Zur Ausgabe
Artikel 66 / 69
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Gestorben Paul Herman, 76

aus DER SPIEGEL 14/2022
Foto:

Mike Windle / WireImage

Berühmt wurde er durch seine Auftritte als Gangster, etwa in Filmen wie »American Hustle« oder »GoodFellas«. Denn ihm gelang es, Mafiosi so darzustellen, wie viele sie sich wünschen: zwielichtig, ein bisschen link. Das lag wohl auch an seinem fliehenden Haaransatz und seiner drahtigen Statur, vor allem aber machte eine prominente Zahnlücke Paul Herman zur zugegebenermaßen stereotypen Idealbesetzung des halbseidenen Gauners. Dieses Lächeln konnte mäandern, von frivol zu diebisch, von zuckrig zu schmierig. Leider kam er in Filmen und Serien gar nicht so häufig dazu. In der hochgelobten Mafiaserie »Die Sopranos« stand er etwa als Peter »Beansie« Gaeta vor der Kamera, ein Ganove, der nach einer Karriere als Drogendealer seine ei­gene Pizzakette unterhält und ordentlich einstecken muss. In einer der populärsten Szenen der US-Produktion wird Hermans Figur gleich zweimal von einem Auto überfahren.

Herman, der 1946 in Brooklyn geboren wurde, begann seine Schauspielkarriere 1982 in der Tragikomödie »Dear Mr. Wonderful«. Anschließend trat er in vielen Martin-Scorsese-Dramen auf, er spielte in »Die Farbe des Geldes«, »Casino« und auch in »The Irishman«. Zudem war er neben Robert De Niro in »Silver Linings« zu sehen und in der HBO-Serie »Entourage«. Herman schlüpfte häufig in sinistre Charaktere, abseits der Filmkamera war er als loyal, großzügig und liebevoll bekannt. Die Schauspielerin Lorraine Bracco, die neben ihm in »Die Sopranos« spielte, twitterte jetzt, dass der Dar­steller zudem einen »großar­tigen Sinn für Humor« gehabt habe. Herman starb an seinem 76. Geburtstag, dem 29. März, in New York.

evh
Zur Ausgabe
Artikel 66 / 69
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.