Trotz Protesten Drei Grammys für Eminem

Der umstrittene Rapper Eminem hat bei der Grammy-Verleihung in Los Angeles drei Titel gewonnen. Beim "Album des Jahres" ging er jedoch leer aus.


Umstritten: US-Rapper Eminem
DPA

Umstritten: US-Rapper Eminem

Los Angeles - Die Veteranen von Steely Dan hängten mit ihrem Album "Two Against Nature" Eminem ab. Wie der Rapper bekamen auch U2 drei Grammys; D'Angelo und Destiny's Child erhielten jeweils zwei.

Eminems Album "The Marshall Mathers LP" wurde als beste Rap-Platte des Jahres ausgezeichnet. Außerdem bekam er Grammys für die beste Solo-Rap-Darbietung und zusammen mit Dr. Dre den Preis für das beste Rap-Duo. Der wegen seiner anstößigen Texte kritisierte Rapper bedankte sich bei seinen Fans und "bei denen, die sich über die Kontroverse um mein Album hinweggesetzt und es als das gesehen haben, was es ist - und was es nicht ist". Zahlreiche Menschen hatten gegen seinen Auftritt bei der Grammy-Verleihung - er sang dort im Duo mit Elton John - protestiert.

U2-Sänger Bono zeigte sich gerührt über die Ehrung. Seine Gruppe gewann mit "Beautiful Day" in der Kategorie "Song des Jahres"; außerdem wurden U2 für die "Record of the Year" und die beste Rockdarbietung ausgezeichnet. Steely Dan - "Two Against Nature" ist ihr erstes Album seit 19 Jahren - erhielten auch den Grammy für das beste Popalbum des Jahres sowie den für die beste Stimmdarbietung einer Gruppe. Es waren ihre ersten Grammys überhaupt, und Donald Fagen sagte: "Es gibt uns schon eine Zeit lang. Es ist schön, dass wir welche von diesen (Grammys) bekommen haben."

Madonna fiel dagegen in der Kategorie "beste weibliche Popstimme" durch - ausgezeichnet wurde die Sängerin Macy Gray mit dem Titel "I Try". Weitere Grammys gingen an die Country-Sängerin Faith Hill und Dianne Reeves. Insgesamt wurden Grammys in 100 Kategorien vergeben.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.