"Anne Will" zu Strache-Video Streit über Rechte

Anne Will plante spontan um und diskutierte mit den deutschen Spitzenkandidaten für die Europawahl über die Ibiza-Affäre. Ein Gast riss den Talk mit kleinen Boshaftigkeiten an sich.

Moderatorin Will (3.v.r.) mit ihren Gästen: "Neuwahlen in Österreich - Dämpfer für die europäische Rechte?"
NDR/Wolfgang Borrs

Moderatorin Will (3.v.r.) mit ihren Gästen: "Neuwahlen in Österreich - Dämpfer für die europäische Rechte?"

Von Klaus Raab


Gegen Ende der Sendung schien Katarina Barley den Eindruck zu haben, dass die Diskussion nicht sonderlich günstig lief. Schon wieder wirke es, als gebe es auf der einen Seite mehrere Parteien, die alle gleich seien, sagte die SPD-Politikerin. Und auf der anderen Seite die AfD als einzige, die sich unterscheide. Ungut, fand Barley: "Es gibt gravierende Unterschiede zwischen den demokratischen Parteien", etwa was "Regelungen für Steuergerechtigkeit in Europa" betreffe. Das soziale Europa, das sich die SPD vorstelle, sei ein völlig anderes als das der Union.

Aber Steuergerechtigkeit, tja, darum ging es eben nicht. Die "Anne Will"-Redaktion hatte deutsche Spitzenkandidaten für die Europawahl eingeladen: Barley von der SPD, Ska Keller von den Grünen, Jörg Meuthen von der AfD und Manfred Weber von der CSU. Über Klimapolitik hatte man eigentlich reden wollen. Dann aber kam das "politische Erdbeben" (Will) dazwischen, das Österreich erfasst hat, nachdem der SPIEGEL und die "Süddeutsche Zeitung" über Videoaufnahmen berichtet hatten, die die politischen Karrieren von FPÖ-Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache und von FPÖ-Fraktionschef Johann Gudenus beendet haben dürften.

"Neuwahlen in Österreich - Dämpfer für die europäische Rechte?" war also das neue Thema bei "Anne Will". Es lag nahe, darüber zu sprechen. Die Frage ist nur, ob es nahe lag, es in dieser Besetzung zu tun.

Video: Wie der SPIEGEL das Strache-Video überprüft hat

DER SPIEGEL

Der SPIEGEL-Journalist Martin Knobbe, der mit den Recherchen befasst ist, wurde kurzfristig in die Runde geholt. Aber ansonsten saßen da vier deutsche Politiker im Wahlkampf, die über "die europäische Rechte" diskutierten. Was konnte da herauskommen? Drei distanzierten sich, die einen mehr, die anderen weniger. Und einer tat so, als sei er das Opfer.

Meuthen, der durch die Themenänderung zum Protagonisten des Talks wurde, hatte sich eine einfache Verteidigungslinie überlegt. Was Strache und sein Kompagnon sich geleistet hätten, sei "ein kapitales Fehlverhalten", sagte er, das sei "völlig offensichtlich" - aber eben "singulär". Mit der AfD habe das "ganz gewiss gar nichts zu tun". Da sei nicht die FPÖ am Werk gesehen, die er nach wie vor "unsere Schwesterpartei in Österreich" nannte, sondern nur einzelne Mitglieder.

Nun war Strache kein Hinterbänkler, sondern der langjährige Parteichef und Vizekanzler. Das überging Meuthen aber großzügig. Und weitere Kommentare ließ er einfach abprallen. Anne Wills Anmerkung etwa, Straches Verhalten zeige Muster, die, "ganz ehrlich", auf "die versammelte europäische Rechte passen" würden - da tat Meuthen einfach, als wäre er ein Spiegel: "Wie das auf die versammelte europäische Rechte passen soll, bleibt Ihr Geheimnis." Die Verachtung demokratischer Institutionen, sogenannter etablierter Parteien und von Journalisten - die sei doch nicht singulär, sagte Will; dass er den öffentlich-rechtlichen Rundfunk verteidige, habe sie bislang jedenfalls nicht bemerkt.

Sie versuchte also, Meuthen zu stellen - aber sie versuchte es nicht präzise genug. Und er pickte sich dann einfach den Ball heraus, den er aufnehmen wollte. Diesen nahm er einfach volley: "Das öffentlich-rechtliche System ist faul bis ins Mark."

Durften die Videosequenzen veröffentlicht werden?

Zwei Fragen gab es, die recht ausführlich besprochen wurden. Erstens: Durften die Videosequenzen veröffentlicht werden? Martin Knobbe bejahte und begründete das mit der Relevanz des Inhalts. Drei der vier anderen Gäste zweifelten daran auch nicht. Und zweitens: Wo ist im Umgang mit der europäischen Rechten die rote Linie? Dazu gab es dezidiert unterschiedliche Auffassungen zwischen den Politikern. Aber die Frage allein schuf eine Front, die Jörg Meuthen sich zunutze machte.

Manfred Weber verteidigte Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz, ÖVP, der mit der FPÖ nur deshalb koaliert habe, weil sich die Sozialdemokraten verweigert hätten; am Wochenende aber habe er nun die "Trennlinie klar gezogen". Ska Keller dagegen sagte: "Sebastian Kurz tut so, als sei er das Opfer, aber das ist er nicht." Er habe die FPÖ salonfähig gemacht und ihr Regierungsverantwortung übergeben. Und Katarina Barley kritisierte, dass Webers CSU "jedes Jahr" Viktor Orbán eingeladen habe, der die Unabhängigkeit der Justiz abgeschafft, die Pressefreiheit heruntergewirtschaftet und die kritische Kultur niedergemacht habe. Da stritten sich drei also darüber, wo "die europäische Rechte" beginnt und wie man ihr begegnen solle.

Und Meuthen? Riss den Talk mit ständigen Kommentaren und kleinen Boshaftigkeiten an sich. Weber kenne den Unterschied zwischen "Europa" und der "EU" nicht, behauptete er. Über Menschen, die Dinge wollen, die seine Partei nicht will, sagte er, es gebe halt "immer ein paar Verstrahlte". Und als Ska Keller einen recht abstrakten Vortrag darüber hielt, dass "die Strategie der Einbindung" rechtsnationaler Kräfte nicht funktioniere, der Anne Will zu einer ratlosen Nachfrage animierte, setzte Meuthen zu einer Lästerei über die Grüne an.

Da reichte es Will: "Was soll das, Herr Meuthen? Ein bisschen respektvoller könnten Sie zuhören." Dann packte er den nächsten Wahlkampfschlager aus, der bei den AfD-Fans in den sozialen Netzwerken so gut ankommt - und warf Brüssel Bevormundung vor.

insgesamt 169 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
licorne 20.05.2019
1.
Dass Meuthen die Geschte als Einzelfall erklärte, war doch logisch. Sein resoektloses Auftreten wird seinen Anhängern gefallen und seine Gegner bestätigen . Herr Weber hat auch versucht, bei jeder Bemerkung sein Wahlprogramm einzubauen und seine Gegner zu diffamieren. Das war für mich der überraschendste üble Auftritt. Wie kann er das Fehlen von Besteuerung internationaler Internetgiganten beklagen. wenn sich die deutsche Regierung dem kürzlich gegenüber Macron verweigert hat? Insgesamt war das eine erschreckende Vorführung deutscher Spitzenkandidaten für die kommende Wahl.
DougStamper 20.05.2019
2. Meuthen war eine Zumutung
Es ist so unheimlich anstrengend diesen ständigen Besserwisserein und permanenten Beleidigungen zuzuhören. Es nervt das dieser Mensch sich herausnimmt für das Volk zu reden, seine 10 % Gläubigen kann er ja anders betiteln, aber für mich spricht dieser feine Herr nicht. Ps seine Äußerung war eigentlich exakt ein forumsbeitrag von hier.
Freitagabend 20.05.2019
3. Folge dem Geld
Ich habe Meuthen nicht als denjenigen wahrgenommen, der die Diskussion an sich reissen konnte. Ich habe ihn als das wahrgenommen, was er in solchen Sendungen mmer ist: ein notorischer Verleugner und Verdreher von Tatsachen, der sich und seine Partei ausschliesslich in der Opferrolle sieht, verfolgt von dunklen Mächten und feindlich eingestellten Kräften. Gestern war es die Bundestagsverwaltung, vorgestern war es die freie Presse, morgen wird es eine andere Gruppe sein, die der natürlich vollkommen unschuldigen AfD an den wackligen Karren fahren will. Das hat Methode und es wäre wichtig gewesen, ihn in der Sendung mit konkreten Verfehlungen seiner Partei zu konfrontieren, die im Zusammenhang mit der FPÖ Affäre stehen. Im Zentrum: wo kommt das Geld her, das Meuthen, Reil und Weidel über Schweizer Kanäle direkt bzw. indirekt erhielten? Das bleibt unklar. Meuthen hatte die Wahlkampfzuwendungen durch die ominöse Goal AG ja zunächst als Freundschaftsdienst erklärt. Ein plumper Vertuschungsversuch dieses selbsternannten Saubermanns, wie man mittlerweile weiss. Viel wahrscheinlicher ist, dass sich die AfD von einem Netzwerk von Superreichen finanzieren lässt. Das Ibiza Video hat diese Korruptionsbereitschaft der Rechten für alle sichtbar dokumentiert. Dies ist keine singuläre Erscheinung.
Stereo_MCs 20.05.2019
4. Die Fassade bröckelt
Wenn diese Leute ertappt werden, zeigen sie ihr wahres Gesicht - wie hier Meuthen. Was für eine Frechheit von Auftritt. Sollte dieser nicht mal einer der angeblich gemäßigten der "Agentur für Desinformation" gewesen sein? Wo kommt ihr Geld her Herr M.? Goal AG? Habe ich nichts mit zu tun. Ach stimmt, der Chef von denen ist sein Freund, kann ja mal vorkommen. Verlogen bis unter die Haarspitzen. Soll halt der harte Kern der ....... diese Partei weiter wählen. Nur Demokraten sollten sich nicht mit denen abgeben. Nicht wahr CDU/CSU oder FDP?!
Listkaefer 20.05.2019
5. Warum werden Meuthen ...
... und seine Geistesverwandten so oft zu Talkshows eingeladen? Das öffentlich-rechtliche Fernsehen ist dazu leider gezwungen. Das tut weh, denn einerseits müssen die demokratischen Spielregeln auch grgenüber der AfD angeandt werden. Andererseits wollen die Rechtsnationalen diese Regeln abschaffen - Stichwort: Strache wollte die Medien orbanisieren; AfD nimmt Geld von Putin und ausländischen Stiftungen. Und die AfD sitzt mit Strache über die gerade geschmiedete Europa-Allianz im selben Boot. Dieselbe absurde Situation im EU-Parlament: Da sitzt der grinsende Farage, nimmt alle Regeln für sich in Anspruch und zerstört die EU von innen. Das erinnert doch an Weimar! Nächsten Sonntag können wir es aufhalten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.