Dschungelcamp, Tag 6 Die Hand Yottas

Der Gigant wankt und fällt: Ausgerechnet der bis zum Bersten motivierte Yotta kehrt mit null Punkten aus der Dschungelprüfung heim. Und ausgerechnet Tränentierchen Gisele strahlt darüber, full of energy.

RTL/ Stefan Menne

Von


Streit des Tages: Ausgerechnet die Camp-Altvorderen verstricken sich in infantile Beharkereien. Sibylle wirft Tommi vor, er habe sie bei der nächtlichen Feuerwache allein zurückgelassen, um sie anschließend auch noch barsch anzuweisen, wo genau sie sich hinzusetzen habe, "wie eine Aussätzige". Sibylle muss daraufhin weinen und weckt den CWM, weil sie "die ganze Zeit allein" am Feuer säße, was so ganz nun auch wieder nicht stimmt.

Ihr rätselhaftes Verhalten ist natürlich ein echtes Schmankerl für die Arte-Zuschauer, die sich zur Dschungelzeit ja gern mal als Trashcrasher betätigen und auch mal reinschauen, woran sich die niederen Bildungsstände so ergötzen - und bei Sibylles teilweise nebulös verrauchten Einlassungen natürlich sofort wohlig an die Sibyllen in der Antike denken, mysteriöse Frauen, die in Ekstase-Zuständen gern mal kryptische Weissagungen raushauten.

Obwohl Sibylles Vorwürfe auch nicht hundertprozentig hasenrein scheinen, ist man doch sehr geneigt, sich im Streit auf ihre Seite zu schlagen. Auch, weil man sich Tommi seit seinen vortäglichen Eierkulations-Einlassungen jetzt leider immer unwillkürlich inwendig sperma-glasiert vorstellt. Konfrontiert mit Sibylles Anwürfen keift er dann auch los, als ginge es um die Greismeisterschaft im Zankdrücken. "Das. Ist. Eine. Lüge!", gibt er den unstoppbar plärrenden Rauchmelder, "die ist ja nicht ganz dicht, die Alte".

Und Sibylle schließt die Querelen mit grundsätzlichen Überlegungen zu Tommis Promigrad ab: "Die Stimme von etwas Berühmtem zu sein, ist etwas anderes, als selbst berühmt zu sein."

Gigantensturz des Tages: "Jetzt kannst du beweisen, aus welchem Holz du geschnitzt bist", gab Yotta seiner Prüfungspartnerin Gisele noch schnell eine mit der Motivationsgerte mit, obwohl diese doch in den vergangenen Tagen ausführlich bewiesen hatte, dass sie eher aus gallertartiger, leicht wasserlöslicher Zittermasse gegossen zu sein scheint. Bei der Prüfung war es der Yottinator selbst, der nichts riss. Beide mussten ihre Köpfe in einem Honeykropf-Gedächtnisarrangement durch enge Löcher in einer schrägen Rutsche stecken, über die nacheinander die dschungelüblichen Grauslichkeiten herabflutschten - beziehungsweise gletschten, um den korrekten, am Vortag neu erlernten Schlitter-Terminus zu verwenden - und die Schädel der beiden überfluteten.

Fotostrecke

10  Bilder
Dschungelcamp, Tag 6: 4:0 für Gisele

Dazwischen glitschten auch Sterne mit, die die Prüflinge greifen sollten, nur je ein Händchen durften sie dazu verwenden. Während an Yotta alle Sterne ungegrabscht vorbeiglitten, konnte die hinter ihm fixierte Gisele immerhin fünf auffangen und vier davon auch wertungsrelevant festhalten. Teilweise lag das tatsächlich daran, dass die meisten Sterne für Yottas Greifradius objektiv unerreichbar waren, er konnte es dennoch nicht fassen. "Die Hand war da", stammelte er nur. Das war sachlich richtig, doch auch Die Hand Yottas konnte nicht verhindern, dass der dazugehörige Dauermotivator nach der Prüfung wie ein Tor dastand.

Charakterferkelei des Tages: "Für mich ist das ein geiles Gefühl, dass jemand anderes mal null Sterne hat", kehrt Gisele nach der Prüfung den bislang unerkannt in ihr hausenden Fiesmöpp heraus. Lässt Yottas angebotenes High Five als Trauerpranke in der Luft hängen, ohne einzuschlagen, und verkündet bei der Rückkehr ins Camp mit glänzender Laune: "Ich habe vier Sterne, der Bastian hat null", in ihrem Gesicht nicht die Freude am Gewinnen, sondern die Häme des Besiegens, das ist unschön. Dabei haben "wir alle die gleiche Seele, das gleiche verletzliche Herz", wie der geschlagene Yotta noch zu bedenken gibt, bevor er sich mit seinem Schmusekissen zurückzieht.

Die wahrscheinlich größte Schmach verschnuffelt er damit glücklicherweise: Ausgerechnet sein Widersacher, CWM (der sich letztens noch beharrlich weigerte, gerechtigkeitshalber sein Bett zu teilen), entdeckt in seinem gemütsmäßigen Bratwurstbrät überraschend ein paar Moralstückchen - und tadelt Gisele dafür, dass sie von IHREN vier Sternen sprach, statt den Erfolg als Teamleistung zu werten. Gisele bittet Yotta daraufhin um Entschuldigung, streitet später allerdings direkt noch mit Doreen um die Herrschaft am Hühnertopf. Heute muss sie wieder in die Prüfung, doch das bislang empfundene Mitgefühl ist nach ihrem Großkotzauftritt nun zusammengeschrumpelt wie irgendetwas Alters-Anatomisches, von dem Tommi uns sicher in den nächsten Tagen noch im Detail berichten wird.

Trottelpost des Tages: Wie bei allen großen Kunstwerken muss man beim Dschungelcamp immer auch Sekundärquellen heranziehen, um es in seiner ganzen Komplexität zu erfassen. Zum Beispiel Domenicos Instagram-Account, der in seiner Abwesenheit offenbar von seiner Säuglingstochter betrieben wird - man kennt unangenehm altkluge Kinder ja von diversen fabulierfreudigen Twittereltern. In einem inzwischen gelöschten Post schreibt der frühbegabte Domenico-Sprössling also an den "lieben Papa": "Ich habe viele böse Kommentare und Berichte über dich gelesen, das macht mich sehr sehr traurig. Papa, die kennen dich doch gar nicht, warum erzählen sie so was?" Dazu gibt es ein nieeeeedliches Foto des Babys im Strampler, mit aufgedruckter Domenico-Abstimmungsnummer - nicht der allerklügste Schachzug, wenn man den Vorwurf widerlegen möchte, Domenico schlachte seinen neu entdeckten Familyman-Status vor allem für Instagram-Likes aus.

Despektierlichkeit des Tages: Der CWM hat im Rosenkrieg zwischen den beiden Ex-Trashturtlern die Ermittlungen aufgenommen und fischt bei seinen Verhören auch gern mal im Schmuddel: Ob Evelyn auch mal was mit jemandem hatte, den er, der CWM, möglicherweise selbst kenne, will er vom (haartrachtmäßig heute an ein vom Züchter vor der Schau noch mal händisch aufgeflufftes Seidenhuhn erinnernden) Domenico wissen. Da war mal was mit dem Ex von Natascha Ochsenknecht, flüstert der - in Unkenntnis der Basis-Funktionen eines Mikrofons - zurück. "Dieser Bullut?", fragt der CWM nach und meint damit Umut, der während seiner Zeit bei "Promi Big Brother" auch schon nachlässig Unox gerufen wurde.

Verstörungsindiz des Tages: "Das ist doch jetzt gar nicht relevant", bescheidet Evelyn in ihrem Verhör dem CWM, als der sie zu ihrer Wohnsituation befragt (als ändere die irgendwas am Kernumstand des Domencio-Betrugsvorwurfs). Wir setzen sofort unseren Alutropenhut auf und sagen: Evelyn gebraucht korrekt ein Fremdwort? Ist das noch dasselbe plakativ promotete Schusselschnuckelchen, das gestern Konrad Adenauer für eine Schule hielt? "Es kann die größte Weisheit sein, sich dumm zu stellen", schrieb Cato der Ältere in einem seiner Briefe. Moment mal: Cato - ist das nicht diese Low-Carb-Diät?



insgesamt 70 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
blinblin 17.01.2019
1. Er sieht euch nicht - er sieht nur Sterne, Sterne!
Die gestrigen Highlights waren eindeutig die Moderatorenkommentare: ALF gegen MILF. Die Frage an Yotta vor der Prüfung, ob er sich vom CWM hat coachen lassen, wie man Sterne holt etc. Und ich habe gestern gelernt, woher der Ausdruck "wie ein begossener Pudel" stammen muss. Es ist eindeutig der sternenlose Yotta nach einer Dschungelprüfung mit GISELA, wie Doreen - Doreen! - sie nennt. Ich habe mich etwas gefragt, ob Yottas Kissen dramaturgisch nicht doch etwas dick aufgetragen war. Ist es denn wirklich wahr, dass in diesem Blähbody, der gebetsmühlenartig gesammelte Ratgeberliteratur-Weisheiten von sich gibt, das große, das totale, das absolute Vakuum herrscht, sozusagen ein Nirvana, verdammt in einem Arnold-Schwarzenegger-Körper durchs Leben zu gehen? Man weiß es nicht. Die Höchststrafe hat er auf jeden Fall bekommen: er wurde nach einer Dschungelprüfung von GISELA etwas gecoacht.
MisterD 17.01.2019
2. Einfach zum Schreien...
diese Beiträge von Frau Rützel :D Man braucht sich diese grauenhafte Sendung gar nicht mehr anzusehen und kann trotzdem an den Tiefpunkten deutscher "Prominenter" (was da sitzt ist bestenfalls noch die F-Besetzung) teilhaben. Danke dafür!
dasfred 17.01.2019
3. Also Gisela, das Yotty hat auch Gefühle
Und weil er so groß und breit ist, sind seine Gefühle auch viel größer und breiter. Außerdem hat er in der Prüfung immerhin mit vollem Kopfeinsatz den Wellenbrecher gemacht, damit Gisela nicht brechen muss. Evelyn kann sicher noch viel mehr Fremdworte. Bullut könnte vielleicht bestätigen ob sie fiktiv kennt, oder ob sie es im falschen Kontext benutzt. Sibylle und Alf haben es mit ihrem gespielten Streit endlich wieder auf ein paar Sendeminuten gebracht. Wo ist eigentlich das Sexluder. Wenn die nicht bald baden geht, muss die angezogen wieder nach Hause. Die hat noch nichtmal geweint, obwohl das doch gestern die Tagesaufgabe war.
retterdernation 17.01.2019
4. Mit den Waffen der Frauen ...
so fangen oft große Liebesbeziehungen an, wie Giselle ihre gigantische Comeback-Show feiert und die Yotta zum Männchen degradiert. Männer brauchen das, würde Dir fast jede Frau an dieser Stelle - mit einem Lächeln, das ganz stark an eine Eismaschine erinnert - sagen: Männer brauchen Druck und manche sogar die Peitsche. Viele unter Euch kennen das. In diesem Moment weist Du, daß das Branding auf Deiner Stirn - in einem tiefen Neon-Rot erstrahlt - Looser -. Mit den Waffen der Frauen. Du hast Deine Männlichkeit verloren und bist jetzt der Untertan Deiner Gefühle. Die arme Yotta. Irgendwann bedarf es keiner Worte mehr, was Zeitverschwendung. Ein einziger kurzer Blick reicht schon, wehe Du hast in diesem Moment keine Lösung parat. Dann kommt nämlich ein zweiter Blick, genau dieser, mit leichten knistern in den Augen. Wenn es dann immer noch nicht so funktioniert - wie die Macht es sich vorstellt, dann - ja dann ist das Leben von genereller Spassfreiheit durchzogen. Emanzipation nennen das die Frauen - voller Stolz. Wie mag es jetzt in der Yotta aussehen. Wird Superman tatsächlich springen und daran zerbrechen ?? Mutiert Giselle zur Domina des Dschungels ?? Oder ist das alles nur - EINE ganz große Lüge ...
retterdernation 17.01.2019
5. Mit den Waffen der Frauen ...
erlebten wir die Geburtsstunde einer großen Liebesbeziehungen ... wie Giselle ihre gigantische Comeback-Show feiert und die Yotta zum Männchen degradiert. Männer brauchen das, würde Dir fast jede Frau an dieser Stelle - mit einem Lächeln, das ganz stark an eine Eismaschine erinnert - sagen: Männer brauchen Druck und manche sogar die Peitsche. Viele unter Euch kennen das. In diesem Moment weist Du, daß das Branding auf Deiner Stirn - in einem tiefen Neon-Rot erstrahlt - Looser -. Mit den Waffen der Frauen. Du hast Deine Männlichkeit verloren und bist jetzt der Untertan Deiner Gefühle. Die arme Yotta. Irgendwann bedarf es keiner Worte mehr, was Zeitverschwendung. Ein einziger kurzer Blick reicht schon, wehe Du hast in diesem Moment keine Lösung parat. Dann kommt nämlich ein zweiter Blick, genau dieser, mit leichten knistern in den Augen. Wenn es dann immer noch nicht so funktioniert - wie die Macht es sich vorstellt, dann - ja dann ist das Leben von genereller Spassfreiheit durchzogen. Emanzipation nennen das die Frauen - voller Stolz. Wie mag es jetzt in der Yotta aussehen. Wird Superman tatsächlich springen und daran zerbrechen ?? Mutiert Giselle zur Domina des Dschungels ?? Oder ist das alles nur - EINE ganz große Lüge ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.