Elektropop-Band The Whitest Boy Alive lösen sich auf

Nach elf Jahren gemeinsamen Musikmachens ist Schluss: Die Berliner Elektropop-Band The Whitest Boy Alive um Sänger Erlend Øye hat verkündet, nicht mehr gemeinsam auftreten oder komponieren zu wollen.

Berliner Soundtrack der Nullerjahre: The Whitest Boy Alive
Getty Images

Berliner Soundtrack der Nullerjahre: The Whitest Boy Alive


Berlin - The Whitest Boy Alive ist, nun ja, tot. Die Berliner Elektropop-Band hat am Dienstag auf ihrer Internetseite und auf der Fanseite auf Facebook bekannt gegeben, dass sie nicht mehr gemeinsam auftreten oder komponieren wolle. Ihre Entscheidung begründen die Musiker Erlend Øye, Marcin Öz, Sebastian Maschat und Daniel Nentwig knapp: "Die Regeln, die wir für uns selbst gemacht haben, wurden zu einem goldenen Käfig", heißt es dort auf Englisch.

Die Band startete 2003 als Projekt mit elektronischer Tanzmusik, ihre sanft groovenden Gitarrenriffs wurden schnell zum Soundtrack von Berlin in den Nullerjahren. 2006 veröffentlichten Whitest Boy Alive ihr Debütalbum "Dreams", drei Jahre und ausgiebige Tourneen später folgte das zweite Album "Rules".

Ob und in welchen Konstellationen die ehemaligen Bandmitglieder weiter Musik machen werden, ist unklar. Sänger Erlend Øye war zuletzt im Hitvideo "Cash, Diamond Rings, Swimming Pools" der Berliner Sängerin DENA zu sehen, der in der kurzen Abschiedsnotiz neben Musikern und DJs wie Fred Falke oder Kakkmaddafakka ausdrücklich gedankt wird.

hpi/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bluemetal 03.06.2014
1. ?
Wer ???? Was ? wen interessiert's ? 2 Alben in 11 Jahren ? alles klar.
freddykruger, 03.06.2014
2. @bluenetal
ich glaub die sind so ähnlich wie Spinal Tap. lol
handsome.devil 03.06.2014
3. Liebe Schlaumeier,
Erlend Øye ist ein Held, und wenn eines seiner musikalischen Projekte Geschichte ist, ist das schon eine Meldung wert. Überhaupt: Was hat die Veröffentlichungsfrequenz mit Qualität oder Relevanz einer Band zu tun?
freddykruger, 04.06.2014
4. @handsome.devil
Electropop, daß erklärt doch schon alles. Held von was? Held der Setzbaukastenmusik und Knöpfchendreher?
julius_7878 04.06.2014
5. @freddykruger
Wenn ein freddykruger wüsste wovon er spricht, hätte er natürlich eine Ahnung davon, das Whitest Boy Alive eigentlich sehr auf analoge Instrumente, wie eine sehr präsente Gitarre gesetzt haben und sowieso alles andere als überproduziert geklungen haben. Aber auch wenn die Musik komplett in Ableton oder ähnliches produziert worden wäre, würde es keine Rolle in spielen. Es kommt nämlich eigentlich nicht darauf an, wie etwas produziert ist oder welches Genre etwas ist, sondern schlicht und ergreifend ob es gut ist. Alles andere ist dämlichstes Muckertum. Vielleicht sollte sich der Oberauskenner freddykruger auch mal mit den sonstigen Projekten Erland Oys auseinandersetzen. An seinem Schaffen kann man sehr deutlich sehen, dass Digital/Analoh Apartheid so gar kein Sinn macht...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.