Viva 2 Erst hoch gelobt, jetzt abgewickelt

Erfolg tut manchmal nicht gut. Nach Preisen und Lob wird der Ableger Viva 2 jetzt von seinem Muttersender Viva ausgeschlachtet. Die Quoten-Sendungen kommen zum Hauptsender, Viva 2 wird es in seiner jetzigen Form nicht mehr geben.

Von und Tobias Moorstedt


Viva-Chef Dieter Gorny

Viva-Chef Dieter Gorny

Berlin/Köln - Am Donnerstag hatten Gerüchte die Vivaner in Köln aufgeschreckt. Angeblich sollte auf einer Teilhaberversammlung angekündigt worden ein, der zuletzt hoch gelobte Senderableger Viva 2 solle abgeschaltet werden. Umgehend reagierten die Viva-Macher. "Viva 2 wird nicht abgeschaltet", sagte eine Unternehmenssprecherin gegenüber SPIEGEL ONLINE.

Die Sprecherin kündigte aber ein umfassendes neues Strukturkonzept an. Demnach sei die eigentliche Strategie der Sendermacher gewesen, mit dem Hauptsender Viva, ausgestattert mit einem etwas biederen Gesicht und seichter Chartmusik, eine breite Masse zu erreichen. Der Ableger Viva 2 sollte nach Darstellung der Sprecherin das "coolere Publikum" für die Viva-Sendergruppe binden.

Doch das Konzept ging nicht auf. "Mittlerweile ist Viva 2 so beliebt und hat nach der Aufschaltung auf den Satelliten einen so großen Erfolg, dass das alte Konzept nicht mehr greift", sagte die Sprecherin. Ein weiterer Grund dürfte jedoch auch die nachlassende Zuschauerakzeptanz des Originals sein. Der Sender gilt nicht mehr als cool und vor allem nicht mehr jugendgerecht. Das haben wohl auch die Viva-Chefs gemerkt.

Viva soll konzeptionell ein Stück cooler werden

Das neue Konzept von Medienunternehmer Dieter Gorny sieht nun eine Aufwertung des Hauptsenders vor. "Wir werden die erfolgreichen Formate wie "Fast Forward" oder "Wahwah" von Viva 2 in den Hauptsender ziehen", sagte die Konzernsprecherin. Gleichzeitig soll Viva "konzeptionell ein ganzes Stück cooler" werden. Dazu sollen offenbar die Viva-2-Sendungen dienen.

Aus dem bisherigen Viva 2 soll ein komplett neuer Sender gebaut werden. Hierzu wollte die Sprecherin jedoch noch nichts verraten. Das neue Konzept soll Anfang März vorgestellt werden.

Die Neustrukturierung vom Hauptsender Viva legen die Verantwortlichen in bewährte Hände. Deshalb berief Gorny den bisherigen Viva-2-Macher Stefan Kauertz als neuen Programmchef für das Hauptprogramm Viva plus. Die Konzernleitung ist überzeugt, dass er die Geschicke von Viva auf den rechten Weg zurückbringt. "Herr Kauertz hat bei Viva 2 hervorragende Arbeit geleistet und wird das auch beim Hauptsender tun", sagte die Konzernsprecherin.

Kauertz hatte nach dem Start von Viva 2 für seine Arbeit gute Kritiken erhalten und kürzlich sogar für eine Premiere im deutschen Fernsehgeschäft gesorgt: Gleich zwei der Viva-2-Sendungen erhielten eine Nominierung für den heiß begehrten Grimme-Preis. So weit hatte es ein Musiksender bisher noch nie gebracht.

Schlingensief kehrt zurück

Neben den konzeptionellen Änderungen kündigte die Sprecherin auch einen prominenten Wiederkehrer an: So soll der Berliner Theater-Provokateur Christoph Schlingensief wieder einen Sendeplatz bei Viva bekommen. Schlingensief war zuvor zur Konkurrenz MTV abgewandert. "Die Rückkehr von Herrn Schlingensief zeigt, dass wir mit Viva auf dem richtigen Weg sind", kommentierte die Sprecherin. Vermutlich ab Herbst soll er eine neue Show moderieren.

In den Redaktionsstuben von Viva 2 wollte sich zu den neuen Plänen niemand öffentlich äußern, doch der Unmut war deutlich spürbar. Vor allem fürchten die Programmmacher, dass die für Viva 2 geschaffenen Formate für den Hauptsender zu provokant sind.

Keine Entschärfung für Viva-2-Formate

Der alte neue Chef Kauertz versucht seine Mitarbeiter zu beruhigen. "Die guten Formate werden bei Viva genau so laufen wie bisher", sagte Kauertz zu SPIEGEL ONLINE. Der Hauptsender werde einfach ein gemischteres Programm bekommen, das nicht mehr ausschließlich durch die Hitparaden bestimmt werde, kündigte Kauertz an. "Wir wären doch nicht mehr ganz richtig, wenn wir diese Supersendungen nun entschärfen würden", betonte der neue Programmchef.

Das komplette Konzept hat Kauertz aber noch nicht fertig. "Ich denke, im Sommer 2001 werden wir mit den ersten einschneidenden Maßnahmen beginnen", sagte er. "Die Fans von Viva 2 müssen sich keine Sorgen machen, sie werden alles, was sie lieben, auch weiterhin bei Viva finden - egal ob im Hauptsender oder bei Viva 2", betonte er.

Zum neuen Format des Senders wollte auch Kauertz nichts sagen. "Das Konzept ist schlicht noch nicht fertig." Bisher sei alles offen. "Die Zuschauer können sich aber sicher sein, dass dort auch Musik laufen wird", so Kauertz.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.