Erfolgs-Sitcom "Big Bang Theory"-Sender wegen "Katzenlied" verklagt

Singt er gleich wieder? Sheldon (Jim Parsons, r.) in der "Big Bang Theory"-WG

Singt er gleich wieder? Sheldon (Jim Parsons, r.) in der "Big Bang Theory"-WG

Foto: AP/ CBS

"Guck, die Katze tanzt für sich allein, tanzt auf einem Bein": Immer wieder lässt sich der Zwangsneurotiker Sheldon in dem Comedy-Hit "Big Bang Theory" das "Katzenlied" vorsingen - nun wollen die Erben der Dichterin den Sender CBS verklagen.

Bei dem Ständchen des Grauens handelt es sich um den Kinderreim "Soft Kitty", mit dem Sheldon einst von seiner Mutter erfreut wurde, wenn er krank war - oder dachte, dass er krank wäre. Der Zwangsneurotiker wird durch das Poem, das in der deutschen Synchronisation "Katzenlied" heißt, beruhigt, und die Fans von "Big Bang Theory" sind über den musikalischen Running Gag stets belustigt.

Gar nicht lustig finden die Verballhornung allerdings die Erben der "Soft Kitty"-Schöpferin Edith Newell, die den Reim in den Dreißigerjahren gedichtet hat. In der deutschen Synchronisation wird allerdings nicht Newells "Soft Kitty", sondern der "Katzentatzentanz" zitiert: "Guck, die Katze tanzt für sich allein, tanzt auf einem Bein".

Wie das Branchenmagazin "Entertaiment Weekly" berichtet , würden die Erben nun den "Big Bang Theory"-Sender CBS verklagen. Begründung: In der Serie werde das Lied unerlaubt genutzt, Lizenzgebühren seien nie gezahlt worden. Eine Summe, die die Kläger für die "vorsätzliche Urheberrechtsverletzung" haben wollen, wurde nicht genannt.

Die Zeilen des Liedes haben sich aber mittlerweile verselbstständigt. Man kann sie auf T-Shirts gedruckt kaufen, ebenso wie Sheldons Ausruf "Bazinga!".

cbu/dpa