Kino in der Pandemie »Spider-Man« stellt Kassenrekord auf – binnen zwölf Tagen

Das hat seit Beginn der Coronapandemie kein Film geschafft: Das Superhelden-Abenteuer »Spider-Man: No Way Home« erzielte weltweit einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Dollar.
Szene aus »Spider-Man: No Way Home«: Die Erwartungen sind erfüllt

Szene aus »Spider-Man: No Way Home«: Die Erwartungen sind erfüllt

Foto: Sony Pictures

Schon an seinem Startwochenende hatte der Film einen Rekord aufgestellt: Da hatte »Spider-Man: No Way Home« in den USA und Kanada an den ersten drei Tagen 253 Millionen Dollar eingespielt – und damit den besten Start eines Blockbusters seit Beginn der Coronapandemie hingelegt.

Wie nun unter anderem das Branchenmagazin »Variety«  berichtet, bleibt das Superhelden-Sequel auf Rekordkurs. Demnach hat das Abenteuer, das vor allem auch das Privatleben und den Einstieg in ein normales Berufsleben des jungen Helden thematisiert, als erste Produktion seit Beginn der Pandemie weltweit mehr als eine Milliarde US-Dollar (884 Millionen Euro) in den Kinos eingespielt.

Die Erwartungen, die vom Produktionskonsortium an »Spider-Man: No Way Home« gestellt wurden, sind damit erfüllt. Seit Spider-Man von Tom Holland verkörpert wird und in mehreren »Avengers«-Filmen von Marvel mitspielte, produzieren Rechteinhaberin Sony und der Comic-Gigant die Filme gemeinsam.

Die Produktion knackte die Milliardenmarke laut »Variety« in zwölf Tagen – was zuvor nur zwei Superhelden-Filme aus Nicht-Coronazeiten schafften: Die beiden »Avengers«-Teile »Infinity War« (2018) und »Endgame« (2019) erreichten dieses Ergebnis nach elf beziehungsweise fünf Tagen.

Für 2021 galt bislang die James-Bond-Fortsetzung »No Time to Die« als umsatzstärkster Film. Weltweit erzielte der Agententhriller bis dato ein Einspielergebnis von 774 Millionen US-Dollar (684 Millionen Euro).

cbu