Fotostrecke

Neuer Hamburger "Tatort": Hexenkessel Hamburg-Ost

Foto: ARD

Sonntagskrimi Der Hamburger "Tatort" im Schnellcheck

Brutale Bilder, brutale Sprüche: Der neue Hamburger "Tatort" mit Wotan Wilke Möhring setzt auf einfache, aber effiziente Zutaten. Ein guter Straßenkrimi, der sogar den scheußlichen Schweiger-"Tatort" des NDR vergessen lässt.

Was ist das Thema?

In Hamburg-Blankenese brennen die Autos der Reichen, in Hamburg-Billstedt prügeln sich die Armen. Der neue Ermittler Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) gerät in die brutalen Verteilungskämpfe der schönen Elbstadt - und der hässlichen.

Wie blutig ist die neue Folge?

Es gibt einige grausame Bilder. Etwa das eines Brandopfers, das sich im abfackelnden Auto ein letztes Mal aufbäumt. Tut weh, dieser "Tatort".

Bringt es das neue Team?

Trotz einiger Startschwierigkeiten eine gute Truppe. Wotan Wilke Möhring als Kommissar mit Street-Credibility überzeugt ebenso wie Sebastian Schipper als Kollege, den es nach Jahren im Dienst auf der Straße und nach Familiengründung an den Schreibtisch zieht: ein sanfter Riese. Und auch Petra Schmidt-Schaller als Jurastudentin, die ihre Hospitanz beim Branddezernat absolviert und dort hängenbleibt, gewinnt ihrer Rolle überraschende Momente ab. Klasse, wie hinter dem Jura-Chick mit Elbvorort-Look die Straßengöre hervortritt.

Gibt's einen gesellschaftspolitischen Auftrag?

Yep. Hier werden die Gräben zwischen Bürgertum und Prekariat ausgeleuchtet. Ein bisschen einfach zuweilen, aber immer effizient.

Wie steht's mit der Komik?

Norddeutsch by Nature: kurze, krasse Witze, die wie Schläge in die Magengrube gehen. Ansonsten sehr ernst. Ein schönes Gegenmodell zum "Tatort"-Trend des ziellosen Geömmels. Siehe Saarbrücken.

Und: Können wir das alles glauben?

Zwei-, dreimal wird der Plot arg überreizt. Die Idee einer Spießerbürgerwehr etwa, die verdächtige Jugendliche verfolgt und in den Tod treibt, geht gar nicht auf.

Lohnt das Einschalten?

Jawoll. Nach dem scheußlichen Schweiger-"Tatort" sind wir jetzt wieder mit dem NDR versöhnt.

Wenn ich mehr über diesen "Tatort" wissen will?

Dann bitte hier weiter lesen!


"Tatort: Feuerteufel", Sonntag, 20.15 Uhr, ARD

Unsere Kollegen Arno Frank und Kristin Haug kommentieren den "Tatort" heute live für SPIEGEL ONLINE.

cbu