Tyrion, Arya, Khaleesi Briten benennen Babys nach Helden aus "Game of Thrones"

HBO/ Sky

Von Saskia Ibrom


In England und Wales schrecken Serienfans nicht davor zurück, ihre Babys nach Helden ihrer Lieblingsserien zu benennen - auch wenn dabei willenlose "Game of Thrones"-Gebärmaschinen oder rücksichtslose Crystal-Meth-Köche Namensgeber sind.

Soeben ist die Liste der beliebtesten Babynamen für England und Wales im Jahr 2013 veröffentlicht worden, und die macht klar: Fans auf der Insel lieben ihre Serien. Aber haben sie sie auch richtig verstanden?

Ganze 50 Khaleesis wurden im vergangenen Jahr in England und Wales geboren, aber nur vier Daenerys. In dem Fantasy-Spektakel "Game of Thrones" (HBO) ist Khaleesi der Titel der Gemahlin eines Khals, Führer einer Kriegergemeinschaft. Eine Khaleesi hat ihrem Mann vor allem einen starken Sohn zu gebären - ob sich die Eltern so ein Schicksal für ihre Töchter wünschen? Die blonde Daenerys Targaryen (gespielt von Emilia Clarke) ist übrigens so eine Khaleesi, aber immerhin eine emanzipierte.

Noch mehr hoffen lassen die 187 Aryas, die es auf die Liste geschafft haben. In "Game of Thrones" tritt Arya Stark als adliges Mädchen auf, das sich nicht den gesellschaftlichen Standards beugen will. Das Leben als feine Dame kommt für sie nicht infrage, ebenso wenig eine Heirat wegen Macht oder Geld.

Fotostrecke

12  Bilder
Emmys 2014: Und nominiert sind ...
Bei den Jungs entschieden sich die Väter und Mütter weniger oft für einen ausgefallenen Namen aus der HBO-Serie. Theon, einer der Hauptcharaktere, schaffte es noch elf Mal auf eine Geburtsurkunde, Tyrion nur sechs Mal - etwas überraschend, denn Tyrion Lannister ist eine der wohl beliebtesten Figuren der Serie. Der kleinwüchsige Kämpfer aus einem reichen und machthungrigen Adelsgeschlecht überzeugt durch Empathie und einen ganz speziellen Humor. Wenigstens wurde kein Baby nach dem königlichen Ekel Joffrey Baratheon benannt.

Auch nach dem Ende der AMC-Serie haben die Helden aus dem Drogendrama "Breaking Bad" scheinbar einen bleibenden Eindruck bei ihren Fans hinterlassen: 72 Mädchen heißen seit vergangenem Jahr Skyler, also wie die Ehefrau des ehemaligen Chemielehrers Walter White. Ob die 58 Jungs, die denselben Vornamen wie der Crystal-Meth-Künstler Walter bekommen haben, tatsächlich nach ihm benannt wurden, ist unklar. So ungewöhnlich ist der Name nun nicht.

Wirklich stutzig machen dagegen 13 Thors und 37 kleine Lokis. Hier haben Fans der Marvel-Blockbuster-Reihen "Thor" und "Avengers", in denen beide Figuren auftreten, ein für alle Mal entschieden: Obwohl Loki der böse Gegenspieler vom strahlenden Hammer-Gott Thor ist, ist er unter gebärfreudigen Fans ungleich beliebter. Für Loki-Darsteller Tom Hiddleston dürfte das das bisher ungewöhnlichste Kompliment für seine allgemein gefeierte Leistung in den Blockbustern sein.

Dass Eltern sich bei der Namensgebung ihrer Kinder an Prominenten orientieren, hat eine lange Tradition. Gerade in England und Wales werden Kindern gern die Namen von Mitgliedern des britischen Königshauses gegeben. Wie Prinz George heißen über 4000 neugeborene Jungen. Neu ist, dass jetzt auch das fiktive Haus Lannister als Vorbild dienen kann.

insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
karlbe 16.08.2014
1.
Wer seinen Sohn nach Theon Baratheon benannt hat, hat die vierte und fünfte Staffel nicht gesehen, da wird Theon entmannt und zum willenlosen Sklaven gemacht - oder, vielleicht gibt´s ja Paare, die so einen Sohn wollen? Man wird sehen, wie sich der Vorname "Theon" weiter entwickelt. Mein Tipp: Er wird verschwinden.
darkfile 16.08.2014
2.
Laut der Statistik ist der Name Jesse (Platz 141), ebenfalls aus Breaking Bad, deutlich beliebter als Walter (Platz 596).
jojack 16.08.2014
3.
Oh Mann - ich mag "Game of Thrones" zwar auch, aber niemals würde ich meinem Kind das antun. Später mal ist so ziemlich klar, aus welcher Schicht die einfältigen Eltern kommen.
schmusel 16.08.2014
4. Höchst
Einfallslos.
Horst aus Wien 16.08.2014
5.
Das hat auf der Insel Tradition. In meiner Austauschfamilie als Schüler gabs eine Tochter die hieß Portia. Weil sich das nach Auskunft der Eltern so anhörte wie eine berühmte deutsche Sportwagenmarke... Oh my gosh!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.