Mit 67 Jahren »Goodfellas«-Star Ray Liotta ist gestorben

Ray Liotta war zu Dreharbeiten in der Dominikanischen Republik – und ist dort nun gestorben, »völlig überraschend« im Schlaf. Der US-Schauspieler wurde mit dem Mafia-Epos »Goodfellas« von Regisseur Martin Scorsese weltberühmt.
»Goodfellas«-Star Ray Liotta

»Goodfellas«-Star Ray Liotta

Foto: ROBYN BECK / AFP

Mit einer einzigen Rolle schrieb Ray Liotta Filmgeschichte: Seine Darstellung des Mafioso Henry Hill in Martin Scorseses Kinoepos »GoodFellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia« (1990) ist das furiose Porträt eines Mannes, der schon als Kind davon träumte, ein Gangster zu sein, und als Erwachsener erfahren muss, was dies wirklich bedeutet.

Liotta spielt Hill energiegeladen und manchmal furchterregend gewalttätig, macht ihn aber trotz aller zweifelhaften Eigenschaften zu einem Helden, mit dem der Zuschauer durch die Geschichte gehen kann. Der US-Schauspieler bekam danach zwar Hauptrollen in Actionfilmen wie »Turbulence«, ein großer Hollywood-Star wurde er jedoch nicht.

Vielleicht wirkte er dafür etwas zu ungeschliffen. Er bereicherte aber viele Filme und Serien durch schillernde Auftritte. Für die Darstellung eines todkranken Mannes in einer Folge der Serie »Emergency Room« erhielt er 2005 einen Emmy. Nun ist Ray Liotta gestorben, nach Angaben seiner Sprecherin »völlig überraschend« im Schlaf. Er habe sich zu Dreharbeiten in der Dominikanischen Republik aufgehalten.

lob/dpa