Rekord zum Staffelstart 17,4 Millionen Menschen sahen die neue "Game of Thrones"-Folge

Mit Spannung war die achte und letzte Staffel der Fantasyserie "Game of Thrones" erwartet worden. Am Sonntag war es endlich so weit - und die erste Folge hat gleich mehrere Zuschauerrekorde gebrochen.

Begehrter Sitzplatz: Der Eiserne Thron in einer Kulisse in Belfast
Phil Noble/ REUTERS

Begehrter Sitzplatz: Der Eiserne Thron in einer Kulisse in Belfast


17.400.000 - so viele Menschen haben am Sonntag in den USA die erste Folge der achten "Game of Thrones"-Staffel gesehen. Das teilte der Sender HBO mit. Demnach war das ein Rekord sowohl für den Sender als auch für die Serie.

Gezählt wurden den Angaben zufolge sowohl die Zuschauer, die ihre Fernseher eingeschaltet hatten, als auch die, die auf die HBO-Streamingangebote zugegriffen hatten. Nie zuvor in der Geschichte des Senders sei eine Folge häufiger gestreamt worden, hieß es in der Mitteilung.

Schon die Zuschauerzahlen bei der vergangenen "GoT"-Staffel waren gut - lagen aber unter dem aktuellen Wert. Laut HBO verfolgten damals 16,1 Millionen Menschen den Start von Staffel sieben und 16,9 Millionen Menschen das Finale.

Die erste Folge der achten Staffel brach den Angaben zufolge auch in den sozialen Netzwerken Rekorde: Über keine andere Folge der Serie sei jemals mehr getwittert worden. Insgesamt habe man am Wochenende mehr als fünf Millionen Tweets und elf Millionen Erwähnungen gezählt, hieß es von dem Sender.

Die preisgekrönte Fantasy-Saga, die für komplizierte Plots, unzählige Charaktere und verstörende Wendungen bekannt ist, war in den USA am Sonntagabend in die letzte Staffel gestartet. In Deutschland war die Folge seit 3 Uhr in der Nacht zu Montag auf dem Pay-TV-Sender Sky zu sehen (mehr dazu, wie Sie die achte Staffel legal schauen können, erfahren Sie hier).

In den nun verbleibenden fünf Episoden soll es nach Angaben der Macher zur bisher größten TV-Schlacht der Geschichte kommen. Noch ist offen, wer am Ende auf dem Eisernen Thron sitzen wird. Die Antwort gibt es erst am 20. Mai. Dann endet die Saga mit einem rund 80-minütigen Finale.

Fotostrecke

11  Bilder
"Game of Thrones": Das sind unsere Lieblingsfiguren

Mehr zum Inhalt der ersten Folge (Vorsicht: Spoiler) erfahren Sie hier. Mehr zur Frage, ob "GoT" eine Emanzipationsgeschichte ist, lesen Sie hier. Und in diesem Quiz können Sie durchspielen, welchen Seriencharakter Sie gerne zum Chef hätten.

aar/AP/Reuters/dpa



insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mark8839 16.04.2019
1.
17 Mio. plus wahrscheinlich nochmal 100 Mio. über illegale Streams - die sollte man nicht vergessen ;)
udo l 16.04.2019
2. In allen Medien,
seien es Print, Online oder TV- Medien, wird man zurzeit überschwemmt mit "Nachrichten" über diese Serie. Wie hoch ist eigendlich das Buget der Produzenten für diese wahnsinnige Werbeaktion? Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass die ganzen Medien dies für lau machen, so dumm kann niemand sein ;-)
fatherted98 16.04.2019
3. Ob man sich...
...von Seiten der Macher nicht noch überlegen sollte weiter zu machen?....klar....man soll aufhören wenn es am schönsten ist und die meisten Serien (siehe Big Bang Theorie und Co.) haben sich total überlebt....durch das besondere Konzept bei GOT, dass nämlich auch viele Hauptpersonen sterben und dann wieder durch neue ersetzt werden, könnte man hier aber noch mehrere kurzweilige Staffeln produzieren.....schade.
Braveheart Jr. 16.04.2019
4. GoT ist für ...
... überraschende Wendungen bekannt. Warum also nicht: "Das Ende, das ein Anfang ist"? Immerhin hat George R. R. Martin vor einiger Zeit ein Buch herausgebracht, in dem Westeros und der Rest der Welt beschrieben wird. Im Osten wartet also noch ein Kontinent auf eine zünftige Eroberung. Und dort ist auch die Heimat der Targaryen. Schon unter dynastischen Gesichtspunkten braucht Daenerys frisches Blut. Und es muß valyrianisches Blut sein (sorry, Jon Snow). Die Drachen sind da sehr eigenwillig. Und weil man die Eroberung eines ganzen Kontinents nicht in eine Handvoll Episoden packen kann, gilt nur eins: George R. R. Martin muß weitermachen!!
MartinS. 16.04.2019
5. ...
Zitat von udo lseien es Print, Online oder TV- Medien, wird man zurzeit überschwemmt mit "Nachrichten" über diese Serie. Wie hoch ist eigendlich das Buget der Produzenten für diese wahnsinnige Werbeaktion? Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass die ganzen Medien dies für lau machen, so dumm kann niemand sein ;-)
Manchmal kann man etwas auch ganz einfach mit "Zeitgeist" beschreiben. Wenn Medien ein Thema, das eine große Menge Menschen anspricht einfach auslassen und ignorieren, dann ist es naheliegend, dass eben diese große Masse sich anderweitig orientiert. Dumm wären die Medien, wenn sie der Meinung wären, nur noch gegen Kohle über etwas zu berichten.... damit entzögen sie sich sogar kurzfristig schon ihre eigene Daseinsberechtigung. Wie ist denn ihre Einschätzung zum Großbrand von Notre Dame? Heute wird man ja auch auf wirklich allen Medien mit Nachrichten dazu überschwemmt. Da steht doch sicherlich auch jemand mit einem gewaltigen Werbebudget dahinter. So dumm können die Medien ja nicht sein, dass sie das für lau machen....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.