Krisen-Talks mit Genscher und Gauck Aus Erfahrung klug

Der Ukraine-Konflikt schürt Kriegsfurcht und weckt schlimme Erinnerungen. Bei Illner und Beckmann taten Ex-Außenminister Genscher und Bundespräsident Gauck ihr Möglichstes, um die Sorgen der Zuschauer zu dämpfen.

Bundespräsident Joachim Gauck: Militärisches Eingreifen nur allerletztes Mittel
DPA

Bundespräsident Joachim Gauck: Militärisches Eingreifen nur allerletztes Mittel


Dies sind schwere Zeiten in einem geschichtsbeladenen Jahr - Tage, in denen das junge, eben noch einigungsfrohe Europa sich in höchst bedenklicher Verfassung zeigt. Es ist die Stunde, da vermehrt auf diejenigen gehört wird, von deren Urteil man sich dank ihrer erfahrungssatten Vita Rat und Weisung erhofft. Und wenn dann die Talkshow-Planung es fügt, dass gleich zwei solcher Männer an einem Abend zu Wort kommen, kann es tatsächlich passieren, dass die eine oder andere bedenkenswerte Erkenntnis abfällt.

Bei Maybrit Illner ging es, wieder einmal, um die Krim-Krise samt all den aktuellen Fragen und Sorgen, in denen ja stets auch die Erinnerung an jenen Krieg mitschwingt, der vor 100 Jahren begann. Einer aber ragte heraus aus der mehr oder minder konventionell besetzten Runde: Hans-Dietrich Genscher, der 87-jährige frühere Bundesaußenminister, mittlerweile ein leibhaftiges Kapitel Zeitgeschichte und gelebter Außenpolitik. Ihm war zu verdanken, dass der Blick ein Stück hinaus ging über die oftmals hilflos anmutenden Streitrituale, in denen die Debatten zu diesem Thema meist steckenbleiben. Später dann, im Solo bei Reinhold Beckmann, lieferte Bundespräsident Joachim Gauck, 74, sozusagen die großen gedanklichen Linien nach, gezogen anhand der Daten 1914, 1939 und 1989, wobei sich mancher Bezug und manche Einsicht erst vom Ende her offenbarte. Und aus beidem zusammen entstand so etwas wie eine recht lehrreiche politisch-historische Lektion.

Genscher, der beseelte Überzeugungseuropäer

Genscher präsentierte sich nicht nur als wahrer Elder Statesman, als nach wie vor wacher Altmeister der Diplomatie, wie sie einst unter noch wesentlich komplexeren Zeitverhältnissen zur hohen Kunst erwuchs - er war es auch, der den Anwesenden als ebenso realistischer wie beseelter Überzeugungseuropäer die Leviten las, und das mit einem Temperament, das vielen Jüngeren zur Ehre gereichen würde. Ja, die Europäer hätten nach dem Ende des Kalten Krieges einiges falsch gemacht, indem sie zu wenig bedacht hätten, dass Europa eben mehr sei als die EU. Was nun nämlich fehle, seien Strukturen für den gesamten Kontinent, das Soziale wie den Handel betreffend und Russland natürlich eingeschlossen. Kriegsverhütung mit allen Mitteln sei aber zunächst einmal das Gebot der Stunde, und gewiss sei sie möglich, denn - anders als 1914 - wollten heute "alle Völker Europas nichts weniger als Krieg."

Gemessen an solch pragmatischem Pathos nahmen sich die Dispute der übrigen Gäste teilweise etwas kleinlich aus. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz verteidigte trotzig das Brüsseler Krisenmanagement und legte sich mit Russlands Botschafter Wladimir Grinin an, der, wie bereits vor drei Wochen bei Illner, rhetorische Abrüstung forderte. Schriftstellerin Katja Petrowskaja äußerte erneut Trauer und Unverständnis, speziell auch angesichts einer kleinen, aber bezeichnenden Szene. Es gab einen Einspieler, in dem Michail Gorbatschow seine Genugtuung über die Annexion der Krim bekundete, und Genscher erklärte prompt, er könne durchaus nachempfinden, dass sein alter Freund so spreche.

Was er selber hingegen gar nicht verstand, war ein Vorschlag, zu dem sich der ansonsten vorzugsweise von gefährlichem Säbelrasseln raunende Historiker Michael Wolffsohn verstieg: Man soll doch bitte zwecks Abschreckung die Wehrpflicht wieder einführen. Da fror Genschers Miene förmlich ein. Von derlei Überlegungen könne er nur dringend abraten, befand er knapp.

Gauck lobt Regierung für ihre Diplomatie

Lässt sich über die schicksalsschweren Fragen von Krieg und Frieden auch ganz anders reden - locker, im Plauderton, bisweilen sehr persönlich-emotional, fast burschikos? Doch, das geht durchaus, wie anhand des präsidialen Auftritts bei Beckmann zu erleben war. Kriegsängste, gar in Parallele zum Ersten Weltkrieg, wischte Gauck geradezu souverän vom Tisch. Nirgendwo gebe es 2014 diesen nationalistischen Eifer, den Bedarf an "Heldengeschichten" wie seinerzeit.

Es war ein Zwiegespräch, das seinen Reiz und Gewinn vor allem aus der Vielfalt der Aspekte und den großen Gedankenbögen bezog, vom Grundsätzlichen der Natur des Menschen über die Kultur und eigenes Erleben von Sprachlosigkeit und Anpassung bis hin zum bekannten Lieblingsthema des eloquenten Befragten, der Freiheit.

Auch seine strittige Rede, in der er Anfang des Jahres mehr deutsches Engagement in auswärtigen Konflikten gefordert hatte, wurde noch einmal erörtert. Und es schien ihm wichtig zu sein, hier wohl doch einige Modifikationen vorzunehmen. Militärisches Eingreifen könne selbstverständlich stets nur allerletztes Mittel sein, wenn sämtliche anderen Möglichkeiten ausgeschöpft seien, um Schlächtern das Handwerk zu legen. Ansonsten komme nur "aktives diplomatisches Handeln" in Betracht. Genau das bescheinigte er lobend denn auch der Bundesregierung in der derzeitigen Krise. Mehr wollte und konnte er dazu aber auch nicht sagen, schon aufgrund der von Amts wegen gebotenen Zurückhaltung in Fragen der operativen Politik.



insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
suplesse 21.03.2014
1. Jetzt geht der BP schon in Talkshows?
das ist eines Bundespräsidenten unwürdig. Diese niveaulosen Laberveranstaltungen sind für die Volksverdummung mitverantwortlich.
oriwells 21.03.2014
2. gibt es doch in wirklichkeit gar nicht.....
weder europa noch europaeer. merkt das eigentlich niemand ? frankreich will mit deutschland nichts zu tun haben, die hollaender nichts mit den norwegern, die englaender nichts mit den spanieren. ich habe jahrelang in all diesen laendern gelebt. nirgendwo hatte ich auch nur eine sekunde das gefuehl, irgend jemand wollte EIN europa. daran ird sich in zukunft auch nichts aendern. ganz bestimmt nicht. deswegen: was geht uns die randale in der ukraine oder auf der krim an ? antwort: nichts.
krasmatthias 21.03.2014
3.
Zitat von sysopDPADer Ukraine-Konflikt schürt Kriegsfurcht und weckt schlimme Erinnerungen. Bei Illner und Beckmann taten Ex-Außenminister Genscher und Bundespräsident Gauck ihr Möglichstes, um die Sorgen der Zuschauer zu dämpfen. http://www.spiegel.de/kultur/tv/gauck-und-genscher-bei-beckmann-und-illner-a-959948.html
Herr Genscher will also keine Sanktionen und keine Eskalation mit Russland? Ist er etwa ein Putinist, wie man hier immer liest? Oder gar ein Putinversteher, wie SPON Menschen betitelt, die nachdenken, bevor sie reden und handeln? Er will Russland in Europa integrieren und nicht neue Grenzen ziehen. Herr Genscher ist ein Mann mit Weitblick. Es tut gut ihm zuzuhören in einer Zeit, in der die staatliche verordnete und von den Medien willig verbreitetete Propaganda die Urteilsbildung des Durchschnittsmenschen lähmt. Wie sehr würde ich erleben, dass weise Männer wie Herr Genscher die derzeitige Kanzlerin wieder auf den Pfad der Kooperation und Gespräche bringt, aber sie dient einem anderen Herrn, leider.
10prozentfett 21.03.2014
4. Es stimmt
doch einfach nicht, dass "die Europäer ... nach dem Ende des Kalten Krieges einiges falsch gemacht" hätten. Die EU ist ein offenes und offensichtliches attraktives Angebot an ALLE die sich an die Spielregeln (rechtsstatlichkeit) halten. Auch Russland - aber die wollen (leider) nicht. Die spielen nach anderen Regeln, kümmern sich weder um Rechtstaatlichkeit noch ums Völkerrecht. Auch das "alle Völker Europas nichts weniger als Krieg" wollen würde ich für Russland nicht unterschreiben wollen - dort wird doch ganz offenkundig übele Hetzpropaganda über die gleichgeschalteten Medien betrieben und trifft bei den Russen leider größtenteils auf sehr fruchtbaren Boden. Darauf mit diesen Sanktiönchen zu reagieren ist schlicht ein Witz - die Russen lachen sich doch tot.
FKassekert 21.03.2014
5. Gauck lobt Diplomatie
der Bundesregierung also der GroKo? Nachtigall ich hoer dir trapsen! Dankesworte zu frueh gesprochen - der BP wird nicht schon wieder gewaehlt und ansonsten labbert er eben nur! Uninteressant was in der Familie Gauck ge- und besprochen wurde! Hundertmal gesagt, nicht immer wieder aufwaermen! Zumal er fuer Deutschland eh nicht der "Beste oder Gute" Repraesentant nach aussen und innen ist! Er spaltet doch ... merkt das denn keiner? Als Vermittler nicht zu gebrauchen ... Schade? Mit ihm nicht! R. v. Weizsaecker waere dazu faehig gewesen! Zur Ehre Deutschlands! Aber Merkel kann eben nicht Personal Politik! Daher ist das Lob - eben unangebracht! Teltschik, CDU fasste es vorgestern viel besser bei Fr. Will zusammen! Keine Substanz ... Genscher meinte gestern nichts anderes!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.