Fantasyserie HBO kündigt "Game of Thrones"-Prequel an

Aufatmen für Fans: "Game of Thrones" bekommt einen Ableger, "House of the Dragon" soll 300 Jahre vor der Originalserie spielen. Ein weiteres geplantes Prequel mit Naomie Watts wurde dagegen Berichten zufolge abgesagt.

Schauspieler Emilia Clarke und Kit Harington in einer "GoT"-Szene: Das Prequel wird sich mit dem Haus Targaryen beschäftigen, aus dem auch Drachenkönigin Daenerys stammt
HBO/ AP

Schauspieler Emilia Clarke und Kit Harington in einer "GoT"-Szene: Das Prequel wird sich mit dem Haus Targaryen beschäftigen, aus dem auch Drachenkönigin Daenerys stammt


Der US-Kabelsender HBO hat ein Prequel zur Erfolgsserie "Game of Thrones" in Auftrag gegeben. Die neue Serie werde "House of the Dragon" heißen und 300 Jahre vor den Ereignissen von "Game of Thrones" spielen, teilte der HBO-Mutterkonzern WarnerMedia mit.

Die zehn Folgen der neuen Serie basieren auf dem Buch "Feuer und Blut" des Schriftstellers und "Game of Thrones"-Erfinders George R. R. Martin. Im Zentrum soll das Haus Targaryen stehen, aus dem auch Drachenkönigin Daenerys stammt. Ab wann genau "House of the Dragon" zu sehen sein wird, ist bisher nicht bekannt. Unklar ist auch, welche Schauspieler daran beteiligt sein werden.

"Game of Thrones" war im Mai nach acht Staffeln zu Ende gegangen. Die aufwendig produzierte Fantasysaga gilt als eine der erfolgreichsten Serien der TV-Geschichte und räumte insgesamt 59 Emmys ab.

Kurz vor der HBO-Bekanntmachung hatten mehrere US-Medien unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen berichtet, dass der Sender ein weiteres Projekt aus der "Game of Thrones"-Reihe gestrichen haben soll. Dieser Serienableger sollte Tausende Jahre vor dem Original spielen. Eine Pilotfolge wurde in diesem Jahr in Nordirland gedreht, eine Rolle übernahm dabei Schauspielerin Naomi Watts. HBO wollte sich am Dienstag nicht zu den Berichten äußern, diesen Ableger gestrichen zu haben.

aar/AFP/Reuters

insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Phil2302 30.10.2019
1. Basieren auf dem Buch?
Dann kann es ja vielleicht wieder gut werden. Wenn es so wird, wie die letzte Staffel, die ja nur sehr lose irgendwelchen Aufzeichnungen gefolgt sein soll, dann würde es ja sicherlich wieder katastrophaler Hollywoodklamauk werden. Warten wir es ab.
Hans-Dampf 30.10.2019
2.
Würde solch ein Wirbel drum gemacht, wenn diese neue Serie nicht das Etikett "Game of Thrones" erhalten hätte, sondern völlig losgelöst davon produziert wäre? - Ich denke nicht, hier stecken offenbar mometäre Interessen dahinter, um noch aus dem letzten bisschen Glanz der Game of Thrones Serie etwas zu verdienen. Ich erinnere da bspw. auch an Filme, die mit dem Original nichts mehr zu tun haben und nur des Namens wegens überhaupt Beachtung fanden: "Men in Black International", "A-Team - Der Film", "Ghostbusters 3"...
bronck 30.10.2019
3. In der Zitrone ist noch Saft
Und der wird bis auf den letzten Tropfen ausgepresst.
do re mi 30.10.2019
4. Und noch eine Staffel
Soll's der "Heckenritter von Westeros" werden? Nachdem bei GoT in der achten Staffel gezeigt wurde, dass nur noch Spezialeffekte gemacht werden und stundenlanges, sinnloses Zerstören gezeigt werden, ist eine weitere Staffel mit Skepsis zu erwarten.
!!!Fovea!!! 30.10.2019
5. Nun wird Kasse
gemacht, a la Star Wars, Star Trek u.s.w. Was kommt dann als Serie? Drachenmuttis Amme? Wie zeugte E. Stark John Schnee? Das Erbauen der Mauer? Die Geburt der Lannister Zwillinge? Das Leben des Schweißers des Eisernen Throns? Monsterpotential, um die Serie auszuschlachten.... Dazu kommen Soundtrack, Bettwäsche, Figuren, Bücher.... Lasst es doch gut sein, inhaltlich wird alles genauso sein wie bei GoT, frei nach den Ärzten (Musikgruppe): "Angst, Haß, Titten und Wetterbericht".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.