Friedemann Fromm "Weissensee"-Regisseur beklagt Angstkultur bei deutschen Sendern

"Redakteure haben schnell ein Legitimationsproblem": Friedemann Fromm wirft den Verantwortlichen deutscher TV-Produktionen im SPIEGEL Mutlosigkeit vor - und kritisiert die Sendetermine für seine Serie "Weissensee".

DPA

Der Regisseur Friedemann Fromm fühlt sich beim Gespräch mit TV-Sendern manchmal, als rede er gegen Wände. "Bei den Verantwortlichen gibt es eine große Angst, Fehler zu machen", sagte der "Weissensee"-Regisseur dem SPIEGEL. (Lesen Sie das ganze Gespräch im neuen SPIEGEL.)

"Wenn Redakteure die fünfte Arztserie produzieren und damit nur eine mittelmäßige Quote einfahren", so Fromm, "können sie immer noch sagen: Ich habe nichts falsch gemacht, Arztfilme gehen sonst immer. Wenn sie aber etwas Neues ausprobieren, sieht das anders aus. Legen sie sich damit auf die Fresse, dann haben sie schnell ein Legitimationsproblem."

Die dritte Staffel von "Weissensee" zeigt die ARD ab kommendem Dienstag an drei aufeinanderfolgenden Tagen. Fromm, der 2010 für seinen außergewöhnlichen Dreiteiler "Die Wölfe" den Grimme-Preis gewann, findet das riskant. "Ich kenne in meinem Umfeld niemanden, der einfach so drei Abende hintereinander für eine TV-Sendung freiräumt", sagt er. "Ehrlich gesagt habe ich Bammel vor diesen drei Abenden."

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
romeov 26.09.2015
1. Banal hoch3
...gestern Abend war so ein Beispiel, wollte mich entspannt vom Fernsehen unterhalten lassen, was da los war ist nicht zu beschreiben, wirklich nur - mir fällt kein anderes Wort ein - Dünnschiss auf allen Kanälen. Sogar die Wahl der Weinkönigin versucht man als Spektakel aufzuziehen. Das ist Fernsehen, wie in den Fünfzigern. Frage mich, wer in den Öffentlich-Rechtlichen, für dieses Desaster Verantwortung trägt. Die Privaten schaue ich nicht, die Werbeblöcke dort haben Ausmaße erreicht, dafür ist mir meine Lebenszeit zu schade.
jbkdge14.god 26.09.2015
2.
Ein generelles Problem der deutschen Medienlandschaft - bei den Verlagen sieht es nicht besser aus, die legen ja auch lieber Klone erfolgreicher Bücher auf, statt Experimente zu wagen. Und dieser Trend, Serien geballt auszustrahlen, ist für ich eh ein Unding. Entweder nimmt man den Kram auf und guckt ihn später stückweise, oder man wartet, bis die DVD erscheint. Zum Teil werden da richtig gute Serien auf den öffentlich-rechtlichen zu abartigen Zeiten verholzt, dass man sich an den Kopf fassen möchte. Beispiel letzte Weihnachten, da liefen "The Musketeers" von der BBC über die Feiertage im 3-Folgen-Paket spät abends, dabei ist das eine sehr amüsante und nicht zu anstrengende Prime-Time-Serie, 10 Folgen pro Staffel, könnte man mal wunderbar ins Programm aufnehmen... Wirklich schade, dass man sich von den Gebühren nicht abmelden kann. Ich gucke fast gar kein Fernsehen mehr, sondern DVDs/Blurays und Streaming.
thelix 26.09.2015
3.
Zitat von jbkdge14.godEin generelles Problem der deutschen Medienlandschaft - bei den Verlagen sieht es nicht besser aus, die legen ja auch lieber Klone erfolgreicher Bücher auf, statt Experimente zu wagen. Und dieser Trend, Serien geballt auszustrahlen, ist für ich eh ein Unding. Entweder nimmt man den Kram auf und guckt ihn später stückweise, oder man wartet, bis die DVD erscheint. Zum Teil werden da richtig gute Serien auf den öffentlich-rechtlichen zu abartigen Zeiten verholzt, dass man sich an den Kopf fassen möchte. Beispiel letzte Weihnachten, da liefen "The Musketeers" von der BBC über die Feiertage im 3-Folgen-Paket spät abends, dabei ist das eine sehr amüsante und nicht zu anstrengende Prime-Time-Serie, 10 Folgen pro Staffel, könnte man mal wunderbar ins Programm aufnehmen... Wirklich schade, dass man sich von den Gebühren nicht abmelden kann. Ich gucke fast gar kein Fernsehen mehr, sondern DVDs/Blurays und Streaming.
Das Versenden derartiger (recht hochwertiger) Sendungen hat habe nur vordergründig den Zweck, das "neue Sehverhalten" der Bingewatcher zu befriedigen. Es geht in erster Linie darum, die VDV/BluRay auf den Markt bringen zu dürfen. Die VÖ für den Heimgebrauch ist nämlich zwingend an die vorherige Ausstrahlung im TV gekoppelt. Ergo: die Sender hauen den Kram möglichst schnell 'raus, damit sie mit den DVDs ECHTES Geld verdienen können. Und dazu können sie schön behaupten, den "veränderten Sehgewohnheiten" des Publikums Rechnung zu tragen.
flitzekacke 26.09.2015
4.
Verstehe ich eh nicht, warum nicht mehr gewagt wird, bei der tollen Zwangsfinanzierung. Gäbe es ein bedingungsloses Grundeinkommen, wären die Menschen im Schnitt sicherlich auch kreativer. Warum passiert das in der Medienlandschaft nicht?!
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 26.09.2015
5. Tja ist wie in der Politik
Wenn Politiker die fünfte Kapitalismusvariante präsentieren und damit der Menschheit zum X. mal an den Rand oder direkt in eine Katastrophe führen, können sie immer noch sagen: Ich habe nichts falsch gemacht, Kapitalismus geht sonst immer. Der Markt regelt das eigentlich. Wenn sie aber etwas Neues ausprobieren (oder inzwischen auch nur propagieren), sieht das anders aus. Legen sie sich damit auf die Fresse, dann haben sie schnell ein Legitimationsproblem.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.