Zur Ausgabe
Artikel 55 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

19 Leiter der Staatlichen Museen in Berlin protestieren "Befreit uns endlich!"

Wird die Stiftung Preußischer Kulturbesitz zerschlagen, zu der die wichtigsten Berliner Museen gehören? Deren Chefs wehren sich, auch, weil sie vom Bund nicht übergangen werden wollen.
aus DER SPIEGEL 33/2020
Räume des Neuen Museums auf der Berliner Museumsinsel, hinten die Büste der Nofretete: Warnschuss der Schatzhüter

Räume des Neuen Museums auf der Berliner Museumsinsel, hinten die Büste der Nofretete: Warnschuss der Schatzhüter

Foto:

Sebastian Wells / OSTKREUZ / SPIEGEL GESCHICHTE

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz kommt nicht zur Ruhe: Mitte Juli empfahl der Wissenschaftsrat in einem Gutachten, die größte deutsche Kultureinrichtung aufzuteilen. Jetzt wenden sich 19 Leiter der Staatlichen Museen zu Berlin in einem ungewöhnlichen Statement  an die Öffentlichkeit: Sie fordern, "mit Sitz und Stimme" einbezogen zu werden. "Wir brauchen keine Gruppe, die ohne uns und über unsere Köpfe hinweg darüber berät, wie die Lage der Staatlichen Museen zu Berlin zu verbessern ist", heißt es in dem Schreiben, das dem SPIEGEL vorliegt. Adressat sind alle künftigen Manager der Reform, also auch der Bund, der federführend sein will.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte

Berlin, ein Treffen mit Matthias Wemhoff, einem aufgewühlten Museumsdirektor. Seit zwölf Jahren leitet er das Museum für Vor- und Frühgeschichte. Etliche der von Wemhoff gehüteten Schätze sind auf der Museumsinsel ausgestellt, sein Büro befindet sich in einem Neubau in der Nähe. Im Flur hängen Fotos seiner Vorgänger, die Reihe reicht bis ins 19. Jahrhundert.

Für einen heutigen Museumsmann wirkt Wemhoff, 56, ziemlich locker, geradezu mitreißend, er ist eine Art Anchorman seiner Zunft. In der ZDF-Sendung "Terra X" hat er dem Fernsehpublikum oft vergangene Jahrhunderte und verschwundene Kulturen nahegebracht.

An diesem Tag spricht er offen über ein ganz anderes Thema, er prangert die "unsäglichen" Zustände in den Staatlichen Museen zu Berlin an. Tatsächlich stehen sie wohl am Abgrund.

Weiterlesen mit SPIEGEL plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Einen Monat für einen Euro testen. Einmalig für Neukunden.
Jetzt für 1 Euro testen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 55 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.