"Game of Thrones" Das Winterhaus der Stars

Noch ein Schlückchen gefällig, bevor es zu Ende geht? Auch die zweite Episode der finalen GoT-Staffel ist ganz wie das Leben: Der Tod kommt gewiss - man weiß nur nicht, wann genau.

Sky/ HBO

Von


++++ Achtung, Spoiler! Wenn Sie nicht erfahren wollen, was in der 2. Folge der 8. Staffel von "Game of Thrones" passiert, sollten Sie nicht weiterlesen. ++++

Was geschah: Die Koalition der Gutwilligen bereitet sich in Winterfell auf die Schlacht gegen die Armee der Toten vor. Jaime Lannister bekommt, anders als man es am Ende der ersten Episode hätte ahnen können, doch keinen Ärger mit Bran Stark, sondern dafür beinahe mit Sansa und Dany. Brienne von Tarth haut ihn mal wieder raus. Leicht peinliche Situation, als Bran Jaime dann doch nochmal an das abrupte Ende seiner unbeschwerten Kindheit erinnert. Wo die Liebe hinfällt! Oder so ähnlich.

Sansa und Daenarys sprechen sich aus und sind gerade dabei, allerbeste Freundinnen zu werden, als Sansa einfällt, dass da doch noch etwas zwischen ihnen steht: Die Herrschaft über den Norden nach dem Krieg. Nicht gut für die Stimmung.

Der mittlerweile ebenfalls eingetroffene Theon bemüht eine recht eigenwillige Logik, um sich wieder in die Dienste der Starks zu stellen: "Einst habe ich Euch Winterfell genommen, lasst es mich jetzt für Euch verteidigen." Klar, warum nicht! Davos hat einen sentimentalen Moment mit einem kleinen Mädchen, das an der Grauschuppen-Krankheit leidet - genau wie die leider viel zu früh als Brandopfer dargebrachte Sharin, die ihm seinerzeit das Lesen beigebracht hatte. Das Mädchen schwört, die Winterfell-Gruft zu verteidigen, wenn später die Toten einmarschieren, und angesichts all der starken weiblichen Charaktere, die diese achte Staffel dominieren, ist durchaus zu erwarten, dass wir die Kleine im Clinch mit einem Zombie wieder sehen werden.

Ach ja, die Gruft: Allzu oft geht es in dieser Episode darum, dass eine Figur einer anderen anbietet, sich dort doch lieber zu verstecken, wenn es richtig losgeht, die andere Figur aber insistiert, draußen zu bleiben und zu kämpfen. Bran immerhin hat einen guten Grund, sich nicht zu verkriechen: Er ist der Köder für den Nightking, der ihn auslöschen möchte und mit ihm sämtliche Erinnerungen der Menschheit, auf dass ewige Nacht herrsche. Dafür muss sich der Bösewicht aus der Deckung wagen - und das ist die einzige Chance der Lebendigen: Wenn der Oberschurke fällt, dann zerbröseln alle von ihm auferweckten Kreaturen. Darf Ayra diesen finalen Killswitch bedienen? Immerhin ist die in der vergangenen Episode bestellte Spezialwaffe schon fertig.

In weiteren Neuigkeiten planen Grey Worm und Missandei einen Strandurlaub, kommandiert Arya Gendry ins Bett, wird Brienne von Tarth von Jaime zur Ritterin geschlagen und Samwell Tarley verschenkt sein Familienschwert an Jorah Mormont. Und ganz am Ende fasst sich Jon doch noch ein Herz und verrät Dany: Ich bin Dein Neffe. Bevor die beiden diesen Umstand ausdiskutieren können, steht der Tod vor der Tür.

Szene der Folge: Keine. Wie schon die erste Episode ist auch diese ein einziges Abwarten und Herumsitzen, das auf die große Schlacht in Folge 3 hinführen soll. Man trifft sich im Hof oder am Kaminfeuer, hat mehr oder weniger gewitzte Dialoge, geht weiter und trifft die nächste Figur. Immerhin wurde nun fast der komplette Trailer zu achten Staffel abgearbeitet, fast alle Schlüsselsätze daraus sind gefallen. Was aber auch bedeutet: Wer den Trailer gesehen hat, hätte sich diese Episode sparen können. Sie war wie die erste - nur ohne Cersei und ohne Drachen.

Karrieretipp der Woche: Im Job läuft es nicht? Zuletzt sind Ihnen einige Fehler unterlaufen? Ihre Chefin hat schlechte Laune, weil ihr Liebhaber mit ihr verwandt ist, es ihr aber nicht sagt und nur seltsam herumschleicht? Sie fühlen sich klein? Dann verlassen Sie sich darauf: Ihr größter Konkurrent in der Gunst der Chefin und potentieller Nachfolger am Arbeitsplatz wird sich für Sie einsetzen. Ja, so kennen und lieben wir "Game of Thrones": Hier zählt Loyalität unter Kollegen, hier setzt man sich füreinander ein.

Figur der Folge: Jaime Lannister bringt in dieser Episode seine Wandlung vom selbstsüchtigen und arroganten Schönling zum geläuterten Ehrenmann zum Abschluss: Er unterstellt sich dem Kommando Briennes, das wäre früher undenkbar gewesen. Und er entschuldigt sich bei Bran für den Fenstersturz. Jetzt muss er eigentlich nur noch seine Schwester umbringen.

"Game of Thrones" Staffel 8: So geht es in Folge 3 weiter

Sie wollen mehr "Game of Thrones?" Hier können Sie nachlesen, was in der ersten Folge der Finalstaffel geschah. Und hier, warum die Serie nicht gut mit ihren Frauenfiguren umgeht.




insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Braveheart Jr. 22.04.2019
1. Zwei Episoden lang ...
... Beziehungskisten aufgearbeitet, in Episode drei das finale Massaker, und was machen wir in den restlichen Episoden? Kräftig in Ackerzucht und Viehbau investieren, damit die Drachen nicht hungrig und mißmutig werden? He Leute, im Osten liegt noch ein ganzer Kontinent*... das kann man sich doch nicht entgehen lassen! * siehe "The World of Ice and Fire"
deffnull 22.04.2019
2. Hier...
... wird von SPON gespoilert, dass im Grunde genommen in den ersten beiden Episoden nichts passiert ist. Es ist eine Menge passiert. Das Schöne an GoT ist, dass nicht nur dann was passiert, wenn sich die Schwerter kreuzen. Gerade die kleinen Dinge und Wendungen haben es später in sich. Das scheint noch nicht bei allen angekommen zu sein. Naja, GoT ist halt nicht jedermanns Sache.
DrStrang3love 22.04.2019
3.
Zitat von Braveheart Jr.... Beziehungskisten aufgearbeitet, in Episode drei das finale Massaker, und was machen wir in den restlichen Episoden? Kräftig in Ackerzucht und Viehbau investieren, damit die Drachen nicht hungrig und mißmutig werden? He Leute, im Osten liegt noch ein ganzer Kontinent*... das kann man sich doch nicht entgehen lassen! * siehe "The World of Ice and Fire"
...das "finale" Massaker gegen den Nightking. Da wäre noch die Kleinigkeit mit der Herrschaft über die Sieben Königreiche und dem "Endboss" Cersei zu klären.
.patou 22.04.2019
4.
***Spoiler*** Ich fand keineswegs, dass diese Episode wie die erste war. Es gab so viele gelungene Szenen und Dialoge, dass man jetzt schon ganz wehmütig wird bei dem Gedanken, dass viele der Figuren nach der dritten oder vierten Folge wahrscheinlich schon nicht mehr unter den Lebenden sein werden. Ich würde beispielsweise nicht viel Geld auf das Überleben von Theon, Jaime oder The Hound setzen. Und so häufig wie die Krypta als sicherster Ort erwähnt wurde, hat man fast den Verdacht, dass ausgerechnet dort unschöne Dinge passieren werden. Die Szenen zwischen Daenerys und Sansa bzw. zwischen Daenerys und Jon lassen vermuten, dass es mit der Schlacht gegen den gemeinsamen Feind nicht getan sein wird. Denn auch wenn "Daenerys, I am our nephew" das neue "Luke, I am your father" ist, wurde hier doch klar, dass Jons Anwartschaft auf den Eisernen Thron Daenerys mehr umtreibt als die mutmaßliche Unmöglichkeit einer Beziehung. Dann Briennes Blicke ... erst nach Tormunds Riesen-Geschichte, später nach ihrem Ritterschlag. Und Podrick, der der langen Liste seiner unvermuteten Talente ein weiteres hinzufügt. Sansas Reaktion auf Theon und dessen späteres Angebot, Bran zu schützen ... Und schließlich Gendry und Arya, wobei letztere einen der besten Sätze der ganzen Serie hat. Alles in allem eine Episode, die genau den richtigen Ton getroffen hat, bevor es dann nächste Woche zur Sache geht.
rainerwäscher 22.04.2019
5. Muß nicht
Habe aufgrund der exzessiven Berichterstattung nun doch mal ein paar Folgen angesehen. Meine Güte, was für ein Kitsch!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.