Neuer ARD-Sonntagskrimi Der Odenthal-»Tatort« im Schnellcheck

Der gekränkte Mann als Mordmaschine? Zur Eröffnung der »Tatort«-Saison 2022/2023 bekommt es Kommissarin Odenthal mit einem misogynen Hauptmann der Bundeswehr zu tun. Verhörkrimi mit Fahneneid-Sound.
Götz Otto als Hauptmann Kessler: Tarnfleck-Testosteronbomber

Götz Otto als Hauptmann Kessler: Tarnfleck-Testosteronbomber

Foto:

Benoît Linder / SWR

Dieser Artikel gehört zum Angebot von SPIEGEL+. Sie können ihn auch ohne Abonnement lesen, weil er Ihnen geschenkt wurde.

Das Szenario:

Frauenhass und Männerbünde: Der Mord an einer Investmentbankerin führt die Ermittlerinnen Odenthal (Ulrike Folkerts) und Stern (Lisa Bitter) in die Bundeswehrkaserne, wo Hauptmann Kessler (Götz Otto) ein archaisches Regiment führt. Dass ihm nach all den Dienstjahren eine Frau als Oberstleutnant (Katrin Röver) vor die Nase gesetzt wurde, bereitet seinem Ego allerdings große Probleme. Alle Indizien deuten darauf hin, dass er für den Femizid verantwortlich ist. Mitten in die Vernehmung platzt die Nachricht, dass Kesslers unliebsame Vorgesetzte entführt worden sei. Um Informationen über den Verbleib der gekidnappten Soldatin zu bekommen, lässt sich Kommissarin Odenthal von dem misogynen Hauptmann sogar dazu zwingen, ihre Brüste zu zeigen.

Der Clou:

Der gekränkte Mann eine Mordmaschine? Was anfangs wie eine böse Beobachtung zum schwierigen Umbau der einst männerbündisch gemanagten Bundeswehr zu einer diversen Bürgerinnen-Armee daherkommt, wird am Ende plötzlich zur begeisterten Truppenbesichtigung.

Oberstleutnant Limbach (Katrin Röver): »Sie ist unsere Kameradin«

Oberstleutnant Limbach (Katrin Röver): »Sie ist unsere Kameradin«

Foto: Benoît Linder / SWR

Das Bild:

Odenthal bricht in einer Vernehmungspause mit bloßen Händen einen Apfel in zwei Hälften. Lieber hätte sie wohl den Hauptmann zweigeteilt.

Der Dialog:

Nachdem Frau Oberstleutnant entführt worden ist, ruft man in der Kaserne Alarm aus. Die Ermittlerinnen rennen mit einem Soldaten durch über den Hof, dann folgender atemloser Dialog.

Stern: »Danke, dass Sie helfen.«

Soldat: »Was dachten Sie denn?«

Stern: »Ich habe befürchtet, dass Sie da alle mit drinstecken.«

Soldat: »Wir sind Soldaten. Auf uns kann sich Oberstleutnant Limbach verlassen. Sie ist unsere Kameradin, und wir holen sie jetzt nach Hause, wo immer sie sich befindet. Verstanden?«

Die Bewertung:

5 von 10 Punkten. Verhörkrimi mit Fahneneid-Sound: Die Spannung versandet am Ende in einem steifen Bundeswehrbekenntnis. Komplexere Politthriller-Action liefert die Serie »Munich Games«, die am Sonntag offiziell bei Sky startet .

Die Analyse:

Bitte lesen Sie hier weiter!

»Tatort: Das Verhör«, Sonntag, 20.15 Uhr, Das Erste

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.