"The Daily Show"  Trevor Noah wird Nachfolger von Jon Stewart

Mit seiner "Daily Show" wurde Jon Stewart zu einer Instanz des US-Fernsehens. Vor Kurzem verkündete er seinen Abschied, jetzt wurde sein Nachfolger bekannt gegeben: der südafrikanische Stand-up-Comedian Trevor Noah.

Comedian Trevor Noah: Bald Gastgeber der "Daily Show"
Getty Images

Comedian Trevor Noah: Bald Gastgeber der "Daily Show"


Barack Obama, Ted Kennedy, Jimmy Carter, John Kerry und Bill Clinton: Sie alle waren schon zu Besuch bei der "Daily Show", zum Teil mehrmals. Der Renner auf dem Sender Comedy Central erzielte bessere Quoten als viele Polit-Shows des mächtigen Konkurrenten CNN.

13 Prozent der US-Studenten geben an, dass die Show ihre liebste Informationssendung sei. Das "Time"-Magazin führte den Moderator in der Liste der einflussreichsten 100, und die "New York Times" fragte: "Ist Stewart der vertrauenswürdigste Mann Amerikas?"

Im Februar kündigte Stewart an, nach 15 Jahren bei der "Daily Show" aufzuhören. Er hinterlässt eine riesige Lücke.

Die soll nun nach Informationen der "New York Times" von dem Comedian Trevor Noah gefüllt werden. Der 31-Jährige stammt aus Südafrika und ist der Sohn einer Xhosa-Mutter und eines Schweizers. Immer wieder nahm er das auch in den USA viel diskutierte Thema politische Korrektheit auf die Schippe.

In seinem Stand-up-Programm mit dem Titel "That's Racist", mit dem er auch durch die USA getourt ist, hatte er unter anderem die Nummer des "besoffenen Mandela" im Programm, die zu einem kleinen YouTube-Hit geworden ist. Bei der "Daily Show" arbeitet Noah seit Ende 2014 als "Korrespondent". Bislang ist er dreimal in der Sendung aufgetreten. Wann er Stewarts Posten als Gastgeber übernehmen wird, stehe noch nicht genau fest.

cbu/Reuters



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bodo_hombach 30.03.2015
1. Fußstapfen zu groß?
Trevor Noah hatte ja bereits einige Auftritte in der Show und mir haben diese auch größtenteils gefallen, allerdings kann ich mir eine Daily-Show ohne Jon Steward irgendwie überhaupt nicht vorstellen. Es fehlt ja generell schon an guten Comedians in der Sendung, Jon Oliver zu verlieren war schon herb. Ob das mal gut geht...
Monsieurlapadite 30.03.2015
2. Die Show hatte shon vor zwei Jahren ihren Zenit überschritten
Nur ab und zu gab es mal etwas Witziges. Und seitdem dort die Feministen übernommen hatten, wurde auch die Integrität in Frage gestellt, da die Feministen mit ihrer Popaganda übertrieben. Jetzt also dieser neue Kerl. Ein sehr langweiliger Typ und vor allem erscheint er mir einer dieser neuartigen pseudo-Linken bzw. Campus-Linken, die man jetzt so häufig sieht, zu sein. Viel Aktionismus, wenig Intelligenz und vor allem überhaupt nicht witzig.
nofreemen 30.03.2015
3. alles Gute Jack
Vom stand-up Comedian zun sit-down loser ist es ein kuzer Weg. Hoffen wir es nicht für ihn.
kanuto 30.03.2015
4. Monsieur Lapadite
Sie müssen über eine andere Show geredet haben. Die Feministen haben übernommen? Jon Stewart hat bis jetzt jede Größe in der Politik, Film, und Gesellschaft in seine Show bekommen, die er wollte und ist auf der Höhe seiner Karriere mit Witz, Kritik, und scharfer Analyse. Ganz Amerika, jedenfalls der wichtige Teil, wird trauern, wenn er geht, egal wer in ersetzt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.