Bilder der Oscarverleihung Endlich wieder großes Schaulaufen

Noch bevor die eigentliche Oscarverleihung begann, posierten die Stars auf dem roten Teppich für die Fotografen – in mal mehr, mal weniger gewagten Outfits. Sehen Sie selbst!
1 / 19

Es geht wieder los: In Los Angeles wurden die Oscars verliehen – und diesmal fand die Gala wieder vor und mit größerem Publikum statt. Hier ist Schauspielerin Jessica Chastain zu sehen. Sie war in diesem Jahr als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle in »The Eyes of Tammy Faye« nominiert – und gewann.

Foto: Valerie Macon / AFP
2 / 19

Mit zwölf Nominierungen war der Film »The Power of the Dog« der diesjährige Oscar-Favorit, die Hauptrolle spielt dabei der britische Schauspieler Benedict Cumberbatch. Er kam mit seiner Frau Sophie Hunter nach Hollywood – und er bekundete wie mehrere andere Prominente an dem Abend seine Solidarität mit der Ukraine. Cumberbatch trug einen blau-gelben-Button, einige seiner Kolleginnen und Kollegen trugen blaue Bänder mit der Aufschrift »WithRefugees«.

Foto: ANGELA WEISS / AFP
3 / 19

Und noch ein Ehepaar auf dem Oscar-Teppich: Schauspielerin Nicole Kidman und Musiker Keith Urban. Kidman war für ihre Arbeit im Film »Being the Ricardos« als beste Hauptdarstellerin nominiert.

Foto: Jordan Strauss / AP
4 / 19

Steven Spielberg, Rita Moreno und Ariana DeBose posieren gemeinsam für die Fotografen: Sie haben zusammen an der Neuverfilmung von »West Side Story« gearbeitet. DeBose wurde zu Beginn der Gala als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet, Spielberg war als bester Regisseur nominiert.

Foto: Jae C. Hong / AP
5 / 19

Jane Campion ist die erste Frau in der Geschichte der Oscars, die zum zweiten Mal für die beste Regie nominiert wurde. Im März 1994 war sie mit »Das Piano« im Rennen, verlor jedoch gegen Steven Spielberg. Nun hatte sie mit ihrem Western »The Power of the Dog« erneut die Chance auf den begehrten Regie-Oscar – und diesmal gewann sie ihn.

Foto: Jordan Strauss / AP
6 / 19

In »The Power of the Dog« spielt Kirsten Dunst eine der Nebenrollen – und zwar so gut, dass sie in diesem Jahr für einen Oscar nominiert wurde. Neben ihr ist ihr Partner und Schauspieler Jesse Plemons zu sehen – der wiederum für seine Darbietung in demselben Film als bester Nebendarsteller im Oscar-Rennen war. Beide gingen allerdings leer aus.

Foto: ANGELA WEISS / AFP
7 / 19

Auch Judi Dench hätte für ihre Rolle in »Belfast« einen Oscar als beste Nebendarstellerin bekommen können. Sie erschien zur Gala mit ihrem Enkel Sam Williams.

Foto: MIKE BLAKE / REUTERS
8 / 19

In derselben Kategorie war auch die Schauspielerin Jessie Buckley nominiert. Die Jury würdigte damit ihre Arbeit im Film »Frau im Dunkeln«.

Foto: ANGELA WEISS / AFP
9 / 19

Maggie Gyllenhaal wiederum war für »Frau im Dunkeln« in der Kategorie Bestes adaptiertes Drehbuch nominiert. Darin spielt auch ihr Ehemann mit, der Schauspieler Peter Sarsgaard.

Foto: ANGELA WEISS / AFP
10 / 19

Ein Teil des Teams hinter dem Apple-TV+-Film »Coda« – der als bester Film ausgezeichnet wurde (v.l.): Eugenio Derbez, Troy Kotsur (Sieger in der Kategorie Bester Nebendarsteller), Marlee Matlin, Sian Heder, Amy Forsyth und Daniel Durant

Foto: ANGELA WEISS / AFP
11 / 19

Auch Schauspieler Rami Malek kam zur 94. Oscarverleihung. Er war in diesem Jahr nicht nominiert. Zuletzt war er als Bösewicht im jüngsten »James Bond«-Film zu sehen.

Foto: ANGELA WEISS / AFP
12 / 19

Schauspielerin Lupita Nyong'o bei ihrer Ankunft am Dolby Theatre in Los Angeles. Im vorigen Jahr war die Oscarverleihung wegen der Coronapandemie deutlich kleiner ausgefallen. Schauplatz war damals ein historisches Bahnhofsgebäude in Los Angeles mit nur wenigen Hundert Gästen.

Foto: Jae C. Hong / AP
13 / 19

Zum ersten Mal in der Oscargeschichte wurde die Gala von drei Frauen moderiert: von Regina Hall, Wanda Sykes und Amy Schumer (hier im Bild).

Foto: DAVID SWANSON / EPA
14 / 19

Schauspieler Timothee Chalamet bei seiner Ankunft: Er war zuletzt im Film »Dune« zu sehen. Das Science-Fiction-Epos hatte insgesamt zehn Oscar-Nominierungen erhalten – und bekam nun die meisten Oscars verliehen.

Foto: VALERIE MACON / AFP
15 / 19

Schauspielerin Kristen Stewart konnte in diesem Jahr auf einen Oscar als beste Hauptdarstellerin hoffen – musste sich dann aber Chastain geschlagen gehen. Stewart spielt in »Spencer« die britische Prinzessin Diana.

Foto: ANGELA WEISS / AFP
16 / 19

Will Smith wurde in diesem Jahr für »King Richard« als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Während der Oscarverleihung sorgte er für den Aufreger des Abends – er ohrfeigte Chris Rock, nachdem dieser auf der Bühne einen »Scherz« auf Kosten von Jada Pinkett Smith gemacht hatte.

Foto: Jordan Strauss / AP
17 / 19

Auch Denzel Washington machte sich Hoffnungen auf den Oscar als bester Hauptdarsteller. Die Jury würdigte mit der Nominierung seine Arbeit in »Macbeth« – hier ist Washington mit seiner Frau Pauletta zu sehen.

Foto: ANGELA WEISS / AFP
18 / 19

Auch Javier Bardem hätte den Oscar als bester Hauptdarsteller gewinnen können, er war für »Being the Ricardos« nominiert. Seine Ehefrau, Schauspielerin Penélope Cruz, ging ebenfalls ins Oscar-Rennen: Sie war für »Parallele Mütter« als beste Hauptdarstellerin nominiert.

Foto: DAVID SWANSON / EPA
19 / 19

Für ihren Song »No Time to Die« aus dem gleichnamigen James-Bond-Film waren die Geschwister Billie Eilish und Finneas O’Connell in der Kategorie Bester Song für einen Oscar nominiert – und gewannen.

Foto: ANGELA WEISS / AFP
aar
Mehr lesen über