"Das TalkGespräch" von Olli Dittrich Einer für alles

WDR/ Beba Franziska Lindhorst

Von


Jeden Tag dieselben öden Gespräche, dasselbe öde Fernsehprogramm, dieselbe öde Talkshow. Es wäre zum Verzweifeln, gäbe es nicht, an besonderen Tagen, kleine Herrlichkeiten zu sehen. Heute ist so ein Tag: Olli Dittrich und das Erste schenken uns "Das TalkGespräch".

Die typische Talksendung ist ein industriell gefertigtes Kunstprodukt. Abend für Abend begrüßt ein hocherfreuter Moderator in seiner Runde solche, die gerade ein Buch geschrieben, einen TV-Film gedreht oder eine angeblich besondere Geschichte zu berichten haben. Man sitzt im Halbkreis. Der Moderator heuchelt Interesse an den Gästen, die Gäste heucheln Interesse aneinander. Eine Dreiviertelstunde lang wird Kommunikation simuliert, dann freut sich der Moderator über den gelungenen Abend und auf die nächste Sendung, in der wieder solche sitzen werden, die gerade ein Buch geschrieben, einen TV-Film gedreht oder eine angeblich besondere Geschichte zu erzählen haben.

Sichtbar sinnlos

Dieses nimmer endende, immer gleiche Ritual ist an sich bereits sinnlos, aber seine Sinnlosigkeit versteckt sich unter dem Firnis der eingeübten Wahrnehmung des Mediums: Was im Fernsehen geredet wird, hat Relevanz, weil es im Fernsehen geredet wird. Wer hier sitzt und spricht, muss etwas getan, geleistet haben, das ihn dazu berechtigt, im Fernsehen zu sprechen.

In "Das TalkGespräch" macht Olli Dittrich die Sinnlosigkeit sichtbar. Er entkernt die herkömmliche Talksendung, entfernt den Moderator, die Gäste, die Bücher, Produkte und Geschichten. Zurück bleibt ein Gerüst aus Floskeln, Phrasen und Gesten, das Olli Dittrich mit sich selbst befüllt. Er spielt jeden Gast:

  • Die gealterte TV-Darstellerin Trixie Dörfel (in den Siebzigern zweimal in Folge sogar Schauspielerin des Monats gewesen), die nicht über ihre Scheidung vom Regisseur Peter Pudel reden mag.
  • Den Naturforscher Andreas Baesecke, der monatelang mit seinem ebenfalls rotbärtigen Sohn in der Arktis unterwegs war, um ein seltenes Tier zu finden. Ein sehr seltenes Tier.
  • Den ARD-Außenreporter Sandro Zahlemann, bereits bekannt aus Dittrichs "Frühstücksfernsehen"-Parodie, der seinen Dienst am Mikrofon sächselnd und stoisch korrekt erfüllt, auch und gerade, wenn nicht das Geringste geschieht am Ort des Geschehens.
  • Den Musiker "Platzhirsch", der seine aktuelle Single "Chillin' Con Carne" aus dem Album "Chillin' Con Carne" zum Vortrage bringt.
  • Und schließlich den routinierten Polit-Journalisten Hauke Roche-Baron, einen alten Haudegen seines Geschäfts, der in seiner frisch vorliegenden Autobiografie "Das weiße Haus am roten Platz" seine Kenntnis der globalstrategischen Weltlage teilt.

Diese Figuren, unterstützt durch akribisch angebrachte Ausstattung, Maske und Kostüm, ergeben im Ensemble ein wohldosiert verzerrtes Spiegelbild der ewigen Talkshow-Gästeliste. Alles stimmt, bis ins Detail, auch das jeweilige Gelaber im jeweiligen Jargon. Olli Dittrich schlüpft in seine Charaktere wie in Hüllen. Er ist dann diese Figur, deshalb ist er so überzeugend, kann gleichzeitig todernst und hochkomisch wirken.

Der in Rolle befindliche Dittrich imaginiert dabei die jeweils anderen Rollen, die er gerade nicht spielt, und bezieht sie in sein Spiel ein, oft subtil mit präzise gesetzten Blicken. Am Computer wurden seine einzelnen Auftritte zusammengefügt, in einem, wie die WDR-Pressestelle schreibt, so noch nie eingesetzten, aufwendigen Verfahren.

Nur die Rolle des Moderators hat Olli Dittrich nicht übernommen. Die Gastgeberin spielt Cordula Stratmann, seine Partnerin auch schon im "Frühstücksfernsehen". So hat sein Spiel ein Gegenüber: Stratmann bei Dittrich ist vergleichbar mit Hamann bei Loriot oder Schneeberger bei Polt.

Das Fernsehschaffen dieser großen Künstler ist abgeschlossen und hat seinen Platz in der deutschen TV-Geschichte. Ihrem Kollegen Olli Dittrich jedoch dürfen wir bei der fortgesetzten Entstehung seines Werkes hoffentlich noch oft und lange zusehen.


"Das TalkGespräch", Samstag, 27.12., 23.15 Uhr, Das Erste



Diskutieren Sie mit!
42 Leserkommentare
Rassek 27.12.2014
jujo 27.12.2014
Frittenbude 27.12.2014
Wie bei Muttern 27.12.2014
spiegelfrauchen 27.12.2014
silenced 27.12.2014
Sleeper_in_Metropolis 27.12.2014
Titanus 27.12.2014
franz-burbach 27.12.2014
franz-burbach 27.12.2014
Fettnäpfchen 27.12.2014
Anton 100 27.12.2014
Suppenelse 27.12.2014
keery 27.12.2014
SNA 27.12.2014
hschmitter 27.12.2014
hschmitter 27.12.2014
you_name_it 27.12.2014
nach.denker 27.12.2014
rolf.piper 27.12.2014
suelze 27.12.2014
bold_ 27.12.2014
andree_nalin 28.12.2014
rabbit71 28.12.2014
Klaus Baumeister 28.12.2014
Klaus Baumeister 28.12.2014
holla,diewaldfee 28.12.2014
squashplayer 28.12.2014
christian simons 28.12.2014
Axel Schön 28.12.2014
ratzfatz49 28.12.2014
elffreunde 28.12.2014
williondo 28.12.2014
rugall70 28.12.2014
tüttel 28.12.2014
rabbit71 28.12.2014
gantern 28.12.2014
Das Pferd 28.12.2014
emil_sinclair73 28.12.2014
tüttel 29.12.2014
Das Pferd 29.12.2014
tüttel 16.01.2015

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.