Dreharbeiten im Frühjahr "Babylon Berlin" soll eine vierte Staffel bekommen

Der Tanz auf dem Vulkan geht weiter: Die TV-Serie "Babylon Berlin", angesiedelt in den Jahren vor der NS-Machtergreifung, bekommt eine Fortsetzung. Die Romanvorlage spielt im Jahr 1931.
Charlotte (Liv Lisa Fries, r.) und Vera (Caro Cult) in der dritten Staffel von "Babylon Berlin"

Charlotte (Liv Lisa Fries, r.) und Vera (Caro Cult) in der dritten Staffel von "Babylon Berlin"

Foto: Frédéric Batier / ARD

Die Dreharbeiten für die vierte Staffel des Zwanziger-Jahre-Krimis "Babylon Berlin" sollen im Frühjahr 2021 starten. Aktuell stellten die Regisseure, Autoren und Autorinnen die Bücher dafür fertig, teilten die Produzenten mit. Die Serie beruht auf den Romanen von Volker Kutscher, für die vierte Staffel soll dessen Werk "Goldstein" Pate stehen: Es spielt im Sommer 1931 zur Zeit der Weltwirtschaftskrise.

In den Hauptrollen sind unter anderem wieder Volker Bruch als Gereon Rath und Liv Lisa Fries als Charlotte Ritter zu sehen. Regisseur Achim von Borries hatte in der Vergangenheit gesagt, die Serie solle bis zum Jahr 1933 erzählen. Danach sei mit dem "Babylonischen" in Berlin Schluss gewesen.

Am Donnerstag liefen im Ersten die letzten beiden Folgen der dritten Staffel von "Babylon Berlin" - einer Produktion von X Filme Creative Pool, ARD Degeto für Das Erste, Sky und Beta Film.

feb/dpa