Zur Ausgabe
Artikel 52 / 80
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

NEU IN DEUTSCHLAND Tod zum Lachen

aus DER SPIEGEL 17/1966

Als der Regisseur Tony Richardson

in Hollywood den Roman »Tod in Hollywood« von Evelyn Waugh verfilmte, hatten ihm die lokalen Leichenbestatter ihre Hilfe verweigert - sie argwöhnten einen Schuß ins Begräbnis -Schwarz.

Der Schuß zerplatzte als Schrapnell. Anders als der Waugh-Roman persifliert der Film nicht nur groteske US -Begräbnisbräuche. Er hänselt Kosmonauten, lästert die Liebe und karikiert Amerikas heiligste Kuh - die Familie.

Zum anderen Quantum kommt auch andere Qualität. Wo Waugh im kühlen Stil erzählt, mobilisiert Richardson die totale Satire.

Die Hauptfigur des Films, der englische Jungpoet Dennis Barlow (Robert Morse), kommt im Düsenclipper zur Neuen Welt und nach Los Angeles. Dort wird der beatleköpfige Brite Prediger auf dem luxuriösen Tierfriedhof »Die Glücklichen Ewigen Jagdgründe«. Er trägt Hunde und Katzen zu Grabe und liebt die schöne Leichenkosmetikerin Aimée Thanatogenos* (Anjanette Comer), die auf dem Prominentenfriedhof »Flüsternder Hain« teure Verblichene schminkt.

Der Friedhofsfriede wird gestört, als Offiziere der US-Luftwaffe mit Bikini-Mädchen Quartier im Sarglager des »Flüsternden Hains« beziehen - die »Hain«-Hirten wollen dazu übergehen, prominente Tote mit Raketen zur ewigen Ruhe in den Weltraum zu schießen.

Dem amerikanischen Alptraum hat Engländer Richardson böse (und brillante) Episoden angehängt: Eine Mrs. Kenton will ihren Mann erschießen, weil sie ihn für den Mörder ihres Hundes hält; und der Balsamierer Joyboy (Freudknabe) ist einer TV-süchtigen Mutter hörig, die sich mit TV-gepriesenen Hähnchen und Ferkeln mästet.

Das Schock- und Scherz-Lichtspiel des bissigen Briten hat Amerika krummgenommen: »Time« schien es »grob und witzlos wie das Umwerfen von Grabsteinen«. Die »Süddeutsche Zeitung« dagegen bemerkte eine »perfekt gemachte Mischung aus makabrer Komik und zielsicherem Sarkasmus«.

Der Engländer Evelyn Waugh, den 1948 der kalifornische Friedhof »Forest Lawn Memorial Park« zum »Tod in Hollywood« inspiriert hatte, sah sich den Film zum Buch nicht an. Vorige Woche wurde er ohne Aufwand auf einem englischen Provinzfriedhof begraben.

* Von griech. thanatos = Tod, und genos = Geschlecht.

»Tod«-Darstellerin Anjanette Corner

Ruhe in Raketen

Zur Ausgabe
Artikel 52 / 80
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.