Jauch-Talk zum Germanwings-Absturz "Im Cockpit kann man sich keine Unehrlichkeit leisten"

Die nächste Talkshow, dasselbe Thema: Die Debatte zum Germanwings-Absturz bei Günther Jauch lieferte zwar kaum neue Erkenntnisse, aber die Gäste bemühten sich immerhin um Differenzierung.

Moderator Günther Jauch: Er stellte bisweilen befremdliche Fragen
DPA

Moderator Günther Jauch: Er stellte bisweilen befremdliche Fragen


Noch keine Woche ist vergangen, seit es geschah. Immer noch herrscht Fassungslosigkeit darüber, dass nach derzeitigem Ermittlungsstand kein Unglücksfall 150 Menschen in den Tod riss, sondern eine absichtsvolle Tat. Und doch schien am Abend des Tags fünf danach, als Günther Jauch zu seiner Talkshow bat, zumindest vorübergehend ein Stadium erreicht zu sein, in dem es schwer wurde, zum Flug 4U9525 und seinem tragischen Ende noch etwas zu sagen, das nicht schon gesagt wurde.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 14/2015
Ein Pilot, 149 Opfer

An der Besetzung lag es sicherlich nicht, dass diese Sendung viel von einer Pflichtübung hatte - eher schon daran, dass die gesamte TV-Berichterstattung, abgesehen von Maischberger, Will und Illner, ohnehin bisher aus Befragungen und Statements, aus einer Art informeller Talkshow also, bestand.

Als ranghoher Lufthansa-Vertreter saß dort der Pilot und Vorstand Kay Kratky. Er gab sich meist angemessen zurückhaltend. Sabine Rau, Leitende Notfallpsychologin der Stadt Düsseldorf, fiel diesmal der Part zu, über die Betreuung der Hinterbliebenen zu berichten, was sie sehr engagiert und teilnahmsvoll tat.

Befremdliche Fragen von Jauch

Für die seelsorgerischen und allgemein menschlichen Aspekte war Wolfgang Huber zuständig, der frühere EKD-Ratsvorsitzende, und für die juristischen Gerhart Baum, der liberale Ex-Innenminister, der als Anwalt die Angehörigen von Katastrophenopfern vertritt. Und um vielleicht doch noch etwas Neues zum heiklen Thema der seelischen Verfassung von Piloten allgemein und im speziellen Fall zu erfahren, hatte Jauch den Flugpsychologen Reiner Kemmler eingeladen.

All die Fragen um entsprechende Tests, um die Erkennbarkeit derartiger Persönlichkeitsprobleme, wie sie beim Co-Piloten der Germanwings-Maschine offenbar vorlagen, sind ja in den Fokus geraten, seit anhand der Stimmenrekorderauswertung die These vom gewollten Absturz entwickelt wurde. Und wenn es auch auf Baums Frage, was für ein Mensch der Co-Pilot gewesen sei, keine konkrete Antwort gab - wie auch? -, so hatte die Diskussion doch zumindest für sich, dass sie fast durchweg das Bemühen um Differenzierung erkennen ließ.

Das war allerdings nicht unbedingt das Verdienst des Moderators, dessen Fragen bisweilen etwas befremdlich wirkten - etwa als er wissen wollte, weshalb es so schwer sei, den Datenschreiber zu finden und sich erst von der mittlerweile hinlänglich bekannten Tatsache in Kenntnis setzen lassen musste, dass der Airbus mit knapp 800 km/h gegen eine Felswand prallte. Und auch sein Versuch des Spekulierens darüber, wann denn wohl die Passagiere gemerkt hätten, dass sie in den Tod stürzten, mutete ziemlich deplatziert an.

Hingegen lohnte das Zuhören, als Kratky und vor allem Kemmler aus der Praxis, über den Pilotenberuf und -alltag und die Bedeutung der wechselseitigen Kontrolle jenseits aller fachlichen Begutachtung berichteten. Kemmler brachte es auf den Punkt, das Cockpit sei "ein Arbeitsplatz, wo man sich keine Unehrlichkeit leisten kann" - einerseits.

Anderseits gebe es Grenzen der Psychologie und der Medizin, und ein Einzelfall wie der vorliegende sei einfach nicht vorhersehbar. Aber je weiter man in die Materie vordrang, desto komplizierter wurde es bei wachsendem Risiko der Missverständlichkeit.

Als Kemmler über die unterschiedlichen Formen von Depressionen referierte und davon sprach, dass der erweiterte Suizid allein aufgrund einer Depression extrem selten sei und hier noch andere Faktoren hinzukommen müssten wie etwa Beziehungsprobleme oder narzisstische Kränkungen, änderte sich zeitweilig der Ton der ansonsten gebührend ruhig geführten Debatte.

Huber spricht von Selbstmordattentat

Schon beizeiten hatte der Theologe Huber gemahnt, man solle bitte nicht in neue Stereotype verfallen und klargestellt, es sei keineswegs typisch für depressive Menschen, mörderische Taten zu begehen. Jetzt aber sah er sich zu einer mit Verve vorgetragenen semantischen Korrektur veranlasst. Der Begriff des erweiterten Suizids, mit dem üblicherweise Verzweiflungstaten etwa von Familienvätern beschrieben würden, sei hier nach Lage der Dinge ganz und gar unzulässig.

Jauch ließ die Bemerkung "Massenmord" fallen, während Huber fand, man könne durchaus von einem "Selbstmordattentat" sprechen. Opferpsychologin Rau mochte da nicht ganz folgen und empfahl, es allein den betroffenen Angehörigen zu überlassen, wie das Geschehene zu benennen sei.

Zum Ende hin kam dann die Rede auch noch auf die eher profanen Seiten der Tragödie in Form von fälliger finanzieller Entschädigung. "Der Tod wird unterschiedlich bewertet", musste Jurist Baum konstatieren, der zugleich das Fehlen einer Schmerzensgeldregelung hierzulande beklagte. Was Geld überhaupt auszurichten vermag zur Linderung seelischen Schmerzes, dürfte sich bei all dem schwer ermessen lassen.

Betreuerin Rau wies darauf hin, wie langwierig und aufwendig es sei, Traumatisierungen zu verarbeiten, auch für die Helfer selbst. Und dann sagte sie etwas, das länger nachklang als manches andere, weil es einiges erahnen ließ von dem, was Menschen dieser Tage für Menschen tun: Es sei auch eine Bereicherung, Trauernden zu begegnen und mit ihnen umzugehen.

insgesamt 112 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pitschnass 30.03.2015
1.
Jauch kann's einfach nicht.
Hank Hill 30.03.2015
2. Es ist unerträglich
wie mit diesem Thema jeden Tag Quote und Kohle gemacht wird. Auch SPON bedient permanent die Sensationsgier mit Sätzen wie: jetzt wird nach Haut und Hautpartikeln gesucht. Soll wohl die Phantasie der Leser anregen. Wer Englisch spricht sollte auf den Guardian und die NYT ausweichen. Dort wird sachlich informiert, aber ohne diesen fürchterlichen Boulevardstil, der sich bei uns durch alle Medien zieht, es ist nur noch peinlich.
kirchner1978 30.03.2015
3. Bitte nicht nachlassen
Ich bin sehr betruebt das der anscheinend gute Trick mit dem Leid der Betroffenen zu funktionieren scheint.Ausser einem eonzigen Bericht des Spiegels ueber eine Illner Talkshow habe ich keine medialen Zweifel gesehen.Alle schwimmen perfekt mit und wehe einer tanzt aus der Reihe.Das waere ja dan eine Verhoenung der Opfer wenn man unangenehme Fragen stellen wuerde.Der franz Staatsanwalt hat jedenfalls verdaechtig geschwitzt und sich dauernd am Kopf gehalten als er gleichzeitig behauptete der L. habe selenruhig 150 Leute abgemetzelt.Warum trauen die sich denn nicht zuzugeben das sie die Maschine abgeschossen haben.Ob sie ohnehin herunterhegangen waere oder nicht werden wir als bloedes Volk wie hier so manche Believer schreiben nie erfahren.Ich traue jedenfalls keiner offiziellen Behauptung seit einem bestimmten Geschehen vor etlichen Jahren zu Begin dieses Jahrhunderts.Und das betrifft auch ebenso Bundesstellen.
thinking_about 30.03.2015
4. Die Jauch Sendung
näherte sich zumindest an das, was im Artikel angesprochen wurde: "so hatte die Diskussion doch zumindest für sich, dass sie fast durchweg das Bemühen um Differenzierung erkennen ließ." Da die Faktenlage noch immer nicht ganz eineindeutig ist, sollte man auch nicht mehr davon erwarten.
rxra99 30.03.2015
5. Mitschuld der Lufthansa?
Es ist unertraeglich, dass eine Vieraugen Regel vielleicht diese Tragoedie verhindert haette. Die unzureichende Prozedur bei LUfthansa macht die Firma unter Umstaenden mitschuldig. Amerikanische Airlines und andere Airlines hatten diese Prozedur. Warum nicht Luftansa. Warum wird dieser Aspekt nicht mehr diskutiert?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.