Wegen Erfolgsserie »Das Damengambit« Georgische Schachgroßmeisterin verklagt Netflix

Nona Gaprindaschwili, mehrfache Schachweltmeisterin aus Georgien, zieht gegen Netflix vor Gericht. Ihre Darstellung in der Mini-Serie »Das Damengambit« sei »grob sexistisch und herablassend«.
Mondäne Schachwelten: In »Das Damengambit« spielt Anja Taylor-Joy eine fiktive Schachweltmeisterin

Mondäne Schachwelten: In »Das Damengambit« spielt Anja Taylor-Joy eine fiktive Schachweltmeisterin

Foto:

Charlie Gray / Netflix

Die frühere georgische Schachweltmeisterin Nona Gaprindaschwili hat den Streamingkonzern Netflix wegen Verleumdung auf fünf Millionen Dollar verklagt. Die 80-Jährige ist nicht einverstanden mit der Darstellung ihrer Person in der Erfolgsserie »Das Damengambit«. In der am Donnerstag bei einem kalifornischen Gericht eingereichten Klage wird Netflix vorgeworfen, Gaprindaschwilis Leistungen in der fiktiven Serie »schamlos und absichtlich« verfälscht zu haben.

»Die Behauptung, dass Gaprindaschwili ›nie gegen Männer angetreten ist‹, ist offensichtlich falsch sowie grob sexistisch und herablassend«, heißt es in der Klage. Außerdem habe Netflix Gaprindaschwili als Russin beschrieben, obwohl bekannt war, dass sie Georgierin ist.

Nona Gaprindaschwili bei einem Spiel in London im Jahr 1964.

Nona Gaprindaschwili bei einem Spiel in London im Jahr 1964.

Foto: Stanley Sherman / Getty Images

In der letzten Folge der Serie wird Gaprindaschwili im Rahmen eines Schachturniers von einem Sprecher namentlich erwähnt. Dabei fällt die Aussage, sie habe nie gegen Männer gespielt. Laut Klageschrift sei sie aber gegen eine Vielzahl männlicher Topspieler angetreten und habe insgesamt 28 besiegt.

Netflix äußerte in einem Statement »den größten Respekt für Frau Gaprindaschwili und ihre illustre Karriere«. Die Behauptungen hätten allerdings keinen Wert und der Fall werde energisch verteidigt.

Gaprindaschwili war im Alter von 20 Jahren Weltmeisterin geworden und verteidigte ihren Titel zwischen 1962 und 1978 viermal. Außerdem wurde sie 1978 vom Weltverband FIDE als erste Frau zur Großmeisterin ernannt. Bis zur georgischen Unabhängigkeit 1991 startete sie für die UdSSR.

»Das Damengambit« war 2020 einer der größten Erfolge für Netflix. Belastbare Zahlen gibt Netflix nicht heraus. Laut Konzern sahen 62 Millionen Haushalte die Serie innerhalb der ersten 28 Tage. Allerdings zählt eine Serie oder ein Film nach Netflix-Rechnung als »gesehen«, wenn sie zwei Minuten lang eingeschaltet wurde.

Bei den US-Fernsehpreisen, den Emmy Awards, die Sonntagnacht verliehen werden, gilt »Das Damengambit« als einer der Favoriten. Die Serie wurde für 18 Preise nominiert, unter anderem die Hauptdarstellerin Anya Taylor-Joy.

kae/sid

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren