Top-Quote im Ersten ESC-Vorentscheid schlägt "Germany's Next Topmodel"

Er kann es doch noch: Der Vorentscheid zum Eurovision Song Contest erreichte eine so gute Quote wie lange nicht mehr. Und schaffte es sogar, Teenie-Idol Heidi Klum die jungen Zuschauer zu klauen.

Der ESC schlägt Heidi Klum: "Unser Song für Dänemark" erreichte die höchste Quote seit 2007
DPA

Der ESC schlägt Heidi Klum: "Unser Song für Dänemark" erreichte die höchste Quote seit 2007


Köln - "Unser Song für Dänemark" im Ersten muss wohl als ziemlich coole Sause rübergekommen sein - cooler zumindest als "Germany's Next Topmodel" ("GNTM"): Der ESC-Vorentscheid gewann am Donnerstagabend damit locker gegen Klums "GNTM". 3,95 Millionen Zuschauer schalteten durchschnittlich den Gesangswettbewerb ein. Das waren 700.000 mehr als letztes Jahr, berichtet der Mediendienst DWDL. Damit war die nationale ESC-Auswahl gar nicht mehr so weit entfernt vom Traumwert der jüngeren Eurovisions-Geschichte: 2010 hatte die letzte Ausscheidungsshow von "Unser Star für Oslo" mit der späteren Siegerin Lena Meyer-Landrut 4,5 Millionen Leute angelockt.

Vor allem jüngere Zuschauer entschieden sich für das erste Programm. Mit "Unser Song für Dänemark" erreichte der Sender für seine Verhältnisse ungewöhnlich viele Menschen zwischen 14 bis 49 Jahren. 1,50 Millionen Zuschauer der begehrten Zielgruppe schauten gestern zu, wie sich die Band Elaiza gegen ihre Konkurrenten durchsetzte. Das ist ein Marktanteil von 13,3 Prozent.

Damit hängte das Erste sogar ProSieben mit seinem bei Teenies sehr beliebten Modelcasting-Dauerbrenner "GNTM" ab. Den sahen am Donnerstag nur 1,48 Millionen junge Zuschauer. Der Marktanteil lag hier bei 12,8 Prozent - und damit deutlich niedriger als sonst. Insgesamt sahen nur 2,20 Millionen Zuschauer "Germany's Next Topmodel".

Fotostrecke

10  Bilder
Vorentscheidung in Köln: Mit Euphorie nach Kopenhagen

Mehr zum Thema


insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
koepi71 14.03.2014
1. Na Toll!
Pink für Arme. Na egal. Muss wohl so.
rheinischerfrohsinn 14.03.2014
2.
Zum ersten Mal in meinem Leben mag ich ein Grand-Prix/ESC-Lied. Klasse-Song, schön instrumentiert und toll vorgetragen. Schade nur, dass er jetzt so oft auf allen Kanälen gespielt wird, dass ich ihn in 2 Stunden nicht mehr hören mag. Den Mädels wünsche ich gute Nerven für den ganzen Rummel.
daily_mirror 14.03.2014
3.
Zitat von rheinischerfrohsinnZum ersten Mal in meinem Leben mag ich ein Grand-Prix/ESC-Lied. Klasse-Song, schön instrumentiert und toll vorgetragen. Schade nur, dass er jetzt so oft auf allen Kanälen gespielt wird, dass ich ihn in 2 Stunden nicht mehr hören mag. Den Mädels wünsche ich gute Nerven für den ganzen Rummel.
hschmitter 14.03.2014
4. Wieso wird immer noch auf bis 49 verwiesen ?
Jeder weiß, daß das eine fiktive Medieneinheit ist, die keinerlei Bedeutung hat. Aber alle bedienen sie weiterhin.
stardiver 14.03.2014
5. Fast alle daneben
Fuer mich lagen fast alle Saenger mit ihren Toenen DANEBEN. So ist das mit live shows. Als Einziger hat der GRAF UNHEILIG die Toene getroffen, aber leider ist sein Song nicht so angekommen, weil auch in Deutsch. Insgesamt fand ich die Show sehr langweilig. Besser waer es wohl gewesen wenn man die einkommenden Telefonanrufe aktuell als Balken live auf der Leinwand haette sehen koennen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.