gut: Allein in England ging das Album fast eine Million Mal weg und stieg bis auf Rang fünfzehn der Charts. In sieben weiteren Ländern erreichte "Phaedra" Goldstatus, nur daheim in Deutschland verkaufte sich das Werk kaum sechstausend Mal.

Es war aber auch Musik, von der man sich kaum vorstellte, dass sie auf Bühnen funktionieren könnte. Tangerine Dream bewiesen das Gegenteil, indem sie bei Konzerten erfrischend frei improvisierten. Als einer ihrer besten Gigs überhaupt gilt ein Auftritt, den Tangerine Dream ein Jahr nach "Phaedra" in der Kathedrale im französischen Reims absolvierten und der nun erstmals legal als Tonträger zu haben ist. Die Nachfrage nach diesem Konzert war damals so gewaltig, dass sich in der Kirche, die planmäßig 3000 Zuhörern Platz bot, mehr als doppelt so viele Menschen drängten. Tangerine Dream, in der Triobesetzung von Edgar Froese, Christopher Franke und Peter Baumann, ließen in der nur spärlich beleuchteten Kathedrale zur Begeisterung der Anwesenden ihre Synthesizer meditativ surren, ließen die sanften Beats tanzen und spielten mit Fragmenten ihrer bekannten Kompositionen, die sie frei jonglierten und immer wieder frisch zusammenfügten.

Das aufgekratzte Publikum war etwas zu begeistert und hinterließ nach der Show ein fröhlich verwüstetes Gotteshaus, weshalb der Papst anschließend verfügt haben soll, dass Froese und seine Gang nie wieder in Kirchen auftreten dürfen.

Mitschnitt mit historischem Wert

Dass die Qualität des nun veröffentlichten Mitschnitts zwar gut, aber nicht atemberaubend ist, liegt daran, dass es keine offiziellen Aufnahmen des Reims-Konzertes gibt. Auch die Quelle dieses Mitschnitts ist unklar. Der historische Wert der Aufnahmen ist allerdings gewaltig, weil sie die Band in atemberaubender Form zeigen. Spannend ist auch das 1976 in Mannheim mitgeschnittene Konzert, das diesem Set beigepackt ist und das ebenfalls eine Entdeckung ist.

Seit den Siebzigerjahren produzierten Tangerine Dream Platten in atemberaubender Frequenz. Einige ihrer mehr als hundert Studioalben gelten als Klassiker der elektronischen Musik. Auch in Hollywood wurde ihre Arbeit geschätzt. Regisseure wie William Friedkin ("Sorcerer") und Michael Mann ("Thief") orderten Soundtracks bei Froese und seiner Gang. Ja sogar in Videospielen wie "Grand Theft Auto V" waren Tangerine Dream zuletzt zu hören.

Das einzige beständige Mitglied in all den Jahren war Edgar Froese. Dass die Band ohne ihn weiterexistiert, ist kaum vorstellbar. Ein letztes Album, das Froese mit Tangerine Dream kurz vor seinem Tod einspielte, soll im kommenden Jahr erscheinen. Der Chef hatte seinen möglichen Abgang mal so kommentiert: "Es gibt keinen Tod, nur einen Wechsel unserer kosmischen Adresse."

Anzeige
  • Tangerine Dream:
    The Official Bootleg Series: Volume One

    Box-Set (Audio-CD)

    Reactive/ Esoteric (H'ART);
    44,99 Euro.

  • Bei Amazon bestellen.



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ilmoran 18.12.2015
1.
Schön, dass TD hier gewürdigt werden. Soweit ich weiß hat Edgars Sohn Jerome, der seit den 90ern ebenfalls festes Mitglied der Band war, bereits verlauten lassen, dass es Tangerine Dream ohne seinen Vater nicht mehr geben wird.
cvdheyden 18.12.2015
2. Tangerine Dream
Ich werde sie vermissen.
windpillow 18.12.2015
3. Erinnerung
Schon 1972 war ich von den kraftvollen Tangerine Dream Klängen mehr begeistert, als von den irgendwie nur softigen Kraftwerk Tönen. Highlights von Tangerine Dream waren dann später u. a. Ricochet und die Film-Musik zu Sorcerer (Lohn der Angst).
TomDietl 18.12.2015
4. Meine erste LP
Alpha-Centauri! Auf einem DUAL-Stereo-Plattenspieler! Die Zeiten damals waren deutlich kreativer, das steht fest.
joepino 18.12.2015
5. na endlich,
lange hats gedauert bis der Spiegel ,Tangerine Dream wuerdigt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.