"Durch die Nacht mit Pamela Anderson und Srecko Horvat" Boywatch

Eine Ex-"Baywatch"-Ikone und ein kroatischer Intellektueller schlendern für die Arte-Reihe "Durch die Nacht mit" durch Graz - eine Konstellation mit reichlich Spannungspotenzial. Sollte man zumindest meinen.

Schauspielerin Anderson und Philosoph Horvat: haben gemeinsame Themen
Edda Baumann-von Broen/ Arte

Schauspielerin Anderson und Philosoph Horvat: haben gemeinsame Themen

Von


Schauspielerin Pamela Anderson und Philosoph Srecko Horvat fahren mit einer Märchenbahn im Finstern durch die engen Stollenwege des Grazer Schlossbergs und reden über Bernhardiner. Horvat hatte früher mal einen, ein riesiges Herz habe in dem riesigen Hundetier geschlagen, sagt er. Und Pamela Anderson erzählt von ihrem Golden Retriever, der als eine Art Therapeut für die verängstigten Straßenhunde fungiert, die sie regelmäßig rettet: "Er beruhigt sie. Deswegen halte ich immer auch einen Golden."

Es sind wunderliche Gespräche wie dieses, die das Format "Durch die Nacht mit" auch nach 17 Jahren immer noch interessant und spannend machen. In besonders gelungenen Folgen dreht die Zweier-Strawanzerei durchs Dunkle dabei eine dreifache Schrägschraube: Wir beobachten eine unerwartete Paarung, die beiden besuchen spezielle Orte, sprechen über überraschende Themen.

Bei Anderson und Horvat leiert die anfängliche Spannung allerdings leider schnell aus: Beide kennen sich von gemeinsamen aktivistischen Engagements für Tier- und Klimaschutz, nennen sich gar Freunde, sind mindestens Komplizen. Damit fällt der spannendste Punkt - werden sie sich mögen oder doch gar nicht leiden können? - schon einmal weg, und leider scheinen sich die beiden dann doch nicht so gut zu kennen, dass diese Konstellation ersatzweise unerwartete Einblicke bieten könnte. "Er ist ein echter Romantiker, der Poesie und Politik verbindet", sagt sie über ihn. "Sie ist mehr als das Mädchen im roten Badeanzug", sagt er über sie. Das stimmt sicher beides, aber wirklich aufgeknackt werden diese Stammbuchsprüche im Laufe der Folge nicht.

"Universität" Playboy Mansion

Denn leider bleibt zu wenig Zeit zum spielerischen Trudeln: Statt der scheinbaren Anlasslosigkeit, die die "Durch die Nacht mit"-Treffen trotz ihrer Inszeniertheit in den besten Momenten wirklich wie spontane Ausflüge wirken lassen, gibt es einen vorgegebenen Termin, um den herum der Restabend gebaut wurde: In ihrer Rolle als Aktivisten sind Anderson und Horvat Podiumsgäste beim interdisziplinären "Elevate Festival".

Kurz vorher gondeln sie eben mit der Märchenbahn und nehmen hinterher noch einen Happen in einem veganen Restaurant. Zwischendurch überstrahlen obendrein ihre gemeinsamen Themen - Klimawandel, Mikroplastik, Tierrechte - die beiden Protagonisten: Wenn sie durch die laue Nacht gehen und Srecko Horvat leichthin anmerkt, die milden Temperaturen würden bedeuten, dass die Hitze in zehn, zwanzig Jahren "wegen des Klimawandels die Hölle wird", bleibt man im Kopf eher noch an diesem Gedanken hängen als an den anschließenden Plaudereien über veganen Champagner.

Edda Baumann-von Broen/ Arte

Bis Anderson irgendwann erklärt, ihre Zeit in Hugh Hefners Playboy Mansion sei für sie eine "Universität" gewesen, in der sie viel über Kunst und Philanthropie gelernt habe, Hugh sei überhaupt eine ganz wunderbare Person gewesen und der "Playboy" auf keinen Fall sexistisch.

Spätestens dann wünscht man sich, man hätte ihr statt des nachsichtigen Freunds an ihrer Seite lieber einen etwas unvoreingenommeneren Begleiter zugesellt, der da womöglich einmal höflich nachgefragt hätte. Und sich erkundigt hätte, was genau in ihrem geplanten Buch "Saving Feminism from Feminists" denn stehen soll.

In der Kumpelkonstellation werden jedoch viele interessante Punkte nur kurz angestupst. Andersons Treffen mit Wladimir Putin etwa, bei dem sie über "grüne Wirtschaft" referiert habe und nach dem er eingewilligt habe, die Importe von Robbenprodukten zu stoppen. "Sehr hilfreich" sei er gewesen: Sie wisse zwar, dass es mit ihm so mancherlei Probleme gebe, aber: "Er mag Tiere wirklich gern."

"Durch die Nacht mit Pamela Anderson und Sreko Horvat" läuft am Mittwoch, 22. Mai, um 00:35 Uhr auf Arte und ist bereits in der Mediathek zu finden.

Mehr zum Thema


insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
drunkenbutterfly 24.05.2019
1. Pamela Anderson zum Fall Assange
viel lesenswerter https://www.nachdenkseiten.de/?p=51912
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.