Zuschauerzahlen "Adlon" schlägt "Tatort"

Traumquoten für das ZDF: Der erste Teil von Uli Edels Miniserie über das Berliner Hotel Adlon lockte am Sonntag 8,53 Millionen Zuschauer vor den Fernseher. Damit überholte die Geschichts-Saga sogar den "Tatort" aus Berlin.

ZDF

Hamburg - Prunk ist beim deutschen TV-Publikum beliebter als harter Polizeialltag - zumindest wenn man auf die Zuschauerzahlen blickt. Das ZDF konnte sich am Sonntag mit dem ersten Teil des Historien-Epos "Das Adlon" souverän gegen die Konkurrenz durchsetzen. 8,53 Millionen Menschen fieberten bei Uli Edels Kostümfilm mit und bescherten dem Zweiten einen starken Marktanteil von 22,5 Prozent. Auch die passende ZDF-Dokumentation im Anschluss über die Geschichte des berühmten Berliner Hotels interessierte 7,03 Millionen Zuschauer.

Etwas schlechter sahen die Zahlen beim "Tatort" in der ARD aus. Der neueste Fall des Berliner Duos Ritter und Stark, der lose an den Entführungsfall Jakob von Metzlers angelehnt war, landete auf dem zweiten Platz mit 8,01 Millionen Zuschauern. Damit lag "Machtlos" im guten Durchschnitt der Ritter-Stark-Einsätze.

War der Sonntag also ein Rundumsieg für den Mainzer Sender? Nicht ganz - denn in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen lag der "Tatort" deutlich vorne. 2,81 Millionen junge Zuschauer bescherten den Berliner Kommissaren einen Marktanteil von 18,3 Prozent, während das ZDF sich mit 1,91 Millionen Zuschauern und 12,5 Prozent begnügen musste. Damit landete "Das Adlon" nur auf Platz acht und sogar hinter der "Tagesschau", den US-Serien "The Mentalist" und "Navy CIS" auf Sat.1 sowie den Blockbustern "The Green Hornet" auf ProSieben und "R.E.D" auf RTL.

Dem Branchendienst Meedia zufolge war es vor allem die Gruppe der Über-65-Jährigen, die dem ZDF den starken Serienstart gesichert hatte - das Image des Rentnersenders wird es mit "Adlon" also nicht los.

sbr



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spiegelklammer 07.01.2013
1. optional
... na nach der schlechten Kritik des Tatortes hier auf SPON ja kein Wunder, wobei SPON der einzige wahr und ist, welcher diesen Tatort für nicht einschaltungswürdig hielt, für mich ein Ausdruck der Banalität von SPON und Angleichung auf das Niveau von Edel´s "Mini-Saga".
Hilfskraft 07.01.2013
2. keine Kunst
dafür bedarf es lediglich ein paar intelligente Dialoge und etwas Mühe bei Kostüm und Kulisse, um den Tatort zu schlagen.
ancoats 07.01.2013
3. Grausam
Zitat von sysopZDFTraumquoten für das ZDF: Der erste Teil von Uli Edels Miniserie über das Berliner Hotel Adlon lockte am Sonntag 8,53 Millionen Zuschauer vor den Fernseher. Damit überholte die Geschichts-Saga sogar den "Tatort" aus Berlin. http://www.spiegel.de/kultur/tv/fernsehquoten-am-sonntag-zdf-dreiteiler-adlon-schlaegt-tatort-a-876074.html
Ein banales, konsequent alle potentiell interessanten, zeitgeschichtlichen Aspekte verpilcherndes Etwas, obendrein zugekleistert mit unerträglichem Musikbrei. Eine solch tolle Story dermaßen verhunzen - das kann nur das ZDF, unter tätiger Beihilfe der Horror-Twins Oliver Berben und Ulrich Edel. So schlecht KANN der Tatort gar nicht gewesen sein.
swnf 07.01.2013
4.
Zitat von ancoatsEin banales, konsequent alle potentiell interessanten, zeitgeschichtlichen Aspekte verpilcherndes Etwas, obendrein zugekleistert mit unerträglichem Musikbrei. Eine solch tolle Story dermaßen verhunzen - das kann nur das ZDF, unter tätiger Beihilfe der Horror-Twins Oliver Berben und Ulrich Edel. So schlecht KANN der Tatort gar nicht gewesen sein.
Doch, war ja der Berliner Tatort! ;)
pünktchen06 07.01.2013
5. Irrtum
Das eine schließt das andere nicht aus. Wir haben erst ADLON und anschließend den Tatort auf eins festival gesehen. Uns hat beides gefallen. Im Übrigen fanden wir den Tatort ziemlich gut und keinesfalls langweilig, zeigte er doch ganz deutlich die Hilflosigkeit der Polizei. Ich habe die Nase voll von den amerikanischen Action-Reißern auf den Privaten mit bis zu 50 Minuten Werbung dazwischen. Oder auch von den düsteren Skandinavien-Krimis, die offensichtlich miteinander wetteifern in der gezeigten Brutalität.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.