Fotostrecke

Biopic "Marlene" auf SPIEGEL.TV: Verruchter Engel, gewitzte Diva

Foto: Senator Film/Universum Film (UFA)

Jetzt Kino auf SPIEGEL.TV Dietrich-Biopic "Marlene" im Gratis-Stream

Schon zu Lebzeiten eine Legende, wurde sie nach ihrem Tod zum Mythos. Marlene Dietrich faszinierte auch Regisseur Joseph Vilsmaier. Er setzte ihr mit "Marlene" ein Denkmal. Bis Montag läuft das aufwendige Biopic mit Katja Flint kostenlos auf SPIEGEL.TV.

Wenn es einen deutschen Weltstar gab, dann Marlene Dietrich. Sie machte in Hollywood Karriere, engagierte sich im Zweiten Weltkrieg auf Seiten der Amerikaner gegen das Nazi-Regime. Sie verkehrte mit den Größen der Welt und auf jeden - so scheint es - übte die abenteuerlustige Femme fatale eine magische Ausstrahlung aus. Affären mit John F. Kennedy, Jean Gabin, John Wayne, Yul Brynner und Ernest Hemingway werden ihr nachgesagt.

Fasziniert von der großen lasziven Mythengestalt war offensichtlich auch Edel-Regisseur Joseph Vilsmaier ("Stalingrad", "Schlafes Bruder"). Im Jahr 2000 brachte er das Leben der Dietrich als Film auf die Leinwand. Prägnanter Titel: "Marlene". In großen Teilen basiert das aufwendig produzierte Biopic auf der von ihrer Tochter Maria Riva geschriebenen Biografie, wurde aber auch mit fiktiven Inhalten und Charakteren angereichert.

Ein langes und ereignisreiches Leben erfordert auch einen langen Film. Er folgt in 132 Minuten den vielen Lebensstationen der Diva, von ihren mehr schlecht als recht laufenden Engagements in der Stummfilmzeit der Zwanziger über ihren Durchbruch mit dem Film "Der Blaue Engel" (1930), ihre glamouröse Hollywood-Karriere, während der in ihrem Heimatland die Nazis an die Macht kommen, ihren Truppenbesuchen beim US-Militär bis zu ihrem letzten großen Auftritt in der New Yorker Carnegie Hall 1975. Dargestellt wird die Dietrich dabei von Katja Flint, die ihr wirklich täuschend ähnlich sieht.

Erzählt wird auch die (fiktive) Geschichte einer dramatischen heimlichen Liebe zum Nazi-Offizier Carl Seidlitz, im Film von Heino Ferch gespielt. Ansonsten hat Vilsmaier eine ganze Riege an prominenten Schauspielern aufgefahren, unter ihnen Herbert Knaup, Christiane Paul, Suzanne von Borsody, Armin Rohde, Monica Bleibtreu, Otto Sander, Ben Becker, Heiner Lauterbach.

"Marlene" können Sie ab sofort bis Montag, 10 Uhr, im Stream auf SPIEGEL.TV sehen. Dort finden Sie auch passende Dokumentationen zum Thema.

Unter dem Namen Kino@SPIEGEL.TV bietet SPIEGEL.TV jedes Wochenende gemeinsam mit alleskino  einen deutschen Kinofilm zum kostenlosen Schauen an. Abrufbar ist der jeweilige Film von Freitag, 16 Uhr, bis Montag, 10 Uhr. Ergänzt wird das Angebot mit Dokumentationen und Reportagen von SPIEGEL TV und dem Kooperationspartnern BBC, Vice und NDR, die sich mit den Themen des Films auseinandersetzen. Zu finden sind Kinofilm und Dokumentationen unter der Rubrik "Thema".

In den nächsten Wochen laufen bei Kino@SPIEGEL.TV folgende Produktionen: der DJ-Szene-Film "Berlin Calling" von Hannes Stöhr, die Anti-Spießer-Komödie "Zur Sache, Schätzchen" (1968) von May Spils, mit einer sehr unangepassten Uschi Glas und Werner Enke in den Hauptrollen, "Der Unhold" von Volker Schlöndorff mit John Malkovich und Armin Mueller-Stahl und Lars-Gunnar Lotz' Sozio-Schocker "Schuld sind immer die anderen".

seh
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.