Zur Ausgabe
Artikel 36 / 64
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

DEUTSCHE Pussy und Pickelhaube

aus DER SPIEGEL 4/1966

Ich will was zu saufen!« Gestapomann Schultz brüllt's, und dann demoliert er, aus reinem Frohsinn, ein Pariser Bordell.

Des deutschen Besatzers handfester Humor, im Licht-Lustspiel »Babette zieht in den Krieg« vom französischen Komiker Francis Blanche deftig dargestellt, erregte beim Pariser Publikum Heiterkeit. Die Leute lachten über einen Typ, der in westlichen Filmen immer öfter vorkommt: Schultz ist der typische komische Deutsche.

Zu ihm gehören dieselben Requisiten, die zuvor in ausländischen Filmen den Auftritt des bösen deutschen Über-Untermenschen kennzeichneten: Uniform, Schaftstiefel, Reitgerte und Pickelhaube, Wagner-Musik und Lederhosen. Der Österreicher Erich von Stroheim hat ihn oft verkörpert (SPIEGEL 13/1965). Die Helden nutzen nun das Rüstzeug nicht mehr, um teutonischen Horror zu verbreiten; sie schneiden Grimassen, statt wie ehedem die Zähne zu zeigen.

Die Filmproduzenten, bemüht, ein gegen Germanen geimpftes Publikum an germanophilen Humor zu gewöhnen, verpflichteten als Spottfiguren international prominente Kino-Komiker.

Peter Sellers, Britanniens Leinwandclown, war bereits als Deutscher komisch, bevor die komischen Deutschen modisch wurden: Als Titelfigur von Stanley Kubricks »Dr. Seltsam oder Wie ich lernte, die Bombe zu lieben« signalisierte Sellers mit einer stets im Muskelkrampf endenden Hitlergruß-Geste die neue Richtung.

Sellers-Landsmann Sir Alec Guinness, Darsteller überdrehter und verquerer Charaktere, hat sich für Gottfried Reinhardts US-Produktion »Lage hoffnungslos - aber nicht ernst« in einen Luftschutzwart des Dritten Reiches verwandelt.

Der vereinsamte Mann versteckt im Keller zwei abgeschossene alliierte Flieger. Deren Gesellschaft behagt dem Wart schließlich so sehr, daß er seine Schützlinge über die Zeit warten läßt: Er gaukelt ihnen auch nach Kriegsende vor, Hitler herrsche noch.

Befürchtete Guinness: »Wenn der Film den Leuten gefällt, wird man mir noch viele Deutschen-Rollen anbieten.«

Der französische Komiker Blanche produziert die lächerlichen Film-Deutschen schon in Serie. Nach »Babette zieht in den Krieg« zog Blanche mit Regisseur Claude Chabrol ins Studio. Chabrol inszenierte einen Teil des Episodenfilms »Die Frauen sind an allem schuld«. Darin provoziert Blanche Schadenfreude: Als Deutscher, bekleidet mit bayrischen Bundhosen, läßt er sich in Paris von einem Betrüger eine falsche Urkunde verkaufen, die ihn als Eiffelturmbesitzer ausweist.

Komisch genug ist inzwischen auch der neue Bundeswehr-Mann. Im britischen Film »Rotten to the Core« (Verderbt bis ins Mark) wollen englische Gangster aus einer Kaserne englische Sold-Säcke stehlen. Ihr Anführer (Anton Rodgers) maskiert sich als deutscher Nato-General von Schneer und schleust einen genauso falschen Bundeswehr-Leutnant zum Tresor.

Noch lauter lachen die Londoner Kinogänger, weil nach dem Raub ein echter deutscher Offizier, den die Polizei für den Gangster hält, verhaftet wird.

Diese Kalauer aus dem Repertoire der Filmfrühzeit waren fast verbraucht, da entschloß sich Ur-Komiker Buster Keaton zur Deutschen-Darstellung. Im italo amerikanischen Lichtspiel »Two Marines and a General« (Zwei Marinesoldaten und ein General) sieht der Nazi-General nicht deutsch, sondern wie Keaton aus: Er verzieht nie die weltweit bekannte stoische Miene.

Am deutlichsten wird die Tendenz im englischen Fliegerfilm »Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten": Gert Fröbe, der als Pickelhauben-Preuße von Ausländern ausgiebig geprellt wird, ruft erbost: »Ihr macht euch schon wieder über uns lustig.«

So groß das ausländische Amüsement über die komischen Deutschen ist - die Deutschen selbst können es, auch wenn sie wollten, nicht immer teilen.

In der Farbgroteske"Was gibt's Neues, Pussy?« hat der frauensüchtige Psychiater (gespielt von Peter Sellers) im englischen Original einen schön deutschen Namen (Dr. Fritz Faßbender) und einen schlimmen, nach Deutsch klingenden Akzent.

In der deutschen Synchronfassung radebrecht der Seelenarzt einen Exilrussen. Sein Filmname: Dr. Popow.

Deutschen-Darsteller Guinness

Der böse Untermensch wird komisch

Deutschen-Darsteller Rodgers, Sellers, Keaton: Kalauer über einen deutschen Nato-General

Deutschen-Darsteller Fröbe (l.)*

Lustspiel über fliegende Preußen

* Mit Karl-Michael Vogler.

Zur Ausgabe
Artikel 36 / 64
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.