Vorwurf der Mitwisserschaft Co-Präsident von Fox News stürzt über Sex-Skandale im Sender

Fox News räumt nach den Vorwürfen sexueller Belästigungen auf: Nun wurde auch Bill Shine gefeuert. Der Co-Präsident soll jahrelang von den Übergriffen gewusst haben, ohne etwas zu unternehmen.
Bill Shine

Bill Shine

Foto: Lucas Jackson/ REUTERS

Der Sexskandal bei Fox News hat weitere personelle Konsequenzen. Der US-Sender teilte mit, dass auch Co-Präsident Bill Shine das Unternehmen verlassen werde. Zuvor mussten bereits der bekannte Moderator Bill O'Reilly und Fox-News-Gründer Roger Ailes ihre Posten räumen.

Shine gilt als Vertrauter von Ailes. Ihm selbst werden keine sexuellen Übergriffe vorgeworfen. Es sei jedoch unklar, was er über die angespannte Arbeitsatmosphäre bei Fox News gewusst habe.

Die ehemalige Moderatorin Gretchen Carlson hatte Ailes in einer Gerichtsklage beschuldigt, sie jahrelang sexuell bedrängt zu haben. Mehrere Kolleginnen schlossen sich der Klage an. O'Reilly und Fox News sollen zudem 13 Millionen Dollar, rund 12,2 Millionen Euro, an fünf Frauen gezahlt, die dem Starkommentator Belästigung vorgeworfen hatten.

Es ist nicht der einzige Skandal bei Fox News. Mehrere Mitarbeiter haben Klage gegen den Sender wegen rassistischer Diskriminierung eingereicht. Fox News streitet die Vorwürfe vehement ab.

koe/Reuters/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.