Umstrittener Fernsehauftritt RBB rechtfertigt Kalbitz-Interview

Nach einem Sommerinterview mit dem rechtsextremen Politiker Andreas Kalbitz stand der RBB in der Kritik. Nun rechtfertigt sich der Chefredakteur: Man wolle das gesamte "demokratisch legitimierte Spektrum" zu Wort kommen lassen.
RBB-Gebäude: "Die Sommerinterviews sind nicht investigativ angelegt"

RBB-Gebäude: "Die Sommerinterviews sind nicht investigativ angelegt"

Foto:

Marius Schwarz/ imago images

Es dauerte nicht lange, bis die Kritik kam: Nachdem der RBB am Sonntag ein sogenanntes Sommerinterview mit dem brandenburgischen Landes- und Fraktionschef der AfD Andreas Kalbitz ausgestrahlt hatte , fragten viele, ob man jemandem wie ihm eine solche Bühne geben müsse: Andreas Kalbitz wird vom Bundesverfassungsschutz außerhalb seiner parlamentarischen Arbeit beobachtet, er war der prominenteste Kopf des Ende April formal aufgelösten "Flügel", einer Plattform, die im März vom Bundesverfassungsschutz als "erwiesen extremistisch" eingestuft wurde.

Dem Nachrichtenportal "Watson"  gegenüber rechtfertigte sich der Sender nun. Man bilde in dieser Reihe die politische Wirklichkeit ab, die die Wählerinnen und Wähler in Brandenburg geschaffen hätten und sehe es als Verpflichtung an, das gesamte demokratisch legitimierte Spektrum zu Wort kommen zu lassen, erklärte RBB-Chefredakteur Christoph Singelnstein.

Auf die Frage, ob das Kalbitz-Interview ein Fehler war, antwortete Singelnstein: "Nein. Wir können und wollen als öffentlich-rechtlicher Sender den Fraktionschef der größten Oppositionspartei und zweitstärksten politischen Kraft im Land nicht ignorieren."

Die Sommerinterviews, in denen Politiker etwas lockerer als in sonstigen Interviewformaten befragt werden, haben Tradition in den öffentlich-rechtlichen Sendern. Chefredakteur Singelnstein: "Die Sommerinterviews sind nicht investigativ angelegt, sondern machen politische Positionen deutlich. Wir führen diese Interviews, damit man über die Inhalte diskutieren kann, nicht über das Interview selbst."

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels war im Teaser ein Zitat von RBB-Chefredakteur Singelnstein verkürzt wiedergegeben worden. Wir haben das korrigiert.

xvc
Mehr lesen über