Zur Ausgabe
Artikel 59 / 91
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

NEU IN DEUTSCHLAND Onkel Toms Hütte (Deutschland/Frankreich/Italien).

aus DER SPIEGEL 19/1965

Im Vorspann wird

programmatisch das Washingtoner Lincoln-Mamordenkmal abgeseift: Symbolisch wird der Sklavenbefreier vom Staub der Historie befreit. Dann spült Regisseur Geza von Radvanyi ("Der Arzt von Stalingrad") den weltberühmten Titelstoff des Kinder- und Erwachsenenbuchs von Harriet Beecher Stowe mit einem 4,5-Millionen-Budget melodramatisch auf Superpanoramabreite ab. Die Schwarzen im Film sind nicht nur auch, sondern bessere Menschen, sangesfroh und gottesfürchtig - allen voran Onkel Tom (John Kitzmiller) selber. Thomas Fritsch als menschenrechtekundiger Farmersohn und O. W. Fischer als feudaler Südstaatler mit Wiener Akzent erwecken die Illusion, der Mississippi fließe im Donautal.

Zur Ausgabe
Artikel 59 / 91
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.