Zur Ausgabe
Artikel 47 / 69
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Rundfunk: Aufruhr bei Radio Bremen

aus DER SPIEGEL 6/1976

Ein Protestplakat gegen den Paragraphen 218, auf dem acht Richter des Bundesverfassungsgerichts eine Nackte abtasten, hat Radio Bremen in Aufruhr gebracht. Die Schulfunkredaktion hatte das Poster (zur Illustration der Sendereihe »Hürden eines Gesetzes") in einem Unterrichts-Begleitheft abgedruckt. Die Bremer

Staatsanwaltschaft, von der Rechtsanwältin Karin Stieringer (CDU) alarmiert, erblickte darin eine Beleidigung der höchsten bundesdeutschen Richter und entsandte zwei Beamte der politischen Polizei, die im Sender 300 Restexemplare beschlagnahmten und auch gleich eine als Wandschmuck dienende 218-Karikatur

abräumten. Daraufhin rügte Programmdirektor Schäfer ("Ein geschmackloses Plakat") die Schulfunker und erkundigte sich, im Hinblick auf ein »Strafverfahren«, nach den Schuldigen: »Wer hat das Plakat auf Seite 22 in das Heft eingebracht?« Als die Redakteure des Hörfunk-Magazins »Im Blickpunkt« letzten Samstag eine Kurz-Dokumentation dieses »schwerwiegenden Eingriffs in die Presse- und Publikationsfreiheit« (so der

RB-Redakteurausschuß) senden wollten, verboten die Funkherren den Beitrag -- Interviews mit der Anwältin Stieringer und den West-Berliner Herstellern des Posters -- während der Produktion.

Zur Ausgabe
Artikel 47 / 69
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.