TripHop-Stars Massive Attack Lagerfeuer für die Ohren

Die U2 des Clubsounds sind zurück: Auf ihrem neuen Album "Heligoland" treten die zerstrittenen TripHop-Meister Massive Attack wieder als Duo an - und finden zu dem warmen Sound zurück, der sie berühmt gemacht hat. Das Werk könnte zum Großereignis in der zersplitterten Popwelt werden.

Von Uh-Young Kim


Fotostrecke

7  Bilder
Massive Attack: Türen weit offen
Im englischen Küstenstädtchen Bristol brauchen die Dinge ihre Zeit. Abseits des Rummels von London entstand hier TripHop, ein verkiffter Musikstil aus schleppenden Beats und melancholischem Gesang. Damit lieferten Massive Attack, Portishead und Tricky einen der Soundtracks für die Neunziger. Danach hieß es erstmal: Abwarten und Tee trinken. Sieben Jahre sind seit dem letzten Studio-Album von Massive Attack vergangen. Nun erscheint "Heligoland" - mit zehn neuen Songs, die für die Pioniere der basslastigen Schwermut sogar recht flott und freundlich geraten sind.

"Heligoland" ist ausnahmsweise ohne die berüchtigten Streitereien in der Band zustande gekommen. Seit ihrem Debüt "Blue Lines" von 1991 waren nicht mehr so viele unterschiedliche Kräfte an einem Massive-Attack-Werk beteiligt. Alte Bekannte wie der Reggaesänger Horace Andy sind mit von der Partie. Der neue Bündnispartner Damon Albarn hat sein Studio zur Verfügung gestellt. Und Gründungsmitglied Grant Marshall, genannt Daddy G, meldet sich nach einer Auszeit zurück.

Dabei hatte die Zahl der Kollaborateure mit dem Erfolg stetig abgenommen. Das Bristoler DJ-Urgestein Daddy G, 50, stellt im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE nüchtern fest: "Jedes Mal, wenn wir ein Album aufnehmen, verlieren wir ein Bandmitglied." Erst verließ Sängerin Shara Nelson die Gruppe, dann Ziehsohn Tricky und 1998 Andrew "Mushroom" Vowles. Daddy G nahm 2001 Abstand von der Band: "Die Chemie hat nicht mehr gestimmt. Meine Freundin bekam außerdem ein Baby. Also bin ich erstmal in Elternzeit gegangen." Übrig blieb Robert Del Naja, Künstlername 3D, Mastermind von Massive Attack und stets schlecht gelaunt dreinblickend. Das kollektive Experiment, das die Einheit der Unterschiede zelebrierte, war zum Egotrip geschrumpft.

U2 des TripHop

Del Naja tobte sich auf dem letzten Album "100th Window" mit Breitwandgitarren und Bombastelektronik aus. Immerhin überführte er den Club-Act so ins Stadionrockformat. Der visuell aufwendigen Live-Show verdanken Massive Attack seither den Ruf als U2 des TripHop. Politisch brisante Botschaften laufen dabei über riesige LED-Screens, wie etwa Zeichnungen von Sklavenschiffen, die Plänen von Abschiebungsflügen gegenübergestellt werden.

Marshall aber konnte mit der Musik wenig anfangen: "Die Tracks wirkten hart und kalt. Das neue Album dagegen ist einladender. Ich vergleiche die beiden Alben gerne mit Häusern. Bei '100th Window' ist der Eingang verschlossen. Bei 'Heligoland' stehen die Türen weit offen. Du gehst rein. Und drinnen brennt ein Feuer."

Das Feuer - seit den Anfängen das Symbol von Massive Attack - spendet wieder Wärme und Geborgenheit. Der neue Song "Splitting The Atom" beschwört den Geist der DJ-Kultur herauf, der stilbildend für Massive Attack gewesen ist. Wie in Zeitlupe eröffnet Daddy G das mächtig schwingende Stück mit durchdringendem Bariton. Horace Andys Kopfstimme schwebt im Refrain über klaustrophobischen Orgelklängen. 3D übernimmt das Mikrofon. Die dichte Atmosphäre erinnert Grant Marshall an die Achtziger in Bristol: "Unser Soundsystem nannte sich The Wild Bunch. Auf den Jams hat die Luft gebrannt. MCs kamen zum DJ und rappten über Instrumentals. 'Splitting The Atom' trägt diesen gemeinschaftlichen Vibe in sich."

Spagat zwischen Zentrum und Peripherie

Die Nordsee-Insel Helgoland dient als Namensgeber des neuen Albums. Für Marshall ein Zufall, der sich mit der Zeit als fruchtbar erwiesen hat: "Erstmal war es nur ein Wort, das gut aussieht. Später fanden wir heraus, was es bedeutet: Heiliges Land." Die Geschichte der Insel passt zur vielstimmigen und mystischen Aura von Massive Attack. Über die Jahrhunderte bewohnten Dänen, Briten und Deutsche die Insel. Nach dem Zweiten Weltkrieg zerstörte die britische Armee dort Bunkeranlagen - mit der größten nichtatomaren Sprengung der Geschichte. Und hätte dabei in Kauf genommen, die Insel völlig zu zerstören.

"Heligoland" verkörpert so einen realen und doch phantastischen Ort, an dem die verschiedenen Persönlichkeiten aus dem Album koexistieren können. Tunde Adebimpe von der New Yorker Band TV On The Radio macht den Anfang mit hypnotischem Gesang zwischen New Wave und Gospel. Guy Garvey von der Indieband Elbow will verzweifelter als Radiohead klingen. Tim Goldsworthy aus New York mischt einen Schuss Downtown-Disco bei. Und die Sängerin Hope Sandoval sorgt für den perfekten Popmoment - im Stile vergangener Streicherballaden wie "Unfinished Sympathy" und "Teardrops".

Mit diesem breiten Spektrum hat "Heligoland" gute Chancen, auch über die Band hinaus Einheit zu stiften und zum Großereignis in der zersplitterten Popwelt zu werden. Ein Reich, das mittlerweile in viele kleine Szenen zerfallen ist. Massive Attack sind einst von den Rändern aufgebrochen und auf dem Weg in die Mitte beinahe zerbrochen. Auf "Heligoland" lassen sie die verschiedenen Einflüsse der Beteiligten wieder zu. Und schaffen so den Spagat zwischen Zentrum und Peripherie: zwischen exzellenten Clubremixen und der großen Erzählung des Albums.



insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sam clemens, 05.02.2010
1. Werk? Großereignis?
Der Autor sollte sich mal die Maßstäbe klarmachen. Abgesehen davon, dass nach Triphop kein Hahn mehr kräht, sind sowohl die Bezeichnungen "Werk" als auch die Vermutung, das die Platte zum "Großereignis" in der zersplitterten Popwelt werden könnte, völlig neben der Spur.
micha-mille 05.02.2010
2. Wenn ich...
...an solch großartige Stücke wie "unfinished Sympathy" oder "Teardrop" oder oder oder denke, dann vermute ich mal, dass es die neue CD schwer haben wird das zu toppen...
faustjucken_de 05.02.2010
3. Was'm das?
Also, die "Appetizer" haben mich nicht vom Hocker geholt. Klang wie Einheitsbrei mit der Bontempi-Orgel aufgenommen. Alles sehr lustlos und arrogant. Guck mal, wie cool wir sind, wie spielen nur ganz wenige Note. Nö, danke
herox 05.02.2010
4. TripHop lebt
TripHop lebt und Totgesagte leben laenger... .:) Massive Attack hat endlich , nach 100th Window, wieder zu den Wurzeln gefunden ... aber fuer Mainstream-Fans ist da wohl leider wieder nix dabei. Vielleicht ganz gut so. Hab sie im Konzert zweimal gesehen, Stockholm und Frankfurt , und sie sind definitiv wieder da. Hoert euch mal den Song Marakesh/Atlas Air an. Das spricht fuer sich _ da muss man wohl nichts mehr hinzufuegen...fantastisch. Vergesst mal ein wenig Teardrop und das endlos gespielte Unfinished Sympathy und hoert auch mal die anderen Songs. Schade allerdings, dass SPON so uebertreibt... Ausserdem, wems nicht gefaellt, wird niemand gezwungen, sich das anzuhoeren, hoert ihr mal lieber eure Lady Gaga und Beyonce......
Bala Clava 05.02.2010
5. Einspruch
Das Werk (dieses Wort hat seine volle Berechtigung) ist hervorragend, die Rezension angemessen. Und die Relevanz des Artikels hier bei SPon ist durchaus gegeben, weitaus mehr jedenfalls als bei der 2389sten überraschungslosen Nacherzählung von "Wetten, dass ..?" oder dem üblichen montäglichen Anne-Will-kann-aber-nicht-Verriss. Es ist auch zu begrüßen, das Feld der Musikrezensionen nicht alleine den schwer mit ihren Texten kämpfenden Wirrköpfen von "Abgehört" zu überlassen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.