Zur Ausgabe
Artikel 66 / 78
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Notfalls mit Attrappe

*
aus DER SPIEGEL 39/1984

Die Natur lehrt, wie Fäkalien, Küchen- und Gartenabfälle behandelt werden müssen, damit sich fruchtbarer Kompost bildet: Der Erfinder der Humus-Toilette »Clivus Multrum«, der Schwede Rikard Lindström, orientierte sich an dem Rotteprozeß, wie er auf Waldböden fortwährend abläuft. Dort wandeln Bakterien und Pilze abgestorbene Pflanzen zu nährstoffreichen und verträglichen Düngestoffen um, ohne daß sich dabei unangenehme Gerüche entwickeln; zugleich werden Krankheitskeime durch antibiotische Organismen im Boden abgetötet.

In Lindströms Kompostklo, seit 1964 serienmäßig hergestellt und in Tausenden schwedischer und amerikanischer Haushalte bewährt, wird dieser Vorgang nachvollzogen (siehe Graphik). In einem Container, der vor der ersten Benutzung mit einem Substrat aus Laub, Muttererde und Torf beschickt wird, vermindert sich das Volumen der Abfälle aus Küche und Klo im Laufe der Zeit - teils durch Verdunstung, teils durch den bakteriellen Abbau - auf ein Fünftel bis ein Zehntel der ursprünglichen Masse. Voraussetzungen sind allerdings ausreichende Wärme und Feuchtigkeit, stetige Luftzufuhr und genügend biologisch aktive Erde.

Die herkömmlichen WC-Utensilien - Toilettenbürste, Urinkalk-Löser und Desinfektionsmittel - sind überflüssig, die Abfälle kommen gemeinhin nicht in Kontakt mit zu reinigenden Oberflächen.

Nach jeweils zwei bis vier Jahren haben sich im unteren Sammelraum einige Eimer torfähnlichen Komposts gebildet, die entnommen werden. Die übrige Masse verbleibt im Container und hält den Rotteprozeß weiterhin in Gang.

Bakteriologische und chemische Prüfungen von Kompost und Abluft bestätigten: Die Clivus Multrum entspricht den strengen hygienischen Anforderungen skandinavischer Länder ebenso wie denen amerikanischer Bundesstaaten.

Vor allem manche amerikanische Benutzer mochten aber nicht auf Vertrautes verzichten: Ihnen fehlten der gewohnte Druck auf die Spültaste und das Gurgeln der Wasserspülung. In der Ausführung für die USA ließ Carl Lindström, ein Sohn des Erfinders, deshalb eine Luxusversion des Toilettenstuhles mit Spülkastenattrappe auf den Markt bringen.

[Grafiktext]

Wirkweise der »Clivus Multrum«-Kompostanlage nach Lindström Entlüftung über Dach Einfüllstutzen für organische Abfälle Toilettenstuhl Kompostbehälter Klappe für Gartenabfälle Klappe für die Kompostentnahme Substrat aus Laub, Muttererde und Torf

[GrafiktextEnde]

Zur Ausgabe
Artikel 66 / 78
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.